Neue Holzbeuten

  • Hallo,


    ich möchte ab diesem Jahr von Styropor- auf Holzbeuten umstellen (ca. 30 Völker). Jetzt bin ich auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Beuten. Am besten gefallen mir bis jetzt die Zanderbeuten nach Liebig vom Bienenweber. Hat jemand Erfahrung wie die Qualität der Beuten vom Bienenweber ist? Welcher Hersteller kann sonst noch empfolen werden? Mir geht es nicht um den Preis sondern wirklich um die Qualität. Was nützt es mir 30 Euro pro Beute zu sparen wenn mir nach 5 Jahren die Zargen auseinanderfallen...


    Viele Grüße aus dem Rheingau


    Andreas

  • Leider kann ich Dir auf Deine Frage keine Antwort geben, da ich ausschließlich in sehr alten Holzbeuten arbeite ( Bj bis etwa 1970). Gern möchte ich aber Deine Beweggründe zum Wechsel von Styropor auf Holz kennenlernen. Hast Du nachteilige Erfahrungen mit den bisherigen Beuten?

  • Die Holzbeuten vom Bienenweber habe ich auch, die sind gut. Die Zargen haben Leisten für die Kippkontrolle. Die passen aber nicht unbedingt dann auf Zargen von anderen Herstellern. Leider heißt Zandermaß nicht, dass die Maße bei allen Herstellern gleich sind. Habe noch Beuten von Imkereitechnik Wagner (etwas teurer, stärkeres Holz, dafür sind die Kisten auch schwerer) und da passen die Weber-Zargen nicht richtig drauf.
    Also am besten ist, Du entscheidest Dich für einen Hersteller.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Weg vom Plastik, zurück zum Holz. Find ich gut! Back to the roots!


    Die Bienenweber Holzbeuten sind auf jeden Fall zu empfehlen. Die sind super verarbeitet, stabil und halten was aus.
    Im Allgemeinen sei noch zu erwähnen, dass der Service bei Bienenweber überaus vorbildlich ist und die Leut sich wirklich Mühe geben. Daumen hoch! :daumen:

  • Schon mal Danke für die Infos!
    Was mir beim Bienenweber auch gut gefallen hat, ist das reichhaltige Zubehör zu den Beuten. Da ich leider keine Zeit zum selber schreinern habe ist das schon praktisch.

  • Zitat


    teetrinker23:
    Die Bienenweber Holzbeuten sind auf jeden Fall zu empfehlen. Die sind super verarbeitet, stabil und halten was aus.
    Im Allgemeinen sei noch zu erwähnen, dass der Service bei Bienenweber überaus vorbildlich ist und die Leut sich wirklich Mühe geben. Daumen hoch!


    Das Personal bei Bienenweber mag sich ja redlich bemühen, jedoch sieht Kompetenz anders aus (eigene Erfahrung). Und ob die Beuten wirklich immer super sind... da schau mal hier im Forum nach, da gibt es durchaus auch andere Meinungen zu. Eigene Erfahrungen habe ich aber nicht mit deren Beuten gemacht.



    Vom Hören her lässt der Wagner oft lange auf sich warten und hat angeblich schon das ein oder andere Ding gebracht das echt nicht i.O. ist (öffentlich hier nicht mehr).
    BWMK ist zu teuer, über Qualität kann ich nichts sagen, es wird aber in Deutschland nach ISO-Norm gearbeitet. In den Foren wird genau so verschieden über deren Qualität geredet wie über alle anderen Händler bzw. Hersteller auch. Allerdings würde ich, wenn Geld übrig wäre, es mal auf einen Versuch ankommen lassen und bei BWMK bestellen.
    Bei Holtermann soll die Qualität auch nicht immer optimal sein, preislich in etwa beim Wagner einzuordnen. Wagner nutzt stabile, schwere Fichte, der Holtermann weiche, etwas leichtere Kiefer (nicht Weymouth wie BWMK).
    Beim Holtermann kannst Du vielleicht noch handeln, beim Wagner eher nicht.


    Wann wird es endlich einen optimalen Anbieter auf dem Markt geben, der das Imker- wie auch das Tischlerhandwerk, den Kunden, die kaufmännische Seite sowie das kontinuierliche Verbessern versteht und anwendet?
    Wenn ich Tischler wäre, dann könnte ich eine Menge Geld verdienen :-)

  • Hallo,
    also wenn Weber würde ich bei der Beutenmenge vorbestellen und dann selbst mit Transporter abholen, Zargen aufeinanderstellen um zu prüfen ob´s paßt und sonst i.O. ist.
    Bei Selbstabholung sollte doch sicher preislich was möglich sein und wenn´s nicht´s taugt da lassen.
    Grüße
    Thomas

  • hallo !


    Hallo,


    Mir geht es nicht um den Preis sondern wirklich um die Qualität. Was nützt es mir 30 Euro pro Beute zu sparen wenn mir nach 5 Jahren die Zargen auseinanderfallen...


    Andreas


     
    Qualitativ gute Beuten macht Bergwinkel, wenn man die mal mit dennen anderer Anbieter (z.B. beim Apisticustag in Münster) vergleicht, dann ist es frapierend welche Unterschiede da drin sind.
    Mach dort oder evtl. in Donaueschingen den Vergleich !


    Beim IFt 2011 wollen wir die Bergwinkelwerkstätten besuchen !
    ... alternativ ist am 20.02. dort ag der offenen ür !


    gruß
    der Bienen
    Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Zitat

    honigsmordi:
    Und ob die Beuten wirklich immer super sind... da schau mal hier im Forum nach, da gibt es durchaus auch andere Meinungen zu. Eigene Erfahrungen habe ich aber nicht mit deren Beuten gemacht.

    Habe letztes Jahr insgesamt 12 Zander-Brutraumzargen beim Bienenweber bestellt und innerhalb von 3 - 4 Tagen wurden einwandfreie Beuten geliefert (die sogar auf meine alten Trogbeuten passen :)). ...und bis jetzt bin ich immernoch zufrieden mit den Dingern. So war meine Erfahrung und dadurch meine positive Meinung zu Bienenweber.
    "Erfahrungen sammelt man wie Pilze: einzeln und mit dem Gefühl, daß die Sache nicht ganz geheuer ist." Erskine Caldwell


  • Wenn ich Tischler wäre, dann könnte ich eine Menge Geld verdienen :-)


    Also los, ich bin Tischler und Imker, hab auch alle Technik, die man braucht, um Beuten in Mengen (Lastzugweise) zu produzieren. Wenn du mich jetzt kaufmännisch und produktionsmäßig berätst, machen wir halbe/halbe und werden REICH!:lol:


    Ich bau meine Beuten selbst und weis, was die kosten. Da kommen auch die Qualitätsunterschiede her. Vergleich doch mal eine Zarge von Weber und Bergwinkel. Der Bergwinkel muß die Behinderten beschäftigen, also Schleifpapier in die Hand und schön alles glatt schleifen, alles schön anstreichen. Der Weber (nur als Beispiel) müßte die Zeit zusätzlich bezahlen. Also nur das allernötigste machen. Wenn ich meine Zargen kalkulieren würde, Holz, Leim, Schrauben, dazu die Zeit (Ostlohn und Lohnnebenkosten), Maschinennutzung, Strom, Werkzeug, Druckluft, Absaugung.... und dann noch die MwSt. - bin ich (bei guter Qualität) teurer als Bergwinkel und Weber. Gut, es ist nicht viel und meine Qualität ist besser, aber ich hab auch keinerlei Vertriebskosten eingerechnet.


    Gute Qualität zum Preis einer Auslandsfertigung geht in Deutschland nicht - oder du stibitzt das Material und hast polnische Erntehelfer angestellt oder Schwarzarbeiter.


    Ich rechne immer so, was dürfte eine Ware Kosten, MwSt. runterrechnen, Transport und Vertrieb runterrechnen, Material runterrechnen, was bleibt für die blanke Herstellung übrig??


    Nehmen wir ne Zarge für 18,- Euro - MwSt. weg - 15,13, Vertrieb vernachlässigen wir mal, Material weg (Leimholz incl. Verschnitt 5,26, Schrauben 1,56, Leim 0,20, V2A Schiene 2,-) - bleibt 6,11 Euro für die Herstellung übrig, Stundensatz 32,50 Euro bist du bei 11,28 MINUTEN je Zarge für Zuschnitt, Nuten, Zapfen, Fräsen, Bohren, Zusammenschrauben - da ist keine Zeit mehr übrig für Schleifen ..... Und dann sind ja noch die Händler, die wollen ja auch wenigsten 5,- pro Zarge verdienen!


    Alle Beuten auf dem Markt sind einigermaßen gut (sonst würde die keiner kaufen) und die Qualitätsunterschiede liegen daran, wo und durch wen sie gefertigt werden und natürlich am Material und Holz ist nun mal nicht immer berechenbar, da Natur. Also kann sich ne Zarge immer mal verziehen, wenn da ein Kernbrett oder ein Rothartes mit drin ist im fertigen, billigen Leimholz, das sieht der Laie erst nach 2 Jahren.


    Also, beim Händler in der Nähe Beuten ansehen, angreifen... und dort kaufen. Wenn mal ein Teil sich verzieht, dann kaufst du ja wieder dort, nimm es mit und es wird bestimmt umgetauscht.


    So, das musste mal raus von einem, der schon lange versucht, mit ehrlicher Arbeit und guter Qualität reich zu werden, aber bisher Erfolglos.

  • Hallo Holzwurm1,


    Danke für Deinen guten fachlichen Beitrag. Mal ein paar Argumente entgegen all der "hab' gehört dass..." Erfahrungen.
    Ich baue auch alles selbst. Das geht aber nur duch selbstaufgesägtes Holz und Nichtberechnung meiner Arbeit.
    Kaufen könnte ich mir nicht leisten, sonst würde ich es auch nicht selbst machen.


    Ich befürchte allerdings, die Spanne der Händler ist ab und an größer als geschätzt. Leider zu Lasten unserer östlichen Nachbarn.
    Einige ostsächsische Imker haben längst raus, wo Weber in Polen fertigen lässt und kaufen dort direkt. Ich hab' da eine Rechnung gesehen, die etwa 40% seiner Preise entsprach.


    Grüße


    Ronny

  • Hallo Holzwurm1,


    vielen Dank für die ausführliche Info. Ich werde mir mal in Soltau auf der Ausstellung alles anschauen und mich dann festlegen.


    Ronny : hast Du rausbekommen wo Weber in Polen fertigen lässt?


    Viele Grüße aus dem Rheingau


    Andreas