Apitherapie gegen Rheuma

  • Hallo Hardy,


    .... Die Bienen, soviel ist sicher, überleben ihren Einsatz nicht.


    Die meisten hier im Forum würden das wohl allein schon aus diesem Grund ablehnen. :cool:


    Also wenn ich von einer Biene gestochen werde, empfinde ich die lokale Wärme, die durch den Stich ausgelöst wird, als durchaus angenehm. Vielleicht geht es denen, die sich stechen lassen ja genau so? Wärme soll auch bei Rheuma die Schmerzen lindern. Aber ob es wirklich hilft? Die produzierte Giftmenge jeder einzelnen Bienen ist doch auch unterschiedlich?
    Was meinen denn andere dazu?


    Viele Grüße
    Katrin

  • Hallo,


    die Firma Mack (wurde inzwischen aufgekauft) in Illertissen hat über viele Jahre über 1000 Bienenvölker gehalten um Bienengift zu gewinnen. Daraus produzierten sie eine Salbe gegen Rheuma. Diese Salbe war lange Zeit das zentrale Standbein der Firma, es wurde folglich gut verkauft. Daraus schließe ich, dass sie auch gut gewirkt hat. Nachdem das Gift synthetisch hergestellt werden konnte, wurde die Imkerei aufgelöst.


    Gruß
    Werner

  • Ja, diese Salbe kenne ich auch. Allerdings ist die Frage, ob hier das Bienengift über die Haut wirkt oder nicht eher Capsici, also der Cayennepfeffer, der der Salbe mit begemischt wird. Salben mit Cayennepfeffer und Kampfer, die durchblutungsfördernd wirken, gibt es auch ohne Bienengift. Ich dachte bisher, das Bienengift injeziert werden muss, um wirken zu können. Kann mich da natürlich auch täuschen.


    Gruß
    Katrin

  • Hallo Katrin,


    da ich (noch) nicht zur Rheumaliga gehöre, habe ich in der Anwendung keine Erfahrung. Ich kenne nur die Geschichte der Firma, da ich in der Region längere Zeit gewohnt habe.


    Gruß
    Werner

  • .... Die Bienen, soviel ist sicher, überleben ihren Einsatz nicht. Die meisten hier im Forum würden das wohl allein schon aus diesem Grund ablehnen. :cool:


    Hi Katrin, damit habe ich kein Problem.
    Meine Kaninchen überleben auch nicht.
    Sie erfüllen ihren Zweck.
    Die Fliege, die vom Vogel gefressen wird, auch.
    Und eben auch die Bienen...


    Einen sinnvollen Tod kann ich akzeptieren, einen sinnlosen nicht.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Schon mit meinen ersten Völkchen anfang der 70ziger würde mir gesagt das Bienenstiche gut gegen Reuma sind und damals haben die Mädels gestochen wie die Kesselflicker


    Ich hab das nie in zweifel gezogen , aber auch nie überprüft. Ich lege deswegen auch Wert darauf regelmäßig gestochen zu werden.


    Wieviele alte Imker haben Reuma? Wäre doch mal Interessant

  • Hallo Jörg,


    sicher mal eine Interessante Frage.


    Ich werfe hier aber einfach mal in den Raum, dass sehr viele den Begriff Rheuma nicht in seinem eigentlichen Sinne verwenden und verstehen, sondern so wie er meist noch immer im Alltäglichen gebraucht wird, nämlich für alles, was mit Gelenkproblemen zu tun hat.
    Die allermeisten sind Arthrose wodurch auch immer und in allen Ausprägungen, eben auch an mehreren Lokalisationen oder vielfach möglich.


    Rheuma ist aber etwas ganz anderes.
    Leider wird da meistens nicht getrennt.


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • ...Die allermeisten sind Arthrose wodurch auch immer und in allen Ausprägungen, eben auch an mehreren Lokalisationen oder vielfach möglich...


    Im Fernsehen kam mal ein Bericht über eine Apitherapeutin die bei Arthrose Bienengift direkt "im" Gelenk anwendet. Anscheinend mit Gutem Erfolg.
    Leider habe ich es nicht gesehen, daher weiß ich auch nicht Genaues. Meine Tochter hat mir davon erzählt, die ist im medizinischen Sektor, daher gehe ich davon aus, dass sie mir keinen Mist erzählt hat, sie war jedenfall schwer beeindruckt.


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Es gibt sehr umfangreiche Literatur zum Thema Bienengift, bei allen möglichen Arten von Rheuma, Arthrose und Nervenleiden. Die ergiebigste Seite dazu ist:


    http://beevenom.com


    Mihály Simics ist ein wandelndes Lexikon, was Bienengift betrifft.


    Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die Verknüpfung zu dem Gebiss des Menschen. Oft genug sind tote Zähne (also Zähne, die wurzelbehandelt sind/Nerven gezogen wurden) die Ursache für viele Gelenkschmerzen.


    In meiner Familie habe ich zwei Fälle wieder schmerzfrei bekommen. Bei einem Fall wurde von den Ärzten "Rheuma" im Knie diagnostiziert. Die Person konnte nicht mehr laufen vor Schmerzen. Daraufhin haben wir uns das Knie angesehen. Über eine empirisch aufgestellte Tabelle von Wilfried Aichhorn über die Verbindungen zwischen Zähnen und Körper, haben wir mehrere Zähne identifiziert, die für das jeweilige Knie in Betracht kamen. Tatsächlich war einer davon tot, also mal ausgebohrt und verfüllt worden. Dieser Zahn wurde vom Zahnarzt dann gezogen - das einzig Vernünftige, was man mit toten Zähnen machen sollte!


    Jedenfalls sind die Schmerzen danach fast ganz verschwunden. Daraufhin haben wir das Knie mit einer starken Propolis-Wollfettsalbe behandelt. Nachts wurde das Knie mit einem Schaffell umwickelt. Die Schmerzen sind nun nachhaltig verschwunden und die Person kann wieder normal laufen und springen.


    Einem zweiten Fall in der Familie mit Schmerzen in einem Fußgelenk konnte auf die gleiche Weise geholfen werden, wobei sich hier aber Komplikationen ergaben, weil der Zahnarzt beim Ziehen des Zahns unsauber gearbeitet hat.


    Die obere Schilderung soll nicht zum Fehlschluß verleiten, daß alle Rheuma-Arthritis- und ähnliche Leiden auf diese Weise gelindert oder geheilt werden können. Doch hat der Hinweis auf die Verbindung zwischen Zähnen und Körper schon vielen geholfen. Toten Zähne und lockere Füllungen sind oft der Herd für chronische Entzündungen im Körper, die erst dann sichtbar werden, wenn Organe oder Gelenke stärker von der Entzündung betroffen sind, sprich: wenn der Körper die Entzündungsabfallstoffe nicht mehr schnell genug beseitigen kann.


    Viele Grüße
    Bernhard

  • Die allermeisten sind Arthrose ....
    Rheuma ist aber etwas ganz anderes.


    Du hast zwar völlig recht, aber der Mensch, der Schmerzen in den Gelenken hat, dem ist die Ursache meist egal. Die Salbe (oder "Spritze") dagegen muß helfen. :wink:


    Und zumindest in meiner Familie haben Bienenstiche (Die Bienen wurden vom Imker persönlich aufs Knie gesetzt und anschließend gedrückt) in dem einen Fall, wo das mal länger praktiziert wurde, geholfen: Schmerzen waren weg.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"