• Hallo Imkerkollegen. Benutzt jemand von euch eine Stockwaage und wenn ja stellt ihr die nur unter eine Beute quasi als Kontrollbeute und hofft das dann die anderen Beuten sich ähnlich entwickeln oder benutzt ihr eine Waage die man unter jede Beute schieben kann? Ich habe zur Zeit eine Federwaage von der ich nicht besonders begeistert bin.

  • Ich werde mich dieses Jahr einer Waldtracht-Truppe anschließen, die im Schwäbischen Wald ein Volk auf eine Stockwaage stellt. Und dann wird gewartet, ob der Wald honigt. (Übrigens, ich kann das hier ausplaudern, weil für mich die Strecke zum Anwandern zu weit ist: Habe am Sonntag in der Nähe des Schwarzen Grats im Allgäu eine ganze Menge Eier der Grünen Tannenhoniglaus auf den Nadeln sitzen sehen.) Gruß Inge

  • Hallo Mellitus


    Bei Ebay unter Honigschleudern kann man bei einem Anbieter eine ganz moderne Stockwaage bestellen, je mehr um so größer der Rabatt.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo,MELITUS
    Es reicht wenn ein Volk auf einer Waage steht und eine Federwaage ist nicht
    besonders bzw. gar nicht dafür geeignet.
    Von dem einem Volk kann man auf alle schließen.
    Man stellt auch ein Volk auf eine Waage um bei guter Zunahme den Rest der Völker
    auch dort hinzuholen. Man wiegt oder ließt ab am besten Abends nach Flugtätigkeit.
    wenn alle Bienen im Stock sind.Noch besser wäre es allerdings morgens vor Flugbeginn
    abzulesen weil über Nacht dem eingetragenem Nektar sehr viel Wasser entzogen wird
    und man morgens so den fast reinen Honigzugewinn wiegen würde. Wer das einmal gemacht
    hat wird staunen was pro Tag an Honig dazukommt und die Kontrolle beibehalten.
    Viele Grüße von
    Hermann

  • Hallo,


    ich habe zwei Penso Stockwaagen im Einsatz und bin damit total zufrieden. Die Daten kommen jeden Abend auf meinen Computer und auch der Service der Herstellerfirma ist super. Ich stelle bei Wanderungen immer ein mittelstarkes Volk auf die Waage, damit bin ich gut gefahren. Interessant sind auch die Werte die jetzt im Winter übermittelt werden. Der Brutbeginn ließ sich optimal an den täglichen Gewichtsveränderungen ablesen, spricht die Zehrung nimmt dann deutlich zu.


    Beste Grüße


    Frank


    www.bienenpower.de

  • Hallo,


    eine allgemeine Waagenfrage: Darf man eine elektronische Waage dauerbelasten? Eine elektronische Plattformwaage (bis 150 kg) bekommt man zwischen 50 und 100 Euro (die hat dann natürlich keine automatische Datenaufzeichnung oder -übermittlung). Könnte man so eine Waage monatelang mit einer vollen Magazinbeute belasten, evtl. am Netzteil betrieben und eingeschaltet lassen, oder können die Kraftsensoren das nicht ab und nehmen Schaden oder zeigen zuviel Drift?


    Grüße,
    Robert


  • es ist wohl eine Frage des Sensors. So eun dauerbelastungssensor kostet 150€. Da gibt es die waage nicht füt hunderfuffi.


    Ok, weißt du noch mehr darüber? Ich habe ziemlich lange gesucht, aber nicht viel gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann verwenden Plattformwaagen zwei balkenförmige Wägezellen, darin befinden sich Dehnungsmessstreifen. Weiß nicht, ob es bei den billigen Waagen für 50 Euro auch so ist, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die mit einer Wägezelle auskommen. Auch bei den billigen Waagen werden sie die Wägezellen steif genug auslegen müssen, dass die sich nicht plastisch verformen. Was also kann den Unterschied zwischen Dauerbelastungssensoren und nicht Dauerbelastungsfähigen Sensoren ausmachen? Der Kleber, mit dem die DMS aufgeklebt sind? (Dieser Klebstoff ist wohl recht teuer, habe irgendwas von 30 Euro für ein winziges Fläschchen im Kopf.)


    Fragend,
    Robert

  • Hallo


    Wie sieht das eigentlich aus mit dem versenden von dem Mitteilungen.
    Was kostet das?
    Und wie lange halt so ein Akku an der Waage?

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Hallo,
    ich kann nur von Capazwaagen sprechen, denke aber es ist kein großer Unterschied. Der Akku reicht von April bis September auf jeden Fall. Je nach Anbieter so um 8 Cent (SMS-Tarif). Die Infos kommen per E-mail auf deinen PC und werden von einer Software ausgewertet. Willst du Zugriff auf deine Daten aus der ganzen Welt, geht das auch. Bei uns hält der Landesverband dafür eine Hompage vor, das ist kostenlos und du kannst auch die Daten von über 100 anderen Waagen einsehen. Bist du ein Einzelkämpfer und willst weltweit dich informieren und nichts preisgeben, weil dir der DIB verhasst ist, dann kostet das 32 € im Jahr.:lol:


    Guck doch einfach mal bei Capaz.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo,


    bei der Penso Waage sind es für die Datenübermittlung auch die Kosten einer SMS. Man kann
    die Daten dann zu einer frei wählbaren Zeit von einem Internetserver des Herstellers ziehen,
    sich als Mail senden lassen oder als Sprachansage od. SMS auf`s Handy. Das ganze ohne jegliche
    weitere Gebühren o.ä. . Zwischen Waage und Sender gibt es kein Kabel (Reichweite ca. 200m).
    Die Batterien halten 2-3 Jahre.


    Beste Grüße


    Frank


    www.bienenpower.de