30 Jahre Erfahrung und was wir daraus lernen können

  • Moin Imkers,


    ich möchte auf den Artikel: "Varroa und kein Ende ?" von Herrn Dr. Ritter aus der Biene/Adiz 1/2011 hinweisen. Unter der Überschrift "die Zukunft" wird dort u.a. folgende Frage aufgeworfen:


    "Haben wir nicht über die vielen Jahre mit der regelmäßigen Behandlung die Milben in Richtung Stärke selektiert ?"


    Ich finde für den Biologen ist das eine äußerst dumme Frage, denn warum sollten 30 Jahre Zucht mit dem Zuchtziel Überleben unwirksam bleiben ? Auch unbewußt oder unbeabsichtigt durchgeführte Zucht bleibt Zucht. Naja egal wie blöd ich die Frage finde, wenn sie denn notwendig ist, sollte sie sich jeder Imker mal stellen...


    Denn Zukunft gibts nur im Kopf, also müssen die Veränderungen dort anfangen. Sonst bleibt man halt Milbenzüchter. :wink:


    Schöne Tage und Milbenzucht allez :daumen:


    Gruß

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Hallo atouba,


    was möchtest Du deinem werten Publikum mit diesem Statement sagen?
    Ich für meinen Teil kann damit leider grad überhaupt nichts anfangen.
    Aber egal.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Miteinander,
    sind dreißig Jahre nicht untertrieben?
    Wenn ich "Die Naturgeschichte der Honigbiene" das Kapitel über die Östliche Honigbiene lese und dort erfahre,
    das im Taunus Anfang der siebziger Jahre Versuche mit dieser gemacht wurden,
    vermute ich mal, das es sieben oder acht Jahre mehr sind.
    Vermutlich haben wir aber mittlerweile auch die Varroamilbe, die wir verdient haben (Provozier-Modus aus)...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo atouba,


    was möchtest Du deinem werten Publikum mit diesem Statement sagen?
    Ich für meinen Teil kann damit leider grad überhaupt nichts anfangen.
    Aber egal.


     
    Wieso? Ich schon - und das als Anfänger! Steht doch alles da: Er möchte auf den Artikel hinweisen und es wird dort von Dr. Ritter folgende Frage aufgeworfen.....


    Diese Frage an sich ist überflüssig, denn sie beinhaltet eigentlich schon die Antwort, das meint Atouba wohl mit "eine blöde Frage für einen Biologen". Wie Selektion funktioniert, sollte der nämlich wissen, wer sonst?


    Zitat

    Denn Zukunft gibts nur im Kopf, also müssen die Veränderungen dort anfangen. Sonst bleibt man halt Milbenzüchter.


    Schöne Tage und Milbenzucht allez


    Inclusive diesem Smiley hintenan versteh ich das als Denkanstoß mit kleinem bissigen Tritt, steht ja auch da, die Frage sollte sich jeder mal stellen.


    Und Lothar hat bereits geschrieben:

    Zitat

    Vermutlich haben wir aber mittlerweile auch die Varroamilbe, die wir verdient haben (Provozier-Modus aus)...


    Noch eine kleine Provokation also... hat funktioniert :wink:


    Und warum bloß muß ich immer, immer wieder an die Muppets denken, besonders an diese beiden auf dem Balkon? :lol:


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Was mich stört, ist die Haltng der Nichtbehandler. Jeden Nichtbehandler, den ich treffe, frage ich danach, wie er es denn schafft, ohne Behandlung Bienen zu halten, und, eventuell, Honig zu ernten. Bislang hat mir niemand eine Antwort geben können. Oder wollen. Ist eine entsprechende Betriebsweise derart einfach, dass man es nicht zu erklären braucht, oder derart kompliziert, dass es mehr das Feeling denn genaue Beschreibungen sind, die zum Erfolg führen?

  • Bislang hat mir niemand eine Antwort geben können.


    Moin Lux,
    Manne hat Dir doch am 21.12. darauf eine Antwort gegeben:

    Zitat

    Eine dies bewirkende Betriebsweise ist mir nicht bekannt, wie auch vielen Personen, die sich ernsthaft mit der Thematik befassen.


    verschneite Grüße Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Hallo luxnigra,


    ich spreche nur für mich: Ich habe es aufgegeben im Forum über die Bienenhaltung ohne Zuführung fremder Stoffe zu schreiben, es führte immer nur zu seitenlangen Diskussion, persönlichen Angriffen und schlussendlich zum Rückzug der Diskutanten in irgendwelche Ecken mit Parolen.


    Die von mir gewählte Betriebsweise ist einfach und komplex zugleich. Einfach, weil der ganze Behandlungsaufwand wegfällt, komplex weil dazu ein Umstellen im Kopf stattfinden muss. Wer mich fragt kriegt Antwort, aber nicht mehr hier im Forum. Es haben schon genügende gefragt und hoffentlich so lange Antwort erhalten, bis sie es für sich einschätzen konnten. Jeder muss es für sich einschätzen, deshalb werde ich auch hier nicht auf das Thema eingehen.


    Ich wünsche ein erfolgreiches 2011
    Gruß
    Werner

  • Hallo Marion,


    ich halte Dir gerne den Platz auf dem Balkon neben mir frei.
    Dann schauen wir beide zu, wie dort um das Goldene Kalb getanzt wird.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Was mich stört, ist die Haltng der Nichtbehandler. Jeden Nichtbehandler, den ich treffe, frage ich danach, wie er es denn schafft, ohne Behandlung Bienen zu halten, und, eventuell, Honig zu ernten. Bislang hat mir niemand eine Antwort geben können. Oder wollen. Ist eine entsprechende Betriebsweise derart einfach, dass man es nicht zu erklären braucht, oder derart kompliziert, dass es mehr das Feeling denn genaue Beschreibungen sind, die zum Erfolg führen?


    Versuche es einmal über PN. Gruß Ralph

  • Guten Morgen Werner,


    na Deiner Ausführung gibt es nichts mehr hinzuzufügen, unterschreib ich so. Viele Geben sich die Antworten schon selbst, frag mich ab und an nur ob Sie das auch merken, wissen (war ich jetzt spitzfindig ???...)


    Vor allen Dingen hast Du es auf den Punkt gebracht:"...komplex weil dazu ein Umstellen im Kopf stattfinden muss."


    Dazu muss man aber "Platz schaffen" im Oberstübchen und den Datenmüll der sich angesammelt hat mal "löschen" um Speicherplatz zu schaffen. Ist wie am Computer, ab und an die Platte putzen fürs Wesentliche...


    Wünsche Dir und Deiner Familie einen Guