Raps oder Blüte???? Hilfe!!!!!

  • Hallo erstmal,


    ich bin Jungimker und möchte dieses Jahr mit meinen Mädels (15 Völker) wandern und zwar wollte ich nach Hamburg wandern aufgrung Apfelblüte und Kirschblüte.


    Meine Frage ist jetzt soll ich das machen oder soll ich lieber zu hause bleiben und auf den Raps warten???


    Wie vertragen Bienen das mit dem wandern vor allem bei weiten strecken habt Ihr da Tipps für mich wie ich es am besten machen???


    Der Raps ist von mir ca 20 KM entfernt
    Die Blüte ist von mir ca 220 km entfernt


    Danke

  • Raps natürlich, bedenke die zurückzulegende Strecke.
    Wenn der Raps honigt, bekommst du um vielfaches mehr an Honig wie aus Kirsche und Apfel, es sei denn dir zahlt einer eine fürstliche Bestäubungsprämie und garantiert keine bienenschädliche Spritzungen.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beehead ()


  • Der Raps ist von mir ca 20 KM entfernt
    Die Blüte ist von mir ca 220 km entfernt


     
    Bei 220 km langer Wanderung würde ich als erstes mal die Kosten (Spritgeld) gegen den Nutzen (Bestäubungsprämie?) rechnen. Und erst nach dieser Rechnung entscheiden.
     
    Ansonsten: Bei so einer langen Wanderung brauchen die Völker viel Luft. Also offene Böden, am besten hohen Unterboden o.ä. Solche langen Wanderungen mache ich prinzipiell nur über Nacht (d.h. spät am Abend wird losgefahren).

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo,


    danke für eure Antworten.
    Aufjeden Fall wird Abends erst losgefahren.
    Soll ich alle hinbringen oder nur die starken???
    Kann ich das nicht so machen das ich zur Blüte wandere und dann ab nach Raps. Die Blühen ja nicht gleichzeitig oder???
    Sollte ich die Bienen so schnell wie möglich hinbringen oder eher langsamer. Habe auch gelesen das man die Bienen zwischendurch mit Wasser besprühen sollte ist das richtig???
    Danke


  • Grundsätzlich ist eine gut geplante und eben so gut durchgeführte Wanderung vom Vorteil - natürlich auch für die Bienen und besonders dann, wenn die Tracht vor Ort ausbleibt und Räuberei aufkommt.


    Hierbei sollte jemand helfen, der Erfahrung hat (Bienenvater, Vereinsvorsitzender); ich meine jetzt hier nicht die rein physische Arbeit, sondern die Planung und Vorbereitung:
    Einholen einer Wandergenehmigung (Gesundheitszeugnis), Aussuchen des Wanderplatzes, Anmietung Anhänger oder Transporter, Klärung der Frage: Wer hilft bei der physischen Arbeit, Wandergurte,
    Wanderdeckel - hohe Böden, Schaumstoff für Fluglöcher, etc.


    In Deinem speziellen Fall ist die Wanderung im Frühjahr (quasi weg vom relativ sicheren Raps in die mäßig sichere, weit entfernte, Obstblütentracht) nicht unbedingt zu empfehlen. Klassisch wäre hier
    für eine Wanderimkerei: OBST (Wanderungen von 200 und mehr Kilometer würde ich in diesem Fall nur gegen Bestäubungsprämie machen) RAPS, ROBINIE, LINDE, SCHLUSS (oder evntl. noch SONNENBLUME).


    Auch sind 15 Bienenvölker - besonders bei weiten Entfernungen - aus wirtschaftlicher Sicht für eine Wanderung real zu wenig.


    Wie auch immer die Entscheidung ausfällt - ich würde hier an Deiner Stelle einmal mit dem Bienenvater darüber philosophieren.

  • Hallo Dimka,
    ich an Deiner Stelle würde würde erst mal in der Nähe bleiben.
    Taste dich an die Materie heran, beobachte Bienen und Blüten und treff dann eine Entscheidung.


    lg Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Hallo Dimka,


    Wenn das Deine erste Wanderung ist,
    dann würde ich erstmal nur im Nahbereich wandern
    (mehr mache ich auch nicht).


    Zitat

    Die Blühen ja nicht gleichzeitig oder???


    Die Rapsblüte hängt ab von Sorte, Aussaatzeitpunk und Wetter.
    Raps kommt bei uns i.d.R. etwas später als der Apfel,
    beide Blütezeitpunkte überschneiden sich aber.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • hallo,


    danke für eure Meinungen mal gucken wie meine Mädels sich jetzt entwickeln und dann schauen wir mal


    Eine Frage noch und zwar wurde hier mehrmals das Wort Bestäubungsprämie was ist damit gemeint kann mir jemand genauere Info´s darüber geben??


    Danke

  • Ein Obstbauer zahlt unter Umständen eine Prämie für das Bestäuben seiner Obstkulturen.
    Leider ist das meist nicht gut bezahlt und oft halten sich die dann nicht an die für Bienen gefährlichen Spritzzeiten (wenn Bienen fliegen darf nicht gespritzt werden).
    Wandere erst mal die 20 km in den Raps, dann kannst du den Aufwand und die Organisation besser abschätzen. Da besteht kaum Gefahr von Verbrausen der Völker. Bei Rapshonig ist im Norden ein sicherer Absatz gegeben. Die Rapstracht ist in der Regel bei entsprechendem Wetter eine sehr gute Trachtmöglichkeit.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo Dimka


    die Bestäubungsprämie wird für jedes Volk das man in der Obstplantage aufstellt gezahlt, wenn man einen Vertrag mit dem Besitzer angewanderten Plantagen abgeschlossen hat.


    Siehe auch Suchfunktion!

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)


  • Soll ich alle hinbringen oder nur die starken???


    Alle. Denn die Schwachen werden durch die Tracht stärker ("Aufbautracht").


    Kann ich das nicht so machen das ich zur Blüte wandere und dann ab nach Raps. Die Blühen ja nicht gleichzeitig oder???


    Stimmt in der Regel. Manchmal gibt es Überschneidungen. Und nicht immer honigt der Raps.


    Sollte ich die Bienen so schnell wie möglich hinbringen oder eher langsamer.


    Schnell. Je kürzer, desto besser. Allerdings nicht rasen, so dass die Waben auseinander brechen....


    Habe auch gelesen das man die Bienen zwischendurch mit Wasser besprühen sollte ist das richtig???


    Im Sommer, wenn die Temperaturen bei der Fahrt hoch sind (über 20°C) würde ich eventuell bei solch langen Wanderungen die Völker (den Gitterboden) einsprühen.


    PS: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Anwanderung der Obstblüte ohne Bestäubungsprämie ökonomisch sinnvoll sein kann. Obst ist Aufbautracht. Das, was an Nektar rein kommt, wird in Brut umgesetzt. Schleudern kann man da in der Regel nicht.


    Ich wandere schon sehr lange nicht mehr ins Obst, weil es sich nicht lohnt (die Bauern zahlen hier keine Bestäubungsprämie). Obst gibt es genügend um meine Stände, da brauche ich keine Wanderungen. Das würde sich erst ändern, wenn die Bauern wieder Bestäubungsprämie zahlen sollten.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • .... Stimmt in der Regel. Manchmal gibt es Überschneidungen. Und nicht immer honigt der Raps. ...


     
    Ich wander jetzt seit fast 10 Jahren in den Raps und er hat bei uns immer gehonigt. Ist die sicherste Tracht bei uns. Habe aber von Imkern gehört, die nördlich von Hannover wohnen (Sandboden), dass es dort bei Trockenheit nicht honigt. Aber wenn der Raps nicht auf Sand steht, sollte er grundsätzlich honigen.


    Ansonsten kann ich mich den Vorrednern nur anschließen; Nimm auch die schwachen Völker mit. Wenn Sie im Raps nicht erstärken, dann kannst Du sie auch gleich auflösen, die werden Dir keine Freude im Jahr mehr machen.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Hallo,


    ja seh ich auch so
    Kannst du mir verraten wohin du in den Raps wanderst????


    Danke


     
    Raps wird bei uns überall angebaut. Von daher brauche ich nur wenige Kilometer Wandern, um ein größeres Feld zu erreichen. Hauptsache der Stand ist Windgeschützt, ist nicht Jedermann sofort erkennbar und ich kenne den Landwirt, um Absprachen wegen eventueller Spritzungen zu treffen.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"