Wie ist das übliche Vorgehen beim Völkerkauf?

  • Hallo zusammen,


    bei meiner Frage wieviele Ableger aus einem Volk möglich sind und evtl noch etwas Honig zu ernten, kam ja der Vorschlag ein Wirtschaftsvolk zu kaufen und das andere zur Vermehrung zu nutzen.


    Jetzt dazu gleich meine nächste Frage:
    Wie ist hier das übliche Vorgehen? Gehe ich mit meiner Beute zu dem Verkäufer und werden dort die Waben mit dem Volk umgehangen?
    Bei der Suche habe ich gelesen dass in einem Fall die neue Beute zum Verkäufer gebracht wird und diese nach dem Umhängen dann einen Tag/Nacht auf dem alten Ort des Volkes steht. Wenn ich jetzt aber für ein Volk über 100km fahren müsste, will ich ja nach Möglichkeit nicht zweimal die Strecke fahren müssen... Und in meiner Gegend habe ich noch keine Völkerangebote gefunden.
    (Abgesehen von meinem Verein, aber deren Völker sind alles Geschwister von meinem Ableger, ich hätte hier gerne wenn ich schon kaufe auch "fremdes Blut")

    Gruß, Chris

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Omni () aus folgendem Grund: rs

  • Na, dann fahr´doch bei schlechtem Wetter im strömenden Regen:
    dann sind die Flugbienen bestimmt alle zu Hause :wink:


    "Gehe ich mit meiner Beute zu dem Verkäufer und werden dort die Waben mit dem Volk umgehangen?"
    So haben wir es gemacht.


    Viel Erfolg!

  • Na, dann fahr´doch bei schlechtem Wetter im strömenden Regen:
    dann sind die Flugbienen bestimmt alle zu Hause :wink:


     

    Kannst auch schon frühmorgens bei ihm auf der Matte stehen, da fliegt auch noch nichts.


    Ich hab's fast gedacht, da mache ich mir einen Kopf und es gibt eine so einfache Lösung.:roll:
    Da sieht man halt, das ich noch keine Ahnung habe :wink:


    Danke für die Antworten.

  • Kleiner Tip vom BSV-Mann:
    sehe so einiges was verkauft wird, kaufe nur mit Gesundheitszeugnis, kaufe wenn mgl. von Leuten aus der Nähe (die Du später auch noch wieder siehst) und nimm lieber jemanden mit der sich mit Bienen auskennt! auch wenn es viele nicht gerne hören wollen, aber gerade Anfänger werden SEHR OFT!!! verarscht und kaufen alten Mist für zuviel Geld. Möchte ja Keinem zu nahe treten aber was ich letztes jahr gesehen habe war echt unglaublich! Finde auch du solltest lieber das gesparte Benzingeld in Königinnen investieren, da ist es besser angelegt!
    Süße Grüße


  • Wie ist hier das übliche Vorgehen? Gehe ich mit meiner Beute zu dem Verkäufer und werden dort die Waben mit dem Volk umgehangen?


    Man kann auch Völker in Pappkisten ("bee-box") oder mit Beute kaufen... oder das Volk mit Beute kaufen und diese nach geraumer Zeit zurück bringen. Einfach mit dem Verkäufer darüber reden... es gibt viele Möglichkeiten.
    Nicht vergessen, sich ein Gesundheitszeugnis aushändigen zu lassen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Dann verschiebt sich das Problem doch nur in ein blindes Königinnen kaufen? (Die werden dann ja noch öfter einfach verschickt, und eine Königin könnte ich noch weniger bewerten als ein Volk auf Waben)


    Ok, hier ist der Betrag geringer und mir würde es nicht so sehr weh tun, wenn ich verarscht werde, das ist ein Vorteil...

  • N`Abend, Omni!


    Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, wenn du dich an entsprechend seriöse und namhafte Züchter hälst, kriegst du für dein Spritgeld mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit gute Königinnen. Okay, ein Risiko bleibt, aber das ist im Leben so.


    Kaufst du ein Volk in einem guten ges. Zustand für einen adäquten Preis und bist mit der Königin nicht zufrieden, verwurstest du es bspw. zu Ablegern, freust dich über dein Spritgeld und setzt davon gute Königinnen zu.
    So erhälst du erst Bienen, dann ggfs. Honig und am Schluß mit etwas Glück und Können auch noch Jungvölker mit tollen Eigenschaften.


    Zum Vorgehen beim Kauf:
    Verkäufer in der Nähe suchen, der im Idealfall einen guten Ruf geniesst. Anfragen. Bei Völkerüberschuss seinerseits ein-, besser mehrfach hingehen und drauf- und natürlich auch mal reinschauen. Preis klären. Entscheiden. Vorgehen klären (s.o.).
    Freuen, oder aber, wie von mir beschrieben, Spritgeld investieren und später freuen.


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Dann verschiebt sich das Problem doch nur in ein blindes Königinnen kaufen?


    Richtig.



    (Die werden dann ja noch öfter einfach verschickt, und eine Königin könnte ich noch weniger bewerten als ein Volk auf Waben)


    Ok, hier ist der Betrag geringer und mir würde es nicht so sehr weh tun, wenn ich verarscht werde, das ist ein Vorteil...


    Kein Züchter oder Vermehrer kann seriös sagen, ob die jungen Königinnen was taugen, die er verschickt/verkauft/verschenkt. Das zeigt sich erst im nächsten Jahr. Bloß welcher Imker will schon eine 2-jährige Königin?

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Ich hab mir in meinem ersten Jahr mal einen Kunstschwarm 130 Km weg von mir gekauft. Der Schwarm war völlig in Ordnung, wurde ein spitzen Volk. Ich hab das aber nur gemacht, weil im Vorjahr viele Völker eingegangen sind und bei mir keine zu bekommen waren.
    Ich würds nicht mehr machen.


    Ich würde Dir raten, machs wie Uwe und Patrick sagewn. Völker beim Nachbarn kaufen, und fremde Königinen zukaufen.


    Und glaub mir, Du kannst auch einen Ableger als Anfänger nicht "bewerten", bis auf die Tatsache, wie die Rähmchen ausschauen. Wie die Kö ist, weist Du genau so wenig wie bei einer einzeln gekauften.


    Und was ist schlecht daran, eine Kö zu verschicken. Schon klar, das sie besser im Volk aufgehoben ist, Schaden nimmt sie aber nicht, glaub mir.


    Kauf um das Geld das Du in Zeit und Sprit sparst einen zusätzlichen Ableger beim Nachbarn.


    Ich vermehre zwar selbst, kaufe aber auch jedes Jahr eine oder 2 Königinen von entfernten Imkern zu, eben um wie Du sagts frisches Blut zu bekommen.

  • Ich habe das mit dem Gesundheitszeugnis schon oft gelesen und es erscheint mir auch sinnvoll.
    Meine Frage ist nun wer stellt das aus? Ist es wirklich die Garantie, das die Völker gesund sind ( vom Varroabefall mal abgesehen)?


    Heiko

  • Hallo Heike,
    beim Gesundheitszeugnis stellt sich wirklich die Frage was es aussagt, im Regelfall kommt keiner zu den Vöker die verkauft werden, sondern es wird vom Vetrenärsamt (Bayern) pauschal ausgesellt und bescheinigt das in der Region zur Zeit keine gesperrten Krankheit bekannt sind , oder vorliegen. Aber das kann auch so jeder durch einen Anruf in Erfahrung bringen.
    mfg Toni