Wachsklärbehälter

  • Hat jemand Erfahrung in Gebrauch eines doppelwandigen Wachsklärbehälters
    aus Edelstahl zum Klären und Reinigen von Bienenwachs, Abtöten
    von Faulbrut und Nosemasporen?
    Scheint mir sinnvoll als vorbeugende Hygienemaßnahme, ähnlich dem Abflammen der Beuten.
    Wäre doch auch eine sinnvolle Gemeinschaftsanschaffung für Imkervereine, Geld genug haben die ja auf der hohen Kante.
    Das Argument von gegenseitiger Verunreinigung der Materialien würde dabei ja entfallen.

  • Hallo Hardy2!


    Ich nutze einen Wachstopf mit einfacher Wandung von Holtermann, den ich im Wasserbad in einem Einkochautomat erhitze. Ich kann das Wachs darin beliebig erhitzen und erziele damit ebenfalls das "Reinigen von Bienenwachs, Abtöten von Faulbrut und Nosemasporen". Der doppelwandige Klärbehälter kostet etwa das Sechsfache. Die Investition lohnt sich i.d.R. nur, um Wachs gründlich zu klären oder über längere Zeit warm zu halten, wenn man Kerzen ziehen möchte. Es macht viel Mühe, selbst ausgeschmolzenes Wachs aus eigenem Wabenbau so sauber zu klären, dass es für Kerzen taugt. Wenn Verunreinigungen zurückbleiben, kokeln die Kerzen und die Flamme erlischt. Eine Alternative für die Kerzenproduktion ist, deine Altwaben im Imkerladen deines Vertrauens gegen perfekt geklärte Wachsblöcke oder goldgelbe Mittelwände zu tauschen und daraus Kerzen zu erstellen. Gewalzte Mittelwände eignen sich gut, um Kerzen für den Adventsmarkt selbst zu drehen. Dabei ist kein Erhitzen notwendig. Siehe auch http://www.hammann-waben.de/Pr…/Kerzenbasteln/gebrau.pdf


    Bei einer Gemeinschaftsanschaffung eines Klärbehälters muss man auch bedenken, dass nur einer aus der Gemeinschaft das Gemeinschaftseigentum mitnehmen kann auf den Weihnachts- oder Adventsmarkt (es sei denn, dein Verein hat dort einen Vereinsstand).


    Gruß, Sammler

  • Hallo Sammler,


    ich imkere schon etwas länger, als die Anzahl meiner Beiträge vermuten lässt und hab mit so Beiträgen wie “Kresse vorm Flugloch“ das Forum zum laufen gebracht.
    Für das Erhitzen von Wach zum Kerzen gießen brauch ich keinen Einkochtopf zu „schreddern“.
    Das tut auch ein Topf in Topf Wasserbad auf einer Kochplatte.
    Das geht so gut, dass uns in der Schule, in der ich mit den Kindern Kerzen gieße, di e Kerzen aus der Hand gerissen werden, weil sie gut riechen und gut brennen.
    Ich habe noch nie Perizin verwendet und werde mir den Dreck auch nicht über welchen Händler auch immer hereinholen.
    Mit Wachmottenzucht und deren Vermarktung kennt sich Sabine besser aus, meine Altwaben werden großzügig und zeitnahe eingeschmolzen.
    Wenn Du aufmerksam gelesen hast, ging es mir vor allem um vorbeugende Hygiene.
    Da die Investition in so einen Spezialtopf für die meisten Imker zu teuer ist, möchte ich bei Eignung die Investition meinem Imkerverein vorschlagen. Das Geld dazu ist da.
    Ich erwarte noch immer eine Antwort von jemandem, der das Gerät anwendet oder verworfen hat.
    Grüße nach Südhessen

  • Hat jemand Erfahrung in Gebrauch eines doppelwandigen Wachsklärbehälters
    aus Edelstahl zum Klären und Reinigen von Bienenwachs, Abtöten
    von Faulbrut und Nosemasporen?
    Scheint mir sinnvoll als vorbeugende Hygienemaßnahme, ähnlich dem Abflammen der Beuten.
    Wäre doch auch eine sinnvolle Gemeinschaftsanschaffung für Imkervereine, Geld genug haben die ja auf der hohen Kante.
    Das Argument von gegenseitiger Verunreinigung der Materialien würde dabei ja entfallen.


