Honigrührgerät, aber welches??


  • Ja so ähnlich, es sind querliegende U-förmige Rundeisen (D ca. 6 - 7 mm), die an der Welle befestigt sind. Das Gerät ist nicht von CFM, sondern von Siegerland.


    hornet schrieb:

    aber der Motor ist ja schwer, also mal eben mit einer Hand rausgehoben und abtropfen lassen und mit der anderen Hand mit dem Teigschaber abwischen geht vermutlich nicht. Oder kann man das Teil irgendwie hochklappen und dann arretieren, so dass man es ganz entspannt abwischen kann?


    Der Deckel ist geteilt - 1/3 : 2/3. Das 1. Drittel ist ein Plastikdeckel, den man entfernen kann. Das andere Teil ist aus Edelstahl, an dem der Motor inkl. Rührwelle sitzt. Man kann das heben - es ist nicht so schwer. Ich fülle ab und aufgrund der Geometrie bleibt ja nicht so viel Honig hängen; das ist dann eben Verlust. Wenn Du Dir eine geeignete Halterung an einem Stativ bauen lässt, kann man das alles reinhängen (es reicht ja schon ein Metallring) und den Rest abtropfen lassen...[/QUOTE]


    hornet schrieb:

    wenn ich meinen 25kg Abfüller einen richtig schnell kristallisierenden Rapshonig fertig rühre, bis er gerade noch gut abzufüllen ist, dann ist schon ein deutlicher Unterschied zwischen der Fließgeschwindigkeit zu Beginn und zum Ende hin festzustellen, d.h. der Honig wird schon schnell zäher, vor allem, wenn ich mal zwischendurch unterbrechen musste und zu lange warte. Was machst du da erst, wenn mal 300kg Honig drin sind?


    he,he - dann musst Du halt rechtzeitig abfüllen... Blöde Antwort, ich weiß, aber das habe ich mal mit einem 25 kg-Abfüller mit Rapshonig in meiner Anfangszeit gehabt. Der musste dann komplett in einen Wärmeschrank. Bitte beachten - ich habe einen 100 kg Topf und damit geht es; nur früh genug abfüllen. Zudem - es sind ja nicht immer 100 kg drin, das Ding kann auch 50 oder 70 kg.


    Beste Grße


    Rainer

  • Siegerland, hab ich mir schon gedacht. Das mit 100kg?
    Hab ich mir alternativ zu einem Geraet von Fritz auch ueberlegt. Die Ruehrgeraete von Fritz haben eine Schnecke und keinen Rechen mehr, da laut eigenen Angaben die Schnecke eine bessere Durchmischung gewaehrleiste. Leichter zu reinigen ist sicherlich der Rechen, da man ihn komplett zerlegen kann. Leichter zu heben bestimmt auch.:wink: Auch die Fritz-Geraete muessen zum Ruehren angeblich nicht vollstaendig gefuellt sein und ruehren trotzdem keine Luft ein.


    Siegerland oder Fritz, das ist jetzt die Frage... Oder kennt jemand noch eine andere empfehlenswerte Marke?

  • Für die Siegerland gibt es 4 Flügel, die man auf den Rundeisen positionieren kann. Damit wird der Honig ähnlich der Fritzschnecke von unten nach oben gemischt.
    Die Einfüllöffnung der Siegerland ist relativ viel größer als die der Fritz.
    Qualität der Fritz ist aber welten besser, trotz fast gleichem Preis. (Motor, Getriebe, Getriebeträgertraverse, Sicherheitsschalter, Schnecke, Auslauf mit Gewinde und Kugelhahn, Selbsthalterelaisschalter)
    Real müßte ein Preisunterschied von mindestens 600 Euro sein.
    Bedingt durch die viel stabilere Traverse ist die Einfüllöffnung kleiner.


    Zu so einer Rührmaschine gehört ein Hubtischwagen und zwingend eine Heizung.



