Honigrührgerät, aber welches??

  • Ihr sprecht mir aus der Seele!


    Fast jeder, der in diesen Mengen unterwegs ist, der betreibt dieses nicht als Hobby, sondern als professionelles Hobby.
    Der Idealismus ist hier langsam vorbei. Jeder, der schon einmal 20 Völker geschleudert hat versteht was ich meine, wenn man abends im Sonnenuntergang die Honigräume wieder zu seinen Völkern fährt :)


    Bei diesen Mengen ist auch eine gewisse Infrastruktur (Schleuderraum, Schleuder..) vorhanden, sonsts wirds noch anstrengender. Und mit dem Verkauf gibt's auch etwas Geld, welches ermöglicht die eine oder andere Anschaffung zu tätigen.


    Entdeckeln, Schleudern und Filtern ist mit einfachen Mitteln (und Geld :) ) recht einfach zu lösen und zu beherrschen.
    Entdeckelt wird bei mir mit Entdeckelungsgabel, geschleudert mit einer 6W-SWS (mit Automatik!), der Honig fließt in eine große Abfüllkanne mit Siebeinsatz. Durch den oberen Ablauf dann in 25kg Eimer. Das funktioniert super, Entdeckeln und Schleuderzeit kommt soweit hin, sodass ich das alleine gut schaffen kann.


    So, dann wird es spannend.
    Die Ernte seht dann in ~10 25kg Eimern, bis es losgeht zu kristalieren, dann rühren bis fest. Und dann nach und nach auftauen im Wasserbad, noch einmal aufrühren und abfüllen.
    Und das ist zeitaufwändig, klebrig und macht wenig Spaß!


    Zitat

    Und es braucht Heizungen, weil festgewordener Honig in Großgebinden dürfte einer mittleren Katastrophe nahe kommen.


    Vor so etwas habe ich auch respekt....


    Ich bin gespannt, wie eure Abläufe aussehen...Es kann nur besser werden :)


  • Die "Produktstrecke" muss von vorn bis hinten passen, was die Kapazität und dann entsprechend der zeitliche Durchsatz angeht, sonst kommt man auf die verschlimmbesserte Lösung von Michi.
    Wenn man sich "große Kapazitäten" zulegt (, die teuer sind !), heißt das noch lange nicht, dass man diese zu 90 % auslastet. Darum ist es wichtig, dass die auch mit 50 oder 70 % funktionieren. Dann sind es "nur noch" die hohen Einmalkosten, über die man sich Gedanken macht. Das wandelt sich dann aber in pure Freude, wenn die Abfolge zusammenpasst und dann ist es auch sch...egal, wenn da noch das Eine oder Andere dazukommt.


    Man muss nur das Budget erwirken....


    Rainer


    Genau da statten sich mache für ihr Hobby schon extrem hochwertig aus. Ich rechne immer mit 20€/Stunde, die ich einsparen kann, wenn ich mir was kaufe. Wenn ich also 5 Stunden pro Jahr spare ist das ein Hunderter. Wenn man da halbwegs realistisch rechnet und auch sowas wie Reinigungszeiten berücksichtigt, dann kann man schnell sehen, was sich rentiert. Bei allem darüber hinaus muss man sich den Spaß halt gönnen, aber dann halt nicht, weil man es braucht, sondern weil man will. Ich habe ja auch nie überlegt, ob sich mein Montainbike rechnet...

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Amape , guter Ansatz - aber bleibst Du wirklich da immer pragmatisch ? Als mountainbiker bist Du sicher auch "Materialfan" und da spielt halt doch auch der Spaß am equipment eine Rolle, oder ?


    Egal wo ma

  • Amape , guter Ansatz - aber bleibst Du wirklich da immer pragmatisch ? Als mountainbiker bist Du sicher auch "Materialfan" und da spielt halt doch auch der Spaß am equipment eine Rolle, oder ?


    Egal wo ma


    :liebe002:
    Nee, wie geschrieben. Entweder es rechnet sich oder ich steh dazu, dass ich das einfach will, weil ich es toll finde. Aber so manche Investition spare ich mir dadurch. Honigrührgerät zum Beispiel, weil ich das als Alternative zu Rapido und Rührspirale an einem einfachen Farbrührer in den nächsten Jahren nie reinkriege und die Tätigkeit jetzt net so schlimm finde.

    In der Natur gibt es weder Belohnungen noch Strafen. Es gibt Folgen.
    (Robert Green Ingersoll)

  • Amape,


    gute Einstellung. Auch mit einem Rührgerät kauft man sich arbeit. Und man sollte es schon voll machen, auch wegen des Reinigungsaufwandes, und wegen des Honigverlustes durch diese Reinigung.
    Und 100 kg ohne Maschine abzufüllen macht überhaupt keinen Spass.


    Gruß
    Ulrich

  • Ich hatte auch erst den Rührmeister von Bienen-Ruck im Fokus, aber bei dem sind die Eimer offen beim Rühren und das stört mich. Da der Rührer ja nicht in der Mitte sitzt, sehe ich da auch keine Lösung, der Eimer dreht sich ja.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Einen schoenen, sonnigen Sonntagmorgen,


    bei den langen, filigranen Fixierschrauben waer ich doch sehr skeptisch. Wenn dann das Material auch noch schlecht ist...


    Das Ruehrwerk hat keinen Deckel. Wuerdest Du das Ganze dann mit Plastikfolie abdecken oder das Ruehrwerk jedesmal herausnehmen? Alternativ zum Artikel von Lyson und qualitativ vermutlich hochwertiger gaebe es noch dieses Geraet.

    Gruß, frisbee

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von frisbee () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler

  • Erscheint mir aber trotzdem besser als Graze mit Bohrmaschine. Motor mit Winkelgetriebe hat viel bessere Qualität als das Teil von Graze.



    Das ganze auf eine Siebdruckplatte montiert, die auf dem Eimerrand einrastet. (Adapterplatte).
    Alles geschlossen , bis auf die Rührarmbohrung.


    Gruß
    Ulrich

  • Ja, ein Motor mit Winkelgetriebe ist natuerlich hochwertiger als eine Bohrmaschine. Der Lack und die Fixierung machen mich aber skeptisch. Letztendlich wuerde ich auch kein Geraet ohne Deckel nehmen...


    Golem : welche Geraete von CFM bzw. Lyson benutzt Du genau?