Honigrührgerät, aber welches??

  • Werbung

    Hallo und danke für die Antworten :daumen:


    Bei dem Graze Aufsatz gefällt mir der Flügel nicht und der Antrieb mit Bohrmaschine lässt sich vermutlich nicht ordentlich mit Zeitschaltuhr steuern, oder?
    Warum sollte der Lack denn beim Lyson absplittern? Hitze? Hatte eigentlich überlegt mir zwei halbe deckel aus plexiglas schneiden zu lassen aber die Variante mit auf Platte montieren is auch ne gute Idee... dann könnt ich evtl zusätzlich mit den Spannverschlüssen vom Abfüller fixieren :daumen:


    Golem bist du zufrieden mit deinem Lyson? Was stört dich daran?


    Lg

  • Von Fritz habe ich 2 300 Kg Rührmaschinen. Sind von der Verarbeitung und vom ergebnis top, ich wüsste auch nichts was ich an den Anlagen verbessern würde.
    von Lyson stehen 2 600 kg Anlagen hier. Sind von der Anwendung ähnlich, die Fritz Anlagen mischen allerdings besser finde ich, also der Honig hat schneller die gewünschte Konsistenz. Von der Haptik her sind beide ziemlich ähnlich.

  • Honeydew : Hitze, mechanischer Abrieb... Vielleicht haelt der Lack beim Lyson aber auch bombenfest, ich weiss es nicht. Beim Ruehrmeister I war das anscheinend nicht der Fall mit entsprechenden Folgen. Aus diesem Grund wuerde ich niemals ein Geraet nehmen, wo Lackabsplitterungen in den Honig gelangen koennten.


    Die Bohrmaschine kann man doch auch mit einer Steckdosenzeitschaltuhr verbinden.


    Aber ich will jetzt nicht unbedingt zum Geraet von Graze raten. Ich meinte nur, dass man es sich als Alternative zum Geraet von Lyson anschauen sollte. Ich wuerde keins von beiden nehmen. :wink:

  • Hier ein Link zu einem von einem Imker angebotenenGerät mit Video: http://www.imkerhilfen.de/honigr%C3%BChrger%C3%A4t-1-video/


    Auf seiner Seite findet ihr noch andere Hilfen für Rückenschonendes Arbeiten und auch die Preisliste (Rührgerät 750,00 €).


    MG Wolfgang, der noch mit dem "up and dahl" arbeitet. gerne auch investieren würde.

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Danke fuer den Link, Wolfgang!
    Das Video hab ich schon mal gesehen. Ist auf alle Faelle eine interessante Alternative zu Ruehrgeraeten mit aufgebautem Motor!
    Der schwenkbare Plexiglasdeckel schuetzt den Honig und nach dem Ruehren kann der Abfueller wieder sauber mit Deckel verschlossen werden. Ruehrer bleibt im Abfueller, muss also nicht irgendwo aufbewahrt werden, um abzutropfen. Kein Honigverlust.
    Vielleicht kann man den Ruehrer wahlweise auch in der passenden Laenge fuer 25 oder 35kg-Gefaesse bekommen...

  • Der Honig im Video ist eine ziemlich duennfluessige Suppe. Ich frag mich, wieviel Gefummel es ist, den Ruehrer ins Gewinde zu kriegen, wenn der Honig "zaeher" bzw. nicht warm genug ist...


    Hat jemand dieses Geraet?

  • Hallo,
    arbeitet hier jemand mit doppelwandigen Modellen, also in denen Öl oder Wasser als Wärmeträger eingesetzt wird?
    Die Geräte haben zwar einen entsprechenden Aufpreis, aber bieten Vorteile bei der Honigtemperierung zum Abfüllen. Außerdem tropft warmer Honig beim entleeren besser nach unten ab.
    Wenn der Honig eine Temperatur besitzt, die für die Kristallisation ideal ist, so stelle ich mir vor, dass es ohne Wärmemöglichkeit eine zähe Angelegenheit wird diesen in entsprechende Behälter/Gläser zu füllen. Bei Heizkabeln in Form von Bodenheizungen bin ich etwas skeptisch was die Effektivität angeht.
    In Donaueschingen habe ich mit entsprechende Modell angeschaut aber teuer!!!
    Gruß
    Dirk

  • Hallo,

    Hat jemand schon jemand in einen grossen Rührer mit Doppelwand den cremigen Honig aufgetaut? Ich denke da an den 600kg oder 300kg CFM Rührer. Wie lange dauert das etwa (schon klar: Abhängig von der Honigsorte) bei ca. 35 Grad?