    Gruß
    Ulrich


    der beide hat

  • Danke, Ulrich!


    Ja, ziemlich genau 600 EUR Preisunterschied...


    Hast Du die Fritz fuer 100kg? Geht das Ruehren kleiner Mengen damit wirklich ohne Luft einzuruehren?


    Meine Idee ist, das Ruehrgeraet auf einen fahrbaren Untersatz zu stellen und den Honig dann mit dem Fill Up abzupumpen. Das Ruehrwerk wuerd ich zum Honigeinfuellen bzw. Melitherm-Aufsetzen rausnehmen. Muss man ja eh nach jedem Abfuellen zum Reinigen.

  • Beide je 100 kg


    Wenn Du kleinere Mengen machen willst, und das Rührwerk zum Einfüllen heraushebst, nimm die 50 er von Fritz.
    Dann sind die Leerstandszeiten nicht so lang. Und bei einigen Tagen Pause zwischen zwei Chargen mit gleichem Honig muß auch nicht gereinigt werden. Und Reste in der Maschine können auch als Impfhonig für die folgende Charge dienen.


    Gruß
    Ulrich

  • Hat jemand Erfahrungen mit den Rührmaschinen von Holtermann - SIPA?
    Oder das Rührwerk 75kg von RuBee Bienen-Ruck?
    Das sind ja Eigenmarken, hinter denen aber z.B. auch Siegerland steckt. Weiß da jemand, welche Firmen dahinter stecken?
    Bei Holtermann gibt es eine Wärmeschlange, die man unter den Kübel legen kann. Aber 8 m? Hat das jemand gemacht?

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Holmi,


    wird von unten als Schlange unter geklebt, oder auf die Aussenwandung gewickelt. Die RuBee hat den von mir beschriebenen Siegerlandrührarm mit den Flügeln. Die Konstruktion in diesem Fall ist Schrott. 3 zu 2, das gibt eine sehr ungleichmäßige Belastung für das Getriebe und die Traverse. Der ganze Aufbau wird eiern wie ein Brummkreisel. Alternative, nur soviel einfüllen, bis 2 oder 4 Arme im Honig sind. Mein Kompliment an den Entwickler.


    Gruß
    Ulrich

  • Werra-Meißnerimker :


    Danke für deine Erfahrung!


    Und richtig gelernt habe ich auch gleich wieder was, denn das Wort Hubtischwagen habe ich noch nie gehört, jetzt weiß ich sogar schon was das ist! :wink:
    Aber da geht es schon wieder los: Die Preisunterschiede sind ja gigantisch, die Technik für mich bisher völlig unbekannt.
    Tut es ein günstiger für diesen Zweck? Hast du eine Empfehlung?


    und was meinst du mit

    Zitat

    Wenn Du kleinere Mengen machen willst, und das Rührwerk zum Einfüllen heraushebst, nimm die 50 er


    Ist das, weil man das 50er-Getriebe vielleicht noch halbwegs per Hand rausheben kann, beim 100er aber schon einen Kran/Seilzug braucht?


    Und auch das mit den Leerstandszeiten verstehe ich noch nicht so recht. Ich kann doch bei beiden Geräten auch nur 20kg reintun und die Rührzeit hängt doch vom Honig, aber nicht dessen Menge ab?


    Sorry wenn ich grade besonders dumm frage, aber ich steh' grad auf dem Schlauch, es liegt also an mir! :oops:


    Gruß
    hornet

  • Das Ruehrgeraet von Sipa bzw. RuBee hab ich auch gesehen. Der Rauminhalt von 75kg bei 43cm Durchmesser ist durchaus verlockend, da man dann den Melitherm Profi (mit Reduziertrichter) aufsetzen kann. Eine Fuellung des Meli hat 70kg. Da koennte man einmal den Honig reinkippen ohne Nachfuellen zu muessen und das Ruehrgefaess waere voll. Denk ich mir zumindest... :wink:


    Aber ich hab mir auch gedacht, dass das Geraet technisch leider 'weniger gut' sein wird...

