Plastik-Hobbock



  • Wenn man den Honig in den Hobbocks reifen lassen möchte, dann sollten die keinen Hahn daran haben, da der Honig im Stutzen nicht gerührt werden kann. Außerdem sind diese Hähne minderwertig - sie dichten nicht gut ab. Ich verwende deshalb nur 1 h


    Eine Anfängerfrage: Man kann Honig reifen lassen? D.h darauf warten dass das Wasser verdunstet und unter 17% fällt?

  • Darauf kann man warten, aber vermutlich wartest da lange und der Wassergehalt nimmt eher zu :lol:
    Dazu gibt es Themen wie Honigtrocknung, welche spezielle Geräte erfordern, ausser du hast keine Luftfeuchtigkeit im Haus, dann könnte es klappen ;)

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit


  • Danke :) Aber eigentlich gings mir vor allem um Erfahrungen mit dem Plastik-Hobbock - das ist vielleicht durch meinen zweiten Post untergegangen ;)

  • Hallo Yamaguchi,


    um Deine Frage kurz zu beantworten: ja, man kann mit diesen günstigen Plastikteilen arbeiten.
    Ich bin selbst Kleinimker und habe nur Eimer und einen Abfülleimer, sowie natürlich Gläser.


    Wenn die Mengen irgendwann größer werden und das Budget sich wieder erholt hat, dann kann
    man immer noch in was größeres und besseres investieren.


    Grüße
    Roland

  • Passt doch, ist ja eh nur kurz drinn und ob du den nun fertig kaufst oder dir so einen Quetschhahn besorgst und in einen anderen Eimer machst ist auch egal. Hab selber solche Eimer und benutz diese auch.

    Gruß Markus


    Ubi apis, ibi salus 
    Wo Bienen sind, dort ist Gesundheit

  • ob du den nun fertig kaufst oder dir so einen Quetschhahn besorgst und in einen anderen Eimer machst ist auch egal.


    Als Abfüllkübel auf jeden Fall für kleine Mengen brauchbar.
    Wenn du den bestellst, mußt du den Hahn sowieso noch selbst montieren. Aber immerhin ist schon das Loch im Eimer... Wenn du eine Lochkreissäge hast kannst du auch noch günstigere Kombionationen im Wunschgewicht zusammenschustern. http://biohonig.npage.de/selbs…ebel-mit-quetschhahn.html
    Da kann man sich evtl. Aktionen mit Treppchen zum Stuhl und zweiter Persohn zum Heben auch sparen...

  • Danke :) Aber eigentlich gings mir vor allem um Erfahrungen mit dem Plastik-Hobbock - das ist vielleicht durch meinen zweiten Post untergegangen ;)


    Ja, man bekommt mit so einem Hobbock seinen Honig ins Glas.
    Auch wir haben so schon das ein oder andere Tönnchen Honig abgefüllt.


    Seit ich kürzlich einmal mit dem Edelstahl-Hobbock der Schulimkerei abgefüllt habe, hat sich mein "was-ich-noch-total-dringend-für-die-Imkerei-brauche-Wunschzettel" wieder um ein Budget von ca. 100€ erhöht.


    Ausschlaggebender Punkt dafür ist nicht der Behälter als solcher, sondern die Qualität des Quetschhahns.
    Bei dem Edelstahlhobbock schneidet der Honigstrahl wirklich "sauber" ab.
    Dass das bei unserem Plastikhobbock nur bedingt so ist, mag an der Ausführung liegen und nicht wirklich ein generelles Problem sein.


    Von 40kg Lagergefäßen rate ich persönlich ab, aber ich bin ja auch nur ein Mädchen.:wink:


    Wir lagern den Honig in nominell auf 25kg ausgelegten Kunststoffeimern, die wir nur zu etwa 20kg füllen.
    Da muß man zwar mehr Eimer rühren, aber meinen Rücken freut es.


    Die Eimer klebe ich mit Klebeband zu (evtl. nur ein psychologischer Effekt) und zum Stapeln kommen Holzbretter zwischen die Eimer.


    Da ich "kleinimkerlich" im Einkochtopf auftaue, würde da ein Hobbock (also mit Quetschhahn) eh nicht reinpassen.


    Soweit meine Erfahrung...


    lG
    Astrid

  • .....
    Wir lagern den Honig in nominell auf 25kg ausgelegten Kunststoffeimern, die wir nur zu etwa 20kg füllen.
    Da muß man zwar mehr Eimer rühren, aber meinen Rücken freut es.


    Mach ich auch so, die geringere Füllmenge ist auch besser zu rühren.


    Die Eimer klebe ich mit Klebeband zu (evtl. nur ein psychologischer Effekt) und zum Stapeln kommen Holzbretter zwischen die Eimer....lG
    Astrid


    Ein Stück Küchenfolie unterm Deckel, also mit dem Deckel eingeklemmt, soll ebenfalls Dichtheit bewirken. Aufs Stapeln verzichte ich, weil ich Deformationen befürchte.

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)