Honigrührgerät, aber welches??

  • Guten Tag


    Zuerst möchte ich euch alle ganz herzlich grüssen.
    Nach einer Auszeit (Grund: Desensibilisierung) darf ich wieder mit dem Imkern fortfahren.
    Aus diesem Grunde möchte ich mir ein Honigrührgerät anschaffen.


    Mein Favorit: Honigrührgerät, 100 kg,
    http://shop.carl-fritz.de/product_info.php?products_id=265


    Günstigere Variante: Honigrührgerät, 100 kg, Nr. 5704
    http://www.holtermann-shop.de/…bbe4af5839b09800fd73c581a


    Noch günstigere Alternativen: Profi-Rührmeister bzw. Rührmeister II
    http://www.imkereifachhandel.a…uehren/ruehrmeisterii.php
    http://bienen-ruck.de/imkersho…meister/104-ruehrmeister2


    Meine Fragen: Hat jemand von euch Erfahrung mit einem dieser Geräte? Wo sind die Vor- und Nachteile der 3 Varianten? Wie steht es mit der Motorenleistung? Sind die Kesselrührgeräte wirklich besser? usw.


    Für eure Vorschläge und Meinungen danke ich schon jetzt.
    Mit vielen Grüssen
    Edwin


    P.S. Über den Erfolg der Desensibilisierung werde ich euch später detaillierter berichten!

  • Guten Morgen,
    habe mir Deine Links nicht angesehen aber um wieviele Völker geht es denn. Wenn ich richtig gelesen habe willst Du ein Rührgerät für 100kg haben?! Bei der menge kann ich Dir den Rat geben Dir lediglich einen Auf und Ab- Honigstampfer zu kaufen (kostet etwa 20Euro). Wenn Du geschleudert hast und der Honig sicher in Hobbocks verwart ist wartest Du einfach bis die Kristallisation einsetzt. Dann jeden Hobbock einmal am Tag 15mal auf und ab stampfen. Wie gehbt sobald er permuttartig wird aufhören und fertig ist der supicremhonig! Diese Methode ist supi billig und einfach und der Honig wird top, habe so schon Honig von bis 30Völkern gerührt!
    Süße Grüße sendet
    der Bienenschaefer

  • Hallo zusammen,


    @Eidgenosse:
    Bedenke auch, dass Du noch ein sperriges Teil hast, das die meiste Zeit des Jahres herumsteht.


    Der AufundAb ist gut, wenn Du etwas Fitness-Training machen willst.
    Rechne pro 40 kg Hobbock ca. 3 - 5 Minuten an Krafttraining.


    Elektrisch ist es am einfachsten und preiswertesten mit Bohrmaschine und Rührvorsatz.


    Wenn Du wirklich viel Honig auf einmal zum Rühren hast (> 25 Hobbocks > 1.000 kg), dann würde ich über einen Abfüller nachdenken, denn den kannst Du auch zum Umpumpen nutzen und durch die Pumpe wird der Honig auch cremig gerührt. Statt Hobbocks würde ich dann Lebensmittel echte Weithalsfässer mit ca. 50 Liter Volumen / ca. 70 kg Honig nutzen, da die zu zweit tragbar oder mit Sackkarre/Imkerkarre einfach zu bewegen sind.


    Der Preis für den Abfüller ist zwar etwas grösser, aber der Nutzen vielfach.


    Grüsse von


    Petra

    - Ich benutze die Suchfunktion, bevor ich ein neues Thema eröffne! -

  • Servus Edwin
    Ich hab den Rührmeister von Bienen-Ruck und bin sehr zufrieden damit. Aber meiner Meinung nach kommt es darauf an, wieviel Honig du auf einmal rühren willst. Mit den 100 kg Maschinen kann der Rührmeister natürlich nicht mithalten. Wenn man noch ein paar zusätzliche Rührflügel auf den Rührstab aufsetzt, kommt man auf eine Rührleistung von ca. 35 kg die du auf einmal rühren kannst, entsprechendes Rührgefäss vorrausgesetzt.
    Der Vorteil gegenüber dem anderen Rührgerät ist, daß man die Drehgeschwindigkeit des Tisches einstellen kann, und daß man das Rührgefäss festklemmen kann.
    Einen Nachteil kann ich dir nicht nennen. Ein Nachteil der 100-Kilo-Maschinen wäre vielleicht, daß man sie im Vorfeld, also vor dem Befüllen, irgendwo draufstellen muß sodaß man das Gefäß wieder entleeren kann. Der Rührmeister dagegen kann auf dem Boden stehen bleiben. Einen 35-kg fassenden Rühr- und Abfüllkübel kann man doch noch ganz gut auf einen Tisch hieven.
    Mit dem "Auf und Ab" hab ich keine Erfahrung. Aber ich stell mir das doch etwas mühsam vor, gerade wenn der Honig schon ein wenig zäh wird.


    Ich hoffe ich hab dir ein wenig helfen können
    Viele Grüsse
    Günter

  • Moin,


    habe schon seit mehreren Jahren den Rührmeister II von Holtermann im Einsatz und möchste ihn nicht mehr missen.
    Habe auf dem Teller einen 50kg Edelstahlabfüller plaziert und befülle diesen mit aufgewärmten Honig aus 25kg Eimern.
    Das ist gut zu händeln und das Rühren läuft automatisch.


    Danach nur noch abfüllen, fertig!