  • Das hab ich mir auch gedacht. Ich hab mir jetzt mal das Lyson Gerät bestellt... mal sehen ob das brauchbar ist für kleine Mengen... werde berichten :daumen:

    Moin!

    Wie ist das Ergebnis mit dem Rühraufsatz? Taugt das was?

    Oder sollte man bei solchen Aufsätzen grundsätzlich nur Edelstahleimer zum Rühren nehmen?


    Ich hab dieses Jahr den Frühjahrshonig schon gerührt, mit Mörtelrührer und Doppelflügel-Propeller.

    War eine Heidenarbeit, der Honig früh sehr hart bzw. zäh. Hefeteig ist nix dagegen.

    Bin daher auch am überlegen, wie man sinnvoll erweitert.

    Meine Idee war quasi den Rührmeister nachzubauen und den Mörtelrührer oben dran zu flanschen, Abdeckung, Zeitschaltuhr und fertig.

    Aber bei 150-200kg muss ich halt doch zwischen den einzelnen Hobbocks (habe 25/30kg Hobbocks im Einsatz) hin und her zwitschen.

    Und der Honig in den Eimern waren so zäh, dass einer Rühren und einer den Eimer festhalten musste.

    Reicht da ein Rührmeister oder ein ähnliches Gestell aus?

    Mit einem 100kg-Gerät komme ich aber auch nicht viel weiter, da ich ja im Frühjahr zumindest deutlich mehr habe.

    Zwei Geräte oder ein 300kg Gerät bekomme ich aus Platzgründen nicht gestellt.


    Auftauen möchte ich wenn's geht vermeiden. Habe ich nicht so gute Erfahrungen gemacht.


    So ein Aufsatz könnte eine Alternative sein. Über einen entsprechenden Bericht wäre ich dankbar!


    Wäre eine Honigpumpe eine entsprechende weitere Alternative?

    Oder taugt die wirklich nur zum Umfüllen von Honig und kann damit der Honig nicht in eine cremige Konsistenz gebracht werden?


    Noch mal als Nachsatz:

    Ich habe bisher immer den Doppelflügel-Rührer im Einsatz gehabt und war damit ganz zufrieden.

    Bin ich im Frühjahr mit dem zähen Rapshonig mit einer Spirale besser beraten?


    Golem : Wie sieht denn dein "Lieblingsrührer (ist ein Eigenbau aus einem doppelwandigem Milchtank...)" aus?

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool:

  • Relativ einfach. Milchtank mit Kühlung und Rührer. Kühlung zur Heizung umfunktioniert, und das vorhandene Rührwerk mit einem stärkeren Motor ausgestattet :) Bin nächste Woche wieder unten, dann kann ich mal Fotos machen.

  • Moin!


    Ich habe einen Mörtelrührer von Toolson mit 1400 Watt , Bauhaus Eigenmarke!

    Das Gerät hat leider nur ein Gewinde M14 und kein Spannfutter für den Rührstab.

    Gibt es Adapter für solche Zwecke oder jemanden, der damit Erfahrungen hat??


    Freue mich auf Infos.

  • Hast du schon einen Rührstab?

    Hier wird ne Menge über Adapter gesprochen:

    Einhell BT-MX 1100 E Farb-Mörtelrührer als Honigruehrer?

    Hast du noch keinen Rührstab mit Sechskant, dann empfehle ich dir gleich einen Rührstab mit M14 Gewinde zu kaufen.


    Ich hab mir einen selber gebaut. Sieht so ähnolich aus wie der von Marcus Göbel.

    Grüße aus HH Andreas


    Man kann sich den ganzen Tag aufregen :evil: ------- Ist aber nicht verpflichtet dazu :cool: