Monsanto, neue Strategie?

  • Hier ein link zu einem Artikel zu Monsanto, der nachdenklich macht.
     
    h**p://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/f-william-engdahl/neuer-skandal-gvo-konzern-monsanto-laesst-seine-gegner-von-blackwater-ausspionieren.html
     
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von honig () aus folgendem Grund: Die müssen nicht dauernd verlinkt werden

  • Danke für den Link.


    Was soll das alles wohl noch werden ? ...


    Na ja, w i r müssen uns keine Gedanken machen !


    Wir leben in Freiheit und Demokratie , hier geht alles seinen "bundesdeutschen" Gang.


    Gruß hannes

  • Na ja, w i r müssen uns keine Gedanken machen ! Wir leben in Freiheit und Demokratie , hier geht alles seinen "bundesdeutschen" Gang.
    Gruß hannes


     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    das ist ja der trügerische Irrtum. Wenn Du Dich mit Monsanto befasst, wirst Du feststellen, das alles bekanntwerdende Übel immer nur die Spitze des Eisberges war.
    Das geht seit Jahrzehnten und wird immer schlimmer. Mich hat der Bericht nicht umgehauen.Das war eigentlich zu erwarten. beehead : trotzdem danke für die Information.


    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • @ Drohne Daniel ,


    das Du annimmst, daß ich nicht so "blauäugig" bin , von Monsato und unserer Politik etwas vernünftiges zu erwarten, hatte ich allerdings vorausgesetzt.
    Insofern ist jeder weitere Kommentar überflüssig.


    Gruß hannes

  • @ Drohne Daniel ,
    das Du annimmst, daß ich nicht so "blauäugig" bin , von Monsato und unserer Politik etwas vernünftiges zu erwarten, hatte ich allerdings vorausgesetzt.
    Gruß hannes


     
    ....das ist der Vorteil von den :wink:. Wie konnte ich beim schnellen querlesen davon ausgehen das Du nicht blauäugig bist ? Gerade wenn jemand in sein Profil schreibt, das er von Beruf Handwerker ist :wink:
    Mit kollegialen Grüßen:wink::p_flower01:
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Ein Handwerker ist grundsätzlich nicht blauäugig und braucht auch keine "grinsenden Bilder , Blumen , etc." um das auszudrücken was er sagen will.
    Er ist aber immer offen für alles Gute - und meist: gut aufgelegt.


    Gruß hannes

  • Ein Handwerker ist grundsätzlich nicht blauäugig Gruß hannes


    @ Drohne Daniel ,das Du annimmst, daß ich nicht so "blauäugig" bin , von Monsato und unserer Politik etwas vernünftiges zu erwarten, hatte ich allerdings vorausgesetzt. Gruß hannes


    .....erwischt :wink: oder warum hast Du angenommen, das ich angenommen habe, das Du nicht so blauäugig bist ?


    Letztendlich ist doch nur wichtig, das es auf alle Fälle gefährlicher ist,jegliches Handeln von Monsanto "blauäugig" zu betrachten. Wer sich da etwas einlesen möchte :: http://www.amazon.de/product-reviews/3891891520/ref=dp_top_cm_cr_acr_txt?ie=UTF8&showViewpoints=1


    Liebe Grüße aus dem Norden, ich mache jetzt Feierabend


    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Mal abgesehen vom Thema aber ich mag diesen kopp-verlag instinktiv nicht. Wenn ich mir so die Themen anschaue die die noch so auf der Seite haben ... naja

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo zusammen,
    gerade als ihr gestern hier diskutiert habt, kam in EinsFestival ein Film über die Landwirtschaft und essen in USA. 2 Landwirte trauten sich zu sagen, dass sie von Monsanto überwacht werden! Monsanto schaut bei den Farmern welches Saatgut sie verwenden. Wer nicht genmanipuliertes Monsanto-Saatgut verwendet, sondern womöglich sein eigenes, wird verklagt. Die Farmer können sich jedoch die hohen Prozesskosten nicht leisten und geben schlussendlich klein bei. Die Politiker sind gekauft und tun nichts. Und das, wo sich die USA doch immer als leuchtendes Beispiel für Demokratie darstellt???
    Aber es gibt auch mittlerweile ein Umdenken bei den Verbrauchern. Das wurde auch klar rausgestellt, dass die Verbraucher (natürlich auch wir hier) viel mehr Macht haben, als sie denken. Am Schluss des Films gab es Tipps, wie Verbraucher sich verhalten sollten, z.B. regionale Produkte direkt vom Bauern kaufen. Auch bei uns müsste das noch viel mehr beherzigt werden, denn Monsanto versucht ja auch hier, sich breit zu machen.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Wer nicht genmanipuliertes Monsanto-Saatgut verwendet, sondern womöglich sein eigenes, wird verklagt. Die Farmer können sich jedoch die hohen Prozesskosten nicht leisten und geben schlussendlich klein bei. Die Politiker sind gekauft und tun nichts.


     
    Hä? Sind die Farmer in Amiland gesetzlich verpflichtet, Genmais anzubauen?
    Oder haben die einen Vertrag unterschrieben und wollen den nun nicht mehr einhalten (dann würde ich schon verstehen dass sie bei Vertragsbruch verklagt würden)?


    Irgendwie verstehe ich nicht ganz, wie sonst die Farmer verpflichtet sind, etwas zu nutzen, wenn sie es nicht wollen...

  • Habe mal eben bei You Tube geguckt wenn es der der Beitrag " Food Inc. " kann er dort bestaund werden. Es gibt Ihn in englisch und in deutsch.


    MFG

    Arbeit ist teilweise doof, Arbeit an den Bienen geht, Bienen bei der Arbeit zu gucken macht Laune

  • Hallo Chris,


    das funktioniert anderst: Die genmanipulierten Pflanzen, bzw der Saatgut ist Eigentum der Saatgutfirma (wie konventionelles auch), man kauft das Saatgut und hat das Recht einmal auszusähen, eine Nachzucht davon ist nicht erlaubt. Der Unterschied ist, beim Genmanipulieren wird ein Markergen eingesetzt. Dieses hat mit den Pflanzeneigenschaften in der Regel nichts zu tun, es ist nur einfach zu erkennen, zum Teil reicht Beleuchten mit UV Licht. Nun halten sich die blöden Pollen nicht an Grenzen und schwups sitzten diese Gene auch in Pflanzen, die überhaupt nicht von der Saatgutfirma sind, die genmanipuliert. Es werden Proben von dem Nachbarn genommen, zum Teil heimlich, und untersucht. Wenn festgestellt wird, dass die veränderten Gene in der Pflanze sind, hat sich der Bauer Leistungen der Saatgutfirma unerlaubt zu eigen gemacht und muss Lizenzgebühren nachzahlen. Diese Methode ist alt, die wurde auch schon mit konventionellem Saatgut gemacht. Nur mit genverändertem Saatgut ist es leichter nachvollziehbar und beweisbarer.


    Geld regiert die Welt und Nahrungsmittel sind der Reichtum der Zukunft. Allerdings bekommen die Landwirte den geringsten Teil davon. Fellmann z.B., der mit den Brillen, kauft sich Land zusammen wo er es kriegen kann, und er ist nicht der einzige.


    Gruß
    Werner

  • Achso läuft das:
    Ich packe meinen genmanipulierten-markierten Mais ein, laufe nachts über Deine Felder und säe den aus, und am nächsten Morgen verklage ich Dich, weil Du meinen Gen-Mais aufziehst...
    (Ok, in diesem Falle brauche ich nicht selber nachts über die Felder huschen, weil es der Wind und die Bienen für mich erledigen und Deine Mais-Nachzucht mit meinen Gen-Markern verpesten.)


    Man sollte umgekehrt die Gen-Fraktion verklagen, dass sie ihr Zeug nicht bei sich behalten.


    In Amiland kann man Leute ja standesrechtlich erschiessen, wenn jemand auf Dein Privatgrundstück eindringt. Wie einfach würde es sein, wenn hierzu auch das Eindringen durch unerwünschte Gene zählen würde. (Wäre doch sicherlich abschreckend genug, wenn ich als Bauer den Gen-Vorstand auf offener Strasse erschiessen kann, weil sein Gen-Mais nachweislich auf mein Grundstück eingedrungen ist.)