    Ganz ehrlich, mit dem "Auf und Ab" oder Bohrmaschinen mit Getriebeaufsatz möchte ich nicht Honig von 30 Völkern
    bearbeiten.


    Gruß,
    Helge

  • Bei der älteren, gelb lackierten Version des Rührmeisters soll sich lt. meiner Imkerpatentante der Lack ablösen - und in den Honigbehälter blättern. Sie nimmt nun einen Handmischer und hat den RM nach dem Umtausch beim Lieferanten (wieder gelb lackiert) nicht mehr im Einsatz.
    Habe mir heute den o.g. RM ausgeliehen. Er läuft (mangels Propellereinsatz) seit zwei Stunden ohne Last und wird dabei erstaunlich warm. Werde mir morgen einen Quirl besorgen, falls ich bis dahin keine herabgefallenen Farbreste finde. Für den ersten Test unter
    "Honig-Last" werde ich mir eine Auffangeinrichtung um die Quirlachse herum basteln.
    Haben Mitleser Ähnliches über abblätternde Farbe zu berichten? Die Produktbilder der neueren Versionen lassen nun ein galvanisiertes Motor- und Getriebegehäuse vermuten(?).


    MfG
    Hermann

  • Lackierte Oberflächen haben in der Lebensmittelbranche nix verloren!
    Edelstahl!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo !


    ... wir haben uns dann wohl entschieden für den FillUp ...
    ... damit scheint das pumpen, rühren und abfüllen halbwegs verträglich zu bewerkstelligen sein ...


    Gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Lackierte Oberflächen haben in der Lebensmittelbranche nix verloren!
    Edelstahl!

    Gebe Dir Recht - aber leider sieht das der Zubehörlieferant wohl nicht so...
    Habe den Rührmeister (im Leerlauf) gestern nach drei Stunden abgestellt. Trotz Propellerkühlung konnte man (ich) Motor und Getriebe nicht mehr fest anfassen. Auf dem Eimer-Drehteller lag ein ca. 0,5 qmm großer Lacksplitter.
    Und nu? Werde noch einen Versuch mit Rührstab in einem Honig-Eimer mit "Splitterabschirmung" machen (den essen wir dann selber) und dann mal schauen.
    Da es nur ein Leihgerät ist, werde ich mir wohl auch einen Abfüller/Umpumper kaufen.

  • Na - da kaufe ich mir für die 5.000,- (und ein paar Hunnis mehr) lieber eine 6W-Schleuder-Mercedes und eine Abfüllpumpe, die man auch zum "Rühren" bzw. Umpumpen nutzen kann.


    :oops: ... ich glaube, wir haben aneinander vorbei geredet... sorry :oops: ... ich meinte:
    ------------------------------------------------------------
    Rühr-Aufsatz
    Art.Nr.: 174500


    für Abfüllbehälter von 40 oder 50 kg Inhalt und Ø 31 cm. Mit Halterung für Bohrmaschine (mind. 500 W), Reduziergetriebe 1:10 und Rühr-Doppelflügel 179707. Der Rühr-Aufsatz wird mit den Deckelverschlüssen der Abfüllbehälter festgespannt (entsprechender Gurt im Lieferumfang enthalten).
    (ohne Bohrmaschine) (3,0 kg)


    Preis: 325.00 €
    -----------------------------------------------------------

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ach so, liebe(r) Dipl.-Biol. Univ. W&W


    Nun, ich werde wohl bei dem Abfüller landen. Habe gesehen, dass Nassenheider Geräte für 10,-/Tag vermietet. Vor einer Investition von 1.700,- werde ich mal ein paar Tage ein Mietgerät ausprobieren.


    MfG
    Hermann
    (Dipl.-Biol. Univ.)

  • Bei der älteren, gelb lackierten Version des Rührmeisters soll sich lt. meiner Imkerpatentante der Lack ablösen - und in den Honigbehälter blättern. Sie nimmt nun einen Handmischer und hat den RM nach dem Umtausch beim Lieferanten (wieder gelb lackiert) nicht mehr im Einsatz.
    Habe mir heute den o.g. RM ausgeliehen. Er läuft (mangels Propellereinsatz) seit zwei Stunden ohne Last und wird dabei erstaunlich warm. Werde mir morgen einen Quirl besorgen, falls ich bis dahin keine herabgefallenen Farbreste finde. Für den ersten Test unter
    "Honig-Last" werde ich mir eine Auffangeinrichtung um die Quirlachse herum basteln.
    Haben Mitleser Ähnliches über abblätternde Farbe zu berichten? Die Produktbilder der neueren Versionen lassen nun ein galvanisiertes Motor- und Getriebegehäuse vermuten(?).


    MfG
    Hermann

    ... und es fiel reichlich Dreck: gelbe Lacksplitter und bei warmem Motor bröckelten kleine schwarze Krümel aus der Bohrfutter.
    Inzwischen hat meine I.-Patentante den Rührmeister II: Holtermann hat das gelbe Gerät (RM I) anstandslos zurück genommen. Das kann nicht hoch genug gelobt werden!!
    Gegen gerade mal 16,-€ Aufpreis wurde RM I zurückgenommen und ein funkelnagelneuer RM II geliefert. Dieser summt gerade bei mir im Keller - einwandfrei. Das Stativ ist viel stabiler, durch Vierkantprofile dreht sich nichts mehr los. Die drehbare Eimeraufnahme mit "Bremse" funktioniert prima.


    MfG
    Hermann