Ho-Räume: Drauf oder drunter?

  • Hole mal gerade aus dem aktuellen Thread "Checkerboarding" diesen Beitrag von Beehead rüber:


    Zitat

    Wer große Honigerntern einfahren will kann es weitaus einfacher und stressfreier haben. Die richtige Beute, ne junge Königin, gesund überwinterte Völker in mäßigen Klima, bei einsetzender Tracht rechtzeitig Halbwaben aufsetzen und mit der Tracht Schritt halten. Es sollten nie mehr als 2 HR aufgesetzt sein und immer wieder leere untergesetzt werden, dann flutschts.


    Ich habe bisher immer Ho-Räume aufgesetzt.
    Wie haltet ihr es damit?
    Wo liegen die Vorteile/Nachteile.
    Gibt es unterschiedliche Erfahrungen?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    gute Idee von Dir. Das ist mir nämlich beim Lesen vorhin auch aufgefallen.


    Seeley les ich ja schon. Checkerboarding hab ich bloß mal angerissen.


    Da gibt`s noch ne Menge Futter. bin ja "Erstklässler" und muß wohl noch ordentlich nachsitzen :wink:


    Also Leute. Ich warte mit auf Beiträge :cool:


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper


  • Hallo, Hardy,
    der redet nur von Honigräümen, halbe Honigräume, eine voll, die nächste leere drauf. Undsoweiter. Also durchaus 2 halbe Honigräume geben,
    So verstehe ich das. Der Brrutraum wird hier nicht anbhgetastet, udo.

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hardy,


    ich versteh es so, dass zwei aufgesetzt sind, davon der erste immer wieder neu darunter "mit der Tracht Schritt haltend" - also immer wieder keine geschlossene Honigfläche über Kopf und somit Anreiz zum Weitersammeln.

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • In Donaueschingen hat dieses Jahr einer der erfolgreichsten Imker in Europa einen Vortrag gehalten.
    Der setzt immer 2 HR auf, wenn die voll sind nimmt er mit der Bienenflucht diese ab und setzt zwei neue drauf oder äh drunter.
    Seine Durchschnittsernte 2009 betrug 160kg pro Volk, letztes Jahr wars mehr.
    Er arbeitet mit Dadant und benutzt natürlich Halbrähmchen im HR.
    Für alle die nicht so exzessiv arbeiten, HR werden aufgesetzt.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Also doch beide, da mach "drauf" Sinn. Dankeschön, beehead.
    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Bei meinem Kollegen, der keine Zeit zum ernten hatte,
    standen letztes Jahr 7 Zargen aufeinander und der Wassergehalt im Honig war nicht zu hoch.
    Effektiver wäre es gewesen, früher welche ab zu nehmen, da wären ev. noch mehr zusammen gekommen.
    Die Bienen müssen ja permanent die Feuchtigkeit aus den HR verdrängen.
    Da sieht man aber mal wie effektiv die Bienen fächeln können.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Im oben genannten Thread schreibt Sabi(e)ne:


    "Honigräume so früh wie möglich drauf, und immer einen mehr, als man meint zu brauchen.
    Oder, für die mit wenig Material: wenn die Unterträger des einen belaufen werden, muß der nächste drauf...
    Außerdem hilft es, die Waben in der Honigzarge mal durchzutauschen - der ganze Nektarverkehr geht mitten durchs Brutnest, ergo sind die in der Mitte schneller voll als die an den Seiten..."


    Hab`s mal hier mit reingenommen, damit es bei "Suchen" besser gefunden wird.


    Ich habe DN-Halbe als Honigzargen. Halbe sind günstiger bei kleiner Tracht.


    Hat schon mal jemand probiert, einfach von Anfang an z.B. 4 Ho-Räume zu setzen?
    Tragen die dann auch der Reihe nach von unten her voll?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hmm... ich versteh nicht. Ich dachte mit untersetzen des nächsten Honigraums meint man, dass man den 1. HR, der noch nicht voll und verdeckelt ist, abhebt, den 2. neuen druntersetzt und den 1. dann wieder drauf?


    Da frage ich mich, machen die dann den weiter entfernten HR zuerst fertig? (verdeckeln)?
    Wann schleudert man dann?
    Geht das auch mit ganzen Zargen (DN oder ZA)?
    Aber man macht das nicht mit der Frühtracht, denn die würde ja sonst im Stock festwerden, oder???
    Wie ist es dann mit der "Sorte"? Alles vermischt sich doch, oder?


    Sorry, das sind viele Fragen ,-)


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • ...Ich dachte mit untersetzen des nächsten Honigraums meint man, dass man den 1. HR, der noch nicht voll und verdeckelt ist, abhebt, den 2. neuen druntersetzt und den 1. dann wieder drauf?


    Es gibt ja noch ein "Untersetzen", nämlich ein Untersetzen unter den untersten Brutraum.
    Wann wird denn das gemacht?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hi Hardy,
     
    so ähnlich wie bei Warre. Wurde meist deshalb praktiziert, um die Völker nicht zu schocken bzw. wenn noch nicht sicher war. ob Volltracht einsetzt oder nicht.
     
    Trennung von unbebr. Waben ist so aber nicht gegeben.
     
    Mit dieser Methode kam ich nie zurecht und hab sie alsbald adakta gelegt.
     
    Gruß Simmerl
    PS: B.A hat meines Wissens das Zwischensetzen auch aufgegeben und sich einfach für den Turmbau von Babel entschieden. (Auch wg. Honigverzettelung und halbvoller HR.), so nach der Devise: immer ruff!

  • @all,


    Denkt hier eigentlich mal jemand an das faszinierende Naturwesen Biene, ich hör immer nur Honigzargen...
    Die Gier des Imkers, Honig, mehr Honig, noch mehr Honig...
    Die Bienen schaffen sich ab, denn Sie wollen so schnell als möglich den leeren Raum über sich füllen, Sie sind quasi Imkers Honigsammelsklaven bis zum umfallen, abfallen...


    Und da wundert sich die Imkerschaft über die heutigen Probleme mit den Bienen, wenn Sie Ihnen vor lauter Gier nach Honig noch mehr Stress macht als Sie ohnehin durch Trachtarmut, -Lücken, PSM, Varroa etc. eh schon hat.


    Die Bienen sind keine Honigsammelroboter, sie sind einzigartige faszinierende Lebewesen mit Ihrem eigenen Rhytmus im Einklang mit der Natur, wenn man Sie denn lässt.


    Die Bienen sind arm dran, ärmer noch ist der Mensch an Geist, der nicht die Natur der Biene respektiert und versteht bzw. verstehen will.


    Mal so meine Gedanken dazu, zum Nachdenken...


    Summende Grüsse,
    Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)