  • Hallo hornet,


    ja, ich kann auch nicht widerstehen, den Ulrich gruendlich zu interviewen.:wink:


    Ich denke, Motor und Ruehrwerk sind beim 50er leichter. Ausserdem wird es am Behaelter schnell & werkzeugfrei mit Spannverschluessen befestigt.


    Ich grueble schon seit Tagen ueber die geeignete Groesse. Ich weiss, meine Imkerei wird noch groesser werden. Aber ich weiss noch nicht, wie gross...
    Bei 600 kg Honig beispielsweise muesste man mit dem 50er Gefaess durchschnittlich ca. alle 4 Wochen ruehren. Mit dem 100er alle 8 Wochen, rein rechnerisch. Oder das 100er nicht ganz voll machen.
    Mich stoert immer ein bissl, wenn Maschinen zu gross dimensioniert bzw. nicht ausgelastet sind.


    Ausserdem sollte die Dimension des Melitherm dazu passen. Meine Idealvorstellung ist immer noch: Ruehrwerk nach letztem Abfuellen aus Behaelter entfernen und reinigen, bei der naechsten Charge Melitherm auf Behaelter setzten, Honig rein, Verfluessigen, Melitherm runter, Luft entweichen lassen, Ruehrwerk rein, ruehren lassen, abfuellen und wieder von vorne. Oder man stellt den Melitherm auf einen Abfueller daneben und laesst ueber diesen den Honig durch die geoffnete Deckelklappe in das Ruehrgefaess einlaufen.

  • Diesen Tisch in günstig nehmen. Sind alle aus china.. z.B. Von Stabilo. Aber für 100 kg den TF 500 nehmen. Pumpt sich leichter und geht höher.


    Beim 50 er ist die Einfüllöffnung noch kleiner..


    Leerzeit ist gemeint, die Zeit zwischen 2 Chargen, wo das Gerät ungenutzt steht. Bei einer Woche kann man auf Reinigung verzichten, wenn dann der gleiche Honig kommt, oder ich den Honigrest zum Impfen haben will.


    Bei 600 kg, und nur 2 unterschiedlichen Honigen, würde ich den 100 er nehmen. Hast du viele Sortenhonige, dann reicht auch der kleine.


    Aber meistens wird die Honigmenge mehr


    Gruß
    Ulrich

  • Zu so einer Rührmaschine gehört ein Hubtischwagen und zwingend eine Heizung.


    Eine Korrektur meiner etwas flapsigen Aussage zum Thema Heizung: Da hat Ulrich natürlich recht - besser man hat eine Heizung, da ist man flexibel. Meine Bienen stehen zwar in S-H, jedoch ernte ich so gut wie keinen Rapshonig (Naturschutzgebiet) - den wander ich auch nicht an. Damit ist die Viskositätssteigerung durch Kristallisation im FJ-Honig weniger ein Thema, zumal Robinie hinzu kommt. Hast Du aber Rapshonig - so wie ich seinerzeit mit dem kleinen Abfüller erlebt habe, ist die Sache schon kritisch...


    Hubtisch ist eine gute Idee, aber ich möchte gerne eine Pumpe... Der Mensch hat das erfunden, damit er nicht mehr so schwer heben muss!


    Beste Grüße


    Rainer

  • Der Deckel ist geteilt - 1/3 : 2/3. Das 1. Drittel ist ein Plastikdeckel, den man entfernen kann. Das andere Teil ist aus Edelstahl, an dem der Motor inkl. Rührwelle sitzt.


    Das sieht auf dem Bild bei Bienen-Ruck nicht nach 1/3 und 2/3 aus. In der Mitte ist ein Steg, auf dem der Motor sitzt und an dem das Rührwerk hängt. Oder sehe ich da was falsch?

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi