kleine Schleuder

  • hi leute :-)


    also ich bin ja neu hier im Forum und möchte dieses Jahr mit der Imkerei beginnen und wollt mir evlt. eine kleine Schleuder zu legen - also das was man als Tisch oder Kompaktschleuder bezeichnet.
    Da ich noch nicht ganz sicher bin ob Zander oder Dadant - sollte es auf jedenfall eine sein wo beides mit ein bisschen Luft reinpasst ...


    Im Netz findet man dazu eigentlich nicht viel - ahbt ihr Tipps oder Erfahrungen?! Ach ja ich bin übrigens noch Student und a bissl knapp bei Kasse - aber genau deshalb lieber was "g'scheits" anstatt irgendwelchen Murx der nicht lang hält.


    Es gibt ja einige Leute die sich schleudern selber bauen - habt ihr vielleicht ne Bauanleitung für eine kleine (!) Schleuder?


    viele grüße
    stefan

  • ... und wollt mir evlt. eine kleine Schleuder zu legen - also das was man als Tisch oder Kompaktschleuder bezeichnet.
    - ahbt ihr Tipps oder Erfahrungen?!


    Hier gibt es eine 3-Waben-Wandschleuder für 350 €:
    http://www.imkerzentrale.de/akt.htm
    Die habe ich mal in Betrieb gesehen und ist für wenige Völker gut geeignet.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • bei youtube gibts sogar Videos zu dem ding und ich muss sagen sieht gar nicht schlecht aus - aber naja ich finds fast ein bisschen teuer - habt ihr noch andere Vorschläge? :-)


    außerdem finden sich zu der Schleuder sehr viele negative Erfahrungen im Netz - das macht mich ein wenig stutzig ...

  • Hallo biologe,
    ich habe auch erst mit dem Bienenhalten angefangen (und hatte bislang noch gar keinen Honig). Im nächsten Sommer werde ich mir entweder erst mal eine Schleuder ausleihen (aus dem Imkerkurs haben sich einige eine gekauft) oder ich werde den Honig pressen. Obstpressen z.B. sind nicht ganz so teuer. Wenn ich irgendwann mal Unmengen (an Völkern und Honig) haben sollte, dann kann ich immer noch viel Geld für eine Schleuder ausgeben...


    Viele Grüße, Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Hallo,


    ich bin ja auch frisch seit diesem Jahr Bienenhalter, und obwohl mein Pate schon die Mitnutzung seiner Schleuder angeboten hat, wollte ich am liebsten auch direkt eine eigene Schleuder haben.
    Aber gerade weil man im ersten Jahr ja schon genügend andere Ausgaben hat (z.B. Beuten kaufen), warum soll man sich da auch noch eine Schleuder kaufen, wenn Du nicht einmal weisst bei wievielen Völkern Du vielleicht enden wirst.
    Letztendlich habe ich mich auch entschieden, erst einmal zu warten und zu schauen, wie groß die Schleuder tatsächlich sein sollte, damit ich nicht zu schnell herauswachse. :wink:
    Ausserdem kann ich so ruhigen Gewissens im ersten Jahr mein Hauptaugenmerk auf die Vermehrung der Völker legen und brauche kein schlechtes Gewissen haben, wenn meine neu gekaufte Schleuder doch noch in der Ecke stehen bleibt.


    Einfach mal beim Schleuderkauf wie bei den Bienenvölkern: Auf die Hände setzen und abwarten :)

  • ...und möchte dieses Jahr mit der Imkerei beginnen und wollt mir evlt. eine kleine Schleuder zu legen...


    Hallo Stefan,


    Du brauchst frühestens im nächsten Jahr eine Schleuder.
    Gib das Geld für Wichtigeres aus.
    Melde Dich in einem Verein an. Dort bist Du versichert, bekommst Hilfe, Zuschüsse und auch `ne Schleuder geliehen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Stefan,


    na die Frage ist, ob Du im ersten Jahr überhaupt ne Schleuder brauchst, bzw. Honig erntest.
    Ausserdem kannst ja auch einfach Presshonig machen für den Eigenbedarf sowieso und ne kleine Obstpresse gibts bei Ebay für wenige Euronen. Ansonsten leih Dir erst mal ne Schleuder wie Hardy schon sagt.
    Lieber dann später was gescheites kaufen, als jetzt ein Billigdingsda... Geiz ist nämlich nicht geil, sonder Unsinn.


    summende Grüsse,
    Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Hallo Hardy,
    leider bekommt man nicht in jedem Verein Zuschüsse. Ich glaube das ist abhängig davon in welchem Bundesland man lebt und wohnt.
    Wie das kommt und warum das so ist, ist mir bis heute ein Rätsel geblieben.


    Vielleicht hat hier jemand ne antwort darauf.


    LG Drohn1984

  • Hallo Drohn, mal beim DIB nachfragen.
    Zuschüsse gibt es doch für alle Vereine!?


     
    Also ich bin mir da auch nciht so ganz sicher, denn ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, dass irgendwelche "Jungimkerzuschüsse" zu 01.09.10 ausgelaufen sind und die Ausschlussfrist auch nicht wieder verlängert wurde..


  • ... leider bekommt man nicht in jedem Verein Zuschüsse. Ich glaube das ist abhängig davon in welchem Bundesland man lebt und wohnt.


    Weil es mich auch betrifft habe ich gestern schon nach Zuschüssen gegoogelt. Zuschüsse sind Landes-abhängig. In NRW bekommt man, nach den Infos die ich gefunden habe, Zuschüsse nur für Ausbildungen (Imker-Lehrgänge), nicht für Material (also nicht für z.B. Schleudern).
    Was und wieviel in anderen Bundesländern bezuschusst wird, habe ich danach gar nicht mehr wissen wollen. (Einige Ergebnisse liessen erahnen dass woanders auch Material bezuschusst wird.)


    Schau mal hier für NRW. Vielleicht hilft das.

    Gruß, Chris

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Omni () aus folgendem Grund: Link hinzugefügt

  • Aber zahlt nicht die EU Fördergelder für Landwirte?
    Dann müßte doch jedes Bundesland diese abrufen können, und nicht nur einzelne.
    Das wäre doch dann - wenn es Ländersache ist - eine Aufgabe für den jeweiligen Landesimkerverband oder eben für den DIB?
    Aber ich kenne mich in den Tiefen der Vorschriften und Möglichkeiten nicht aus.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo,
    für Niedersachsen gilt folgendes:
    http://www.imkerlvhannover.de/alle_seiten/b11foederung.htm


    Neueinrichtung von Bienenständen (Imker-Nachwuchs)
    Niedersächsische Imkerinnen und Imker können einen Antrag auf Förderung der Neueinrichtung von Bienenständen stellen.


    Anträge auf Zuschüsse müssen mit den entsprechenden Belegen und Rechnungen, die aus dem laufenden Kalenderjahr datieren, bis zum 30.09. e. J. dem Landesverband vorgelegt werden.


    Die Bemessungsgrundlage für die Höhe des Zuschusses ist die Anzahl der erworbenen Bienenvölker, wobei die Aufwendungen der Imkerin/des Imkers mit bis zu 50,00 EUR je erworbenem Bienenvolk bezuschusst werden können. Dem Antrag sind deshalb neben den Belegen über Beutenmaterial auch Belege über die Anzahl der erworbenen Bienenvölker im Original beizufügen. Die Angaben auf den Belegen müssen vollständig sein, d. h. neben Name und Anschrift des Verkäufers und Käufers ist das Datum, eine genaue Bezeichnung der Ware und der Preis anzugeben.


    Im Rahmen des Antragsverfahrens muss die Imkerin/der Imker bestätigen, dass nach Erhalt der Zuwendung die Bienenhaltung über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren betrieben wird. Förderfähig sind nur Bestände von mindestens zwei bis höchstens neun Völkern. Imkerinnen/Imker, die eine derartige Förderung in Anspruch nehmen, müssen an einem bienenkundlichen Grundkurs teilnehmen. Eine Bescheinigung über den erfolgreichen Lehrgangsbesuch ist dem Antrag beizulegen bzw. im Fall eines kurzfristig nicht vorhandenen Lehrgangsangebotes mit einer höchstens einjährigen Nachholfrist unaufgefordert nachzureichen.


    Ich habe vor geraumer Zeit 40 Euro pro Volk erhalten.


    -Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Hallo Zusammen,
    EU-Zuschüsse für die Landwirtschaft und damit auch für die Imkerei sind Ländersache. Entscheident dabei ist, dass die Mittel aus der EU nur fließen, wenn das Land das diese verteilen will, Mittel in gleicher Höhe wie die aus der EU in den Topf werfen muss. Hatt das Land kein Geld für die Imker übrig gibt es auch kein Geld aus der EU. Was gefördert wird und in welcher Höhe ist dann wiederum in der Entscheidung des Landes. Der DIB und der Bund haben damit nichts zu tun. Wer ausführendes Organ der Mittelverteilung ist liegt auch am Land. In BW sind es für Kleinimker die Landesverbände für Erwerbsimker die Regierungspräsidien. Überwacht und geprüft wird es vom Land.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk