Dadant und Naturwabenbau

  • Hallo,


    hat einer von euch Erfahrungen mit Naturbau in Dadant-Beuten?
    Klappt das?
    Ich frage das vor dem Hintergrund, dass die Wabenfläche im Brutraum bei Dadant ja sehr groß ist und Mittelwände natürlich sehr stabilisierende Eigenschaften haben.
    Im halbhohen Honigraum sehe ich dieses Stabilitätsproblem beim Naturbau allerdings nicht.


    Und falls Dadant und Naturbau miteinander harmonieren, hängt man dann einfach die "nackten" Rähmchen (ungedraht und natürlich ohne Mittelwände) in die Beute oder muss hier noch mehr getan werden?

  • Hallo CyberDrohn,
    klappt, nur wichtig der Abstand der Rahmen und die waagerechte Aufstellung, Drahtung der Brutrahmen und einen Anfangsstreifen am Oberträger, ich habe nur zwei Drähte vom Oberträger zur unteren Leiste diagonal, zur Stabilisierung.
    Übrigens, die halbhohen Honigraum Waben wurden bei mir noch nie gedrahtet.
    Grüße, Horst

    - Zweifel ist das Wartezimmer der Erkenntnis -

  • klappt, nur wichtig der Abstand der Rahmen und die waagerechte Aufstellung


    Inwiefern muss ich hierauf achten? Ist mir der Abstand der Rahmen nicht durch die Beute (Brutraum) sowieso vorgegeben?
    Waagerechte Aufstellung = Ich nehme mal an, du meinst damit die Beute muss "gerade" stehen?
     

    Drahtung der Brutrahmen und einen Anfangsstreifen am Oberträger


    Dachte ich mir fast, dass die Brutrahmen stabilisiert werden sollten.
    Was nimmt man denn als Anfangsstreifen? Gesehen habe ich mal, dass an die Unterseite des Oberträgers ein Dreikantholz geleimt wurde zu diesem Zwecke.

  • Hallo, ich möchte auch nach u. nach auf Dadant wechseln. Schwärme möchte ich dann auch auf Naturbau halten. Bauen die Bienen eigentlich sauber um die Drähte herum wenn sie gedrahtete Rähmchen haben? Die Honigrähmchen sind zwar nicht so groß, könnte mir aber vorstellen das der Draht doch etwas Stabilität beim schleudern gibt. Oder im Honigraum ohne Draht???
    Viele Grüße, Heiner


  • hat einer von euch Erfahrungen mit Naturbau in Dadant-Beuten?


    Ja

    Zitat


    Klappt das?


    Ja

    Zitat


    Ich frage das vor dem Hintergrund, dass die Wabenfläche im Brutraum bei Dadant ja sehr groß ist und Mittelwände natürlich sehr stabilisierende Eigenschaften haben.


    Tun Sie nur wenn wenn Drähte da sind, sonst nicht.
    Die Bienen tragen die MWs ab, verwenden das Wachs für die Zellen, da bleibt nur noch ne dünne Wand über.

    Zitat


    Im halbhohen Honigraum sehe ich dieses Stabilitätsproblem beim Naturbau allerdings nicht.


    Jep, geht dann auch ohne Draht.

    Zitat


    Und falls Dadant und Naturbau miteinander harmonieren,


    So isses

    Zitat


    hängt man dann einfach die "nackten" Rähmchen (ungedraht und natürlich ohne Mittelwände) in die Beute oder muss hier noch mehr getan werden?


    Anfangsstreifen


    ... bemühe doch mal die Suchfunktion.
    Dabei liest man in der Regel auch ganz interesante Sachen


    Grüße!
    Arnd

  • Bauen die Bienen eigentlich sauber um die Drähte herum wenn sie gedrahtete Rähmchen haben?


    ... mal so, mal so, is wie mi'm Wetter.
    Da gibt es keine DIN Norm die besagt wie die Bienen die Drähte verbauen sollen oder eine speziellen, teflon beschichteten Naturbaudraht.
    Wenn deine Kiste im Wasser steht und die Rähmchen nicht verzogen sind klappt das.

    Zitat


    Die Honigrähmchen sind zwar nicht so groß, könnte mir aber vorstellen das der Draht doch etwas Stabilität beim schleudern gibt. Oder im Honigraum ohne Draht???
    Viele Grüße, Heiner


    Schnick schnack, das mit dem Draht. :wink:
    Bei mir fliegt der Draht aus den HR-Rähmchen raus und neuer kommt das so schnell nicht rein. Ob MW oder Naturbau ist egal.



    Grüße!
    Arnd

  • Arnd hat ja schon einiges richtig genannt.
    Ungedrahtete Honigraum-Rähmchen halten genau so gut beim Schleudern wie gedrahtete, ich habe z.B. nur 10 Rahmen im HR durch die leichte Überbauung liegt die Wabe am Schleuderkorb an, aber auch bei Sternschleudern passiert nichts.
    Brutrahmen sind 28 mm breit, Abstand 7mm. Ich hatte mal von einem Jungimker-Schreiner Rahmen bekommen von angeblich 25 mm Breite, ich hatte die dann mit 10 mm Abstandsbügel bestückt und einem Fegling gegeben -Drahtung V-förmig-. Nach einer Woche (Juli) waren 9 Rahmen fast ganz ausgebaut, jedoch ab der 5, 6, 7, 8 waren die Waben immer mehr über die Gasse gebaut 7 und 8 sogar zusammen gebaut und warum? Die Rahmenbreite war nur 23,5 mm, der Jungimker hatte es für mich besonders gut gemeint und alle 25 mm Leisten schön glatt gehobelt.
    Insgesamt ein wunderschöner Bau mit nur ca 15% Drohnenbau.


    Selstverständlich meine ich die waagerechte Aufstellung der Beuten, auch wichtig für den Adamfütterer.


    Grüße, Horst

    - Zweifel ist das Wartezimmer der Erkenntnis -

  • Ich nehme mittlerweile einfach ca 2-5 cm breite Mittelwandstreifen als Anfangsstreifen. Das ist kostengünstig, wenig Arbeitsintensiv und einfach nur effektiv beim einlöten (ich löte das die mit dem Lötkolben fest).
    Empfehlenswert ist aus meiner Sicht einen Schwarm nur auf 5-7 Rähmchen mit Anfangsstreifen zu geben sonst werden die Waben wellig ausgebaut.
    Ungedrahtet werde ich aber nicht arbeiten - ist mir zu heikel und so viel Aufwand ist das mit dem Draht auch nicht.
    Wasserwage ist zumindest quer zu den Rähmchen ein muss. Wenn sie mit den Rähmchen bissel abfällig stehen fangen Sie nur an der tiefen Stelle zuerst an zu bauen.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ich hänge hier mal eine aktuelle Frage dran, und hoffe, ein erfahrener Dadant-Imker kann mir helfen:


    Wenn ich einen Schwarm in eine Dadant-Beute einschlage, gebe ich dann gleich alle 12 Bruträhmchen mit in die Brutzarge oder hänge ich erst eine geringere Anzahl Bruträhmchen ein (inkl. Trennschied) und erweitere dann erst später auf die vollen 12 BR?


    Viele Grüße
    CyberDrohn

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast010 () aus folgendem Grund: Titel geändert

  • Mach erst mal alle 12 Rähmchen rein und schau wo er anfängt zu bauen. Entweder dann einengen, so auf 10 Waben, oder einfach bis zum Herbst warten und erst zum Einwintern die Waben entfernen, die nicht ausgebaut wurden.


    Wenn du weniger Waben gibst, kann es sein, also es besteht die theoretische Möglichkeit, dass es der Schwarm hinter'm Schied gemütlicher findet ;)



    Grüße!
    Arnd

  • Bei mir hat ein Schwarm letztes Jahr alle 12 Waben in 2 Tagen ausgebaut und danach noch 2 Honigräume voll gemacht, einfach super.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Bei mir hat ein Schwarm letztes Jahr alle 12 Waben in 2 Tagen ausgebaut und danach noch 2 Honigräume voll gemacht, einfach super.


    beehead


     
    In zwei Tagen? :eek:
    Naturbau? So schnell?


    Was haste denen denn auf die Blümchen gestreut? :wink:


    Bzw.: was für Blümchen standen denen denn zu welcher Zeit zur Verfügung?


    Fragt sich


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Ach so ne, ne war nicht Naturbau, bloß eigene Waben, sorry.
    War trotzdem absolut super, man konnte fast zu sehen wie die die Waben ausgebaut haben.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Guten Morgen,


    also ich hab die Erfahrung gemacht (Zander 1,5) das wenn ich den gesamten Brutraum auf einmal gebe, die ersten 6 oder 7 Rahmen einwandfrei ausgebaut werden, die nachfolgenden aber oben recht dick ausgezogen werden und zwar so, das sie teilweise nur noch zu zweit oder sogar zu dritt gezogen werden können.


    War nicht weiter schlimm, da die zusammengebauten einfach heuer im Frühjahr rausgeflogen sind und durch neue Rahmen mit AS ersetzt werden. Jetzt aber immer nur einzeln, wenn das dann ausgebaut ist, gibts das nächste.


    Das mache ich heuer auch beim Einschlagen so. Ich werde alle Rähmchen auf einmal geben, dann schaun, wo sie anfangen, dann auf 7 einengen und wenn am letzten so 10 cm gebaut sind, dann wird wieder ein neues freigegeben. Mal schaun ob das klappt. Die restlichen Leerrähmchen bleiben aber hinter dem Schied, sollten die auf dumme Gedanken kommen und trotzdem dahinter bauen wollen.