Warré: Umsiedlung eines Schwarmes aus einer Hauswand

  • Hallo Bernhard,


    tolle Doku und alles ohne Handschuhe, das wär mir jetzt zu heiss.


    hoffe Ihr habt da oben noch keine nassen Füsse,


    Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Der Schwarm ist relativ klein, weswegen Handschuhe wohl nicht nötig sind. Manche Schwärme sind zu klein, um sich zu wehren. Zumindest habe ich die Erfahrung gemacht, zum Beispiel mit einem Schwarm in einem Vogelhäuschen. Die tun dann zwar böse, aber die Sturmflieger bleiben aus.


    Biestig werden die schonmal, wenn Brut vorhanden ist. Auch ein Schwarm, der ein paar Tage im Baum hing, wegen Regen, erwies sich als äußerst wehrhaft. Er war vermutlich ausgehungert und mit geleerter Honigblase sticht es sich besser.


    Ich schaue mir erst an, wie die sich so verhalten, bevor ich da ran gehe. Das kann sonst mal böse ins Auge gehen.


    Einen Schwarm habe ich aus einer Mauerspalte geholt, wozu ich meinen Kopf und meinen Oberkörper in den Spalt klemmen mußte - ungefähr ein Gefühl, als wenn Du einen vollen Stülper als Hut aufsetzst. :wink:


    Viele Grüße,
    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    danke für die Info.


    wäre ne neue Methode zur Gesichtsstraffung.
    Nen Stülper übern Kopf anstelle Botox spritzen...


    Grüsse Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Hallo Bernhard,
    tolle Bilder. Wäre es möglich, dass du zum Forumstreffen mal eine Warrèbeute (natürlich ohne Bienen) mitbringen könntest. Ich würde sie mehr sehr gerne mal ansehen.
    Grüße Katrin

  • Wenn ich mit dem Auto komme, ja. Ansonsten muß ich mal unseren Helmut fragen, ob er sie in seinem Hutschfidel mitnehmen kann.


    Viele Grüße
    Bernhard

  • @ Bernhardt,


    danke, wäre Klasse. Ich möchte sie mir mal ansehen, vielleicht wäre das als Schau- und Vorführbeute etwas für mich. Außerdem wurde ja bereits gesagt, dass man selber bessere Rückschlüsse für sich ziehen kann.
    Liebe Grüße
    Katrin

  • Hallo Helmut,
    du hast das urige Auto nicht mehr ?! Schade ! Dein Weib pushen hört sich schon etwas irritierend an, sie sieht doch auf den Fotos so nett aus ?!:roll:
    Dann wirds wohl nichts mit der Warrè, schade denn hier in der Gegend hat meines Wissens keiner solche Beute.
    Grüße Katrin

  • Hi katrin,
    das pushen habe ich in japanischen Zügen gesehen.
    Da gibt es einen berufsmäßigen "Pusher", der mit etwas mehr Nachdruck die Personen rein "pusht", um die Türen schließen zu können.
    Mein uriger hutschefiddel jährt jetzt in Afrika als Taxi.
    Um nach fulda genug hin,-und hertransportieren zu können habe ich bei meinem jetzigen Gefährt, einen Golf, sogar die Sitze ausgebaut.
    Meine Frau kann ich schlecht zu Hause lassen, ich glaube das gibt Krach.
    Jetzt, wo auch Hardy seine Marianne mitbringt(worauf meine Monika sich freut)würe das wahrscheinlich tötlich für mich.
    Dann doch besser etwas "pushen".
    Damit es nicht OT ist :
    Der Schwarm hat sich auch hinter die Hauswand ge"pusht"
    Ich hätte den Schwarm sowieso dort belassen, wo es ihm scheinbar gefiel.
    Gruß
    Ist der Drohn den ihr mitbringt, Frank Korn ?
    Ich meine mich zu erinnern, das ihr bei der Demo Berlin schon als Team erschienen seid ?
    gruß
    Helmut

  • Hallo Helmut,
    der mitkommende Drohn ist mein Drohn, ein ganz lieber. Frank kann leider nicht kommen. Es stimmt, er hatte sich auf der Demo zu uns gesellt, aber wir Müritzer waren auch so gut vertreten.
    Liebe Grüße Katrin

  • Hi Katrin,
    hat dein Drohn Ahnung von Bienen ?
    Wenn nein, nicht schlimm, er kann am Ladyprogramm teilnehmen.
    Die Fraktion der " Ichkanndaswortbienennichtmehrhören" wird immer größer.
    Die vergnügen sich dann, wenn wir höchstgestresst sind, mit den wichtigsten gesellschaftlichen Problemen und dem genüsslichen Vertilgen der Mühlenprodukte.
    Mal sehen, ob Hardy das Gerät mitbringt, das meinen Arm gequetscht hat, und mich dann für tot erklärt hat.
    Man kann schon tolle Sachen machen und besprechen im Begleitprogramm
    Gruß
    Helmut