     
    Hallo Hary2,


    ich habe so einen Klärbehälter, genau genommen ist das der kleinste mit 35 kg Inhalt.
    Habe dieses Gerät schon paar Jahre, damals war der Preis noch im Rahmen, kein Vergleich zu heute!


    Da ich mein Wachs selbst verarbeite und Mittelwände gieße ist so ein Kessel eine sehr gute Hilfe, man entseucht Wachs wie die Profis, nur eine Nummer kleiner.


    Das ist einfach, wenn man weiß wie es geht, und völlig ungefährlich.


    Die Heizpatrone hat 2,5 kw, hört sich nicht sehr sparsam an, aber mein Kessel hat eine Besonderheit, er ist eingepackt in einen Steinwollemantel und verbraucht dadurch sehr wenig Strom.


    Am Anfang wurde der Raum auch beheizt als der Kessel noch nackt war :-D


    Man kann damit größere Mengen Wachs klären und auch entseuchen.


    Für Kerzenwachs muss das Wachs sehr sauber und gut geklärt werden, die Brennqualität ist sehr gut.


    Normal sollten Mittelwände aus dem Fachhandel alle Seuchenfrei sein.


    Wer einen eigenen Wachskreislauf anstrebt und seine Mittelwände gießt, der sollte das Wachs entseuchen, um Nosema, Faulbrut und andere Keime ab zu töten.


    Ohne diese Maßnahme, sollte man sehr vorsichtig sein.


    Es gibt zwar genug Umarbeiter, ob man auch das Wachs bekommt was angeliefert wurde, weiß nur der Umarbeiter!


    Gegossene Mittelwände sind für die Bienen besser als gewalzte.


    Wer 5 Völker hat braucht so einen Kessel nicht, bei großen Wachsmengen ist das eine andere Sache, mit einen Einkocher bekommt man die Qualität die ich erzeuge nicht hin!


    Mehre Imker die mit ihren Wachs sogfältig umgeben und nicht mit Perizin und Co rum sauen, bauen einen Wachskreislauf, dann lohnt sich das Ganze auch.


    Ein Verein kann sich so ein Gerät auch anschaffen, weiter Anschaffungen sind Wassergekühlte Gießformen, min eine oder besser zwei als Gießbatterie.

  • Zitat

    der sollte das Wachs entseuchen, um Nosema, Faulbrut und andere Keime ab zu töten.


    Hallo Michael2,


    wie stellst Du sicher das Dein Wachs wirklich entseucht ist? Hast Du es schon einmal in einem Labor testen lassen oder nimmst Du nur an das mit dieser Hitzebehandlung alles erledigt ist??


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Hallo Hartmut,



    Jeder Wachsverarbeiter reinigt das Wachs und macht es so keimfrei, das keine Bienenkeime in dem Wachs vorhanden sind.


    Wie das ganze funktioniert, sprengt den Rahmen und ist von mir auch nicht gewünscht darüber was zu schreiben.


    Es artet hinterher hier wieder aus, weil die Mehrheit keine Ahnung hat und es nicht versteht!


    Wer mehr darüber wissen will fragt einen Wachsverarbeiter, zb Johann van den Bongard etc……

  • Ok, dann versuche ich das mal, und zwar anhand von zwei frei verfügbaren Quellen und zum Thema Amerikanische Faulbrut (AFB).
    Nachzulesen in ein paar Minuten.


    Quelle 1:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Faulbrut


    Zitat

    Weltweit wird die AFB auch mit Antibiotika bekämpft. Das Mittel hat jedoch den gravierenden Nachteil, dass die Erreger nur in der aktiven Wachstumsphase abgetötet werden, nicht aber die Endosporen als eine Dauerform. Die Endsporen sind im eingetrockneten "Faulbrutschorf" millionenfach in jeder der befallenen Brutwabenzellen vorhanden und können mehr als fünfzig Jahre überdauern. Bei unzureichenden begleitenden Hygienemaßnahmen kann es dann immer wieder zum Ausbruch der Krankheit kommen.


    Zitat

    Allerdings muss auch weiterhin jegliches schon einmal bebrütetes Wabenmaterial aus den befallenen Völkern vernichtet, oder zumindest einem wachsverarbeitenden Betrieb als sogenanntes Seuchenwachs angeliefert werden. Durch einen Einschmelzvorgang mit festgelegten Parametern (Temperatur, Druck und Dauer) werden dort alle enthaltenen Sporen abgetötet.


    Aha, sehr interessant. Endosporen?
    ...schnell mal schauen: Quelle 2
    http://de.wikipedia.org/wiki/Pilzsporen


    Zitat

    Von besonderer Bedeutung sind Endosporen von Bakterien, weil sie in der Regel sehr resistent gegen Austrocknung, toxische und auf andere Weise aggressive Stoffe, Alterung und Hitze sind. So können einige Bakterien-Endosporen in kochendem Wasser einige Stunden überdauern und im trockenen Zustand sogar etwa eine Stunde bei 150 °C.
    Man vermutet, dass Bakterien-Endosporen mehrere hundert, vielleicht sogar tausend Jahre lebend überdauern und sogar der harten Strahlung im All trotzen könnten und somit – wie in der Panspermie-Hypothese vorgestellt – schon lange vor der Menschheit die Raumfahrt gemeistert haben könnten.


    Hui, ja so eine schei**e!
    Jetzt muss ich noch mal Googlen, in wie weit die AFB-Sporen Hitzeresistent sind.
    http://www.google.de/search?hl=de&q=Amerikanische+Faulbrut+Sporen+Hitzeresistent


    Auf jeden Fall steht schon mal fest:
    Temperatur, Druck und Dauer des Einschmelzvorgangs entscheidet über die Entseuchung.
    Da Druck schon mal für den normalen Anwender entfällt, ist eine Entseuchung im Privatbereich durch alleiniges Einschmelzen nicht möglich.


    Bis gleich!
    Arnd



    *Edit 1*
    ... zweites Zitat hinzugefügt.
    ... Feststellung hinzugefügt



  • Genau das meine ich, es führt zu Beiträgen die keinen Sinn erben weil, hier Unwissenheit und Fehlinformation vorliegt!


    Wenn man sich mit Amateuren über so etwas diskutiert führt es am Ende leider zu nichts!


    Bitte jemanden fragen der sich damit auskennt, steht ja oben.


    Ich schreibe dazu nichts, weil hier keiner davon Ahnung hat und es nicht versteht!

  • Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Danke Michael,
    Du scheinst bis jetzt der Einzige zu sein, der mit einem professionellen Klärbehälter umgeht.
    Der Hinweis auf die Wärmeabgabe ist schon mal hilfreich.
    Erreicht den das Gerät auch die für die Entseuchung geforderten Werte: 6 bar Druck und mindestens 130°C ?
    Eigenen Wachskreislauf habe ich bereits begonnen und Mittelwände gieße ich auch selbst.
    Ich hatte auch bisher kein Problem mit AFB. Bevor es dazu kommt, möchte ich mit Hygiene vorbeugen, damit die Sporenbelastung unter der Ausbruchsgrenze bleibt.
    Gruß

  • Mich würde allerdings interessieren wie das Verfahren funktioniert um PSM und Perizin und den ganzen anderen Mist aus dem Wachs zu bekommen. Wer also davon etwas Ahnung hat soll das bitte mal hier einstellen.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"