Jetzt Oxalsäure träufeln?

  • Moin,


    leider wurde ich mit vor meiner Winterbehandlung vom Winter überrascht, habe also noch immer keine Winterbehandlung gegen Varroa durchgeführt.
    Jetzt ist es mit 1,4°C noch recht kalt, aber dennoch der wärmste Tag seit Wochen.
    Kann ich da jetzt mit einigermaßen gutem Gewissen die Oxalsäurebehandlung durchführen oder doch lieber auf wärmeres Wetter warten?


    Vielen Dank und viele Grüße!

  • Moin Imkers,


    gestern war DER Tag, +5°C . Ich habe geträufelt und mir gleich einen Überblick
    über die Volksstärke und das vorhandene Futter verschafft.Die beiden Ableger sehen sehr gut aus,
    ein Wirtschaftsvolk quilt fast über, ich weiß nicht ob das eher gut oder nicht so gut ist und ein Volk geht warscheinlich ein.
    Es war mein stärkste Volk im letzten Jahr und jetzt sehr starker Totenfall.
    Na ja, man wird sehen, machen kann man ja jetzt eh nichts.


    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Beetle ()

  • Hallo,
    ich habe heute behandelt - zum ersten Mal überhaupt, weil ich es letztes Jahr wegen des kalten Wetters verpasst hatte.
    Meine Tochte hat mir freundlicherweise beim Zargehalten geholfen. Die ersten Völker gingen gut.
    Sie war klein, saßen in der 2. Zarge oder waren ganz friedlich. Dann kamen leider 2 Vöklker,
    die trotz der niedrigen Temperaturen Kamikazekommandos geschickt haben.
    Mir flogen also die Bienen um die Ohren und in die Ärmel, meiner Tochter um die Hände, dazu die schwere Zarge,
    Tochter trotz Schleiers total hysterisch und ich - ungeübt wie ich bin - in dieser Situation auch nicht eben schnell. Echt super!!!
    Das hatte ich mir nach Euren Beschreibungen deutlich einfacher vorgestellt.
    Naja, nun weiß ich, dass ich Donnerstag bei der AG zum Behandeln besser keine Schüler mitnehme!


    Liebe Grüße
    Frauke

  • Hallo Bienenfreunde!


    Laut Dr. Liebig handelt es sich bei Oxalsäure um ein Kontaktgift und daher sollte es nicht zu warm sein. Er sagte bei einem Vortrag, dass minus 5°C besser seien als plus 5° C. Ich könnte mir auch vorstellen, dass ein paar Grad auf oder ab nicht wirklich die entscheidende Rolle spielen. Viel wichtiger ist, dass die OS-Behandlung noch vor Brutbeginn durchgeführt wird.


    MfG
    Honigmaul

  • Ich dachte bisher auch man sollte das nicht zu spät machen, damit genügend Zeit vergeht bis der Honig eingetragen wird und möglichst keine Rückstände von der Behandlung im Honig landen.
    Ja, Oxalsäure ist ein natürlicher Bestandteil im Honig, aber dennoch soll man die Konzentration ja nicht künstlich erhöhen. Gibt es dazu irgendwelche Werte, wie spät man aus dieser Sicht die Behandlung hinauszögern kann?

  • Hallo Omni und alle anderen,


    bei uns hatte es am 01.01.2011 auch das erster Mal seit Wochen über 0°C. Da hatten wir gleich 5°C. Leider hat das Gerät nicht richtig funktioniert, sodass meine Bienen nun doch ohne Winterbehandlung ins Frühjahr kommen müssen.
    Ein wenig "tröstet" es mich, dass man ja eigentlich nur bis zum 31.12. behandeln darf. Wer danach behandelt, darf nämlich im kommenden Jahr seinen Honig nicht verkaufen. Und da die Oxalsäurebehandlung ja ins Bestandsbuch muss, wäre diese auch nachweisbar.
    Naja, so darf ich wenigsten meinen Honig, den ich nicht an Verwandte und Freunde vergeben kann, dieses Jahr auch noch verkaufen.


    Freundliche Grüße
    Imkerei Fläming

  • Hallo Fläming!


    Aus deinem Profil kann ich entnehmen, dass du erst 15 Jahre alt bist und erst 2010 mit der Imkerei begonnen hast. Jetzt wird die Lage schwierig, allen anderen hätte ich geraten die Behandlung trotzdem durchzuführen, aber einen jungen Menschen sollte man nicht zu einer Ungesetzmäßigkeit animieren.


    Bitte bleibe wachsam, die Varroakeule schlägt früher oder später erbarmungslos zu. Sollte der Varroaabfall bis zum Ende der Tracht die kritische Marke nicht überschreiten, so muss sofort mit AS behandelt werden (bei Thymolpräparaten kommt die Wirkung zu spät).


    Sollte die kritische Marke früher eintreten, so würde ich das System "Teilen und behandeln" vorschlagen. Auf diese Weise kann durch die Flugbienen noch die Tracht eingebracht werden und die Brut wird vorzeitig von den Varroen befreit.



    MfG
    Honigmaul

  • Hallo,
    ich habe jetzt am Sonntag die Oxalsäurebehandlung durchgeführt und war überwiegend positiv vom Zustand der Völker überrascht. Zwei recht klein, aber der Rest ganz ok oder z.T. überraschend voll :-)
    Letztes Jahr sah es da schon anfang Dezember bissl schlechter aus.
    Das stimmt mich jetzt schon mal ganz optimistisch, weil ich im Frühjahr bisher kaum Verluste hatte. Mal schaun, obs dieses Jahr auch so bleibt.


    Viele Grüße,
    Jan