Honigwein wie lange geöffnet haltbar?

  • Nein, sobald die Flasche offen war, ist Luft mit vielen netten kleinen Mikroben reingekommen, die nix anderes zu tun haben als sich zu vermehren in diesem Ozean aus Zucker und Alkohol....
    Sobald die Flasche geöffnet wurde, noch drei Tage im Kühlschrank - danach entsorgen.
    (mein selbstgemachter Essig braucht im Sommer nur 5 Tage vom Alkohol bis dahin...:lol:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Honig ist doch auch unbegrenzt haltbar.
    gilt dies auch für ne angebrochene Flasche Met?


     
    Met ist hier vergleichbar mit einem süßen Dessertwein. Nach Anbruch sollte er kühl aufbewahrt werden und nach vier Tagen aufgebraucht sein. Dies ist eine Richtschnur - natürlich
    explodieren Lebensmittel nicht, wenn sie darüber hinaus gelagert werden. Dann muss man aber schon ein feines Näschen haben, um zu überprüfen, ob das Lebensmittel noch genussfähig ist.


    In Großküchen (angelehnt an HACCP) werden zubereitete Speisen abgedeckt und beschriftet (Wer hat hergestellt, wann hergestellt, was hergestellt) vier Tage kühl aufbewahrt - wenn am vierten
    Tag nicht abverkauft, werden solche Reste unter der Verantwortung des Küchenchefs am fünften Tag an die Mitarbeiter verfüttert (Personalessen).

  • Manche Honigweine sind auch geschwefelt, da kann es etwas länger dauern, bis der Wein kippt. Ist der Met z.B. sehr klar (hat nicht diese leicht bräunliche Trübung) ist er auch nicht überlagert in den Verkehr gebracht worden, ist also auch ein paar Tage länger haltbar. Trocken, halb trocken, lieblich kann auch eine Rolle spielen. Sprich ein Honigwein, der mit 125° Öchsle ins Rennen geschickt wurde, wird ein stabileres Verhalten haben als ein trockener billig Wein. Aber da könnte man Bände drüber schreiben.


    Geschmacklich können einige auch einschätzen wieviele Gerbstoffe in dem Honigwein vorhanden sind, die auch Sauerstoff binden. Aber eigentlich möchte der Honigwein GenießerIN diese Stoffe nicht dem gemeinen Luftsauerstoff überlassen...


    Ist ein spannendes Thema.

    ...drama makes the world go round... darf ja bloß nicht langweilig werden!

  • Die Erfahrung hae ich auch gemacht. Geöffneter Likör hält auch länger als 4 Tage.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Bernhard beib beim Clodianidin.:lol: Von Met hast du keine Ahnung.:lol: Aus gutem Imkermet kannst du keinen Essig machen, denn der hohe Alkoholgehalt ermordert selbst eine zugesetzte Essigmutter. Du müsstest bis der Alkohol reduziert schon ein Weilchen warten. Anders verhält es sich evtl. mit alkoholreduzierter Industrieware. Durch das Öffnen oxidiert der Met und wird sherryähnlich. Untrinkbar ist er nach einem Jahr noch nicht.
    Im Süden werden allerdings angebrochenen Flaschen wieder verkorkt. "Offen" wird er nicht vorgehalten. K.d.G. hat die Fässer mit einer Wachsschicht abgedeckt. Das wäre ein Ratschlag:lol::daumen:


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • luxnigra
    ja, das kann, wenn zwischendurch nich ab und zu mal von der, sich absetzenden Hefe, abgezogen wird.
    Längeres Aufliegen nimmt den Hefegeschmack an, deshalb nehme ich teure Sherryhefe.
    Dann ist es ein "Honigsherry"


    @Hi Don Krawallo, deshalb süsse ich Apfelessig mit Honig= Honigapfelessig direkt fertig für den Salat.
    Gruß
    Helmut

  • Ich habe Reinzuchthefe verwendet für Eis-Strohwein. Und mit Abziehen von der Hefe war bislang noch nicht, denn sie hat sich ja erst seit kurzem abgesetzt. Geht der Geschmack den weg, wenn man ganz fein filtriert?

  • Es ist dann aber Honigapfelessig, sondern ein Apfelessig mit Honig.


    Luxnigra hat nicht gesagt, welche Hefe er genommen hat. War es Bäckerhefe, ist ein Brotgeschmack nicht von der Hand zu weisen.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ganz kurz mal was vom Drohn:
     
    Waben pressen!
     
    Honig sieben, in Gläser füllen und frosten,
    dann verschenken oder preisgerecht verkaufen!
     
    Pressrückstände mit gleicher Gewichtsmenge Wasser verpanschen!
    Im Gärfass!
    Gärspundt setzen mit Schnaps und Watte drin.
    Wachs schwimmt hoch, Pollen sorgt für Hefe.
     
     
     
     
     
    dann beten......
     
    damit kein Essig entsteht.
     
     
    Wenn doch!
     
     
    Macht nix!!!!!!!
     
     
    ,wenn nicht besoffen werden!!
     
     
    Metherstellung seit dem Honigpressen wird immer einfacherer .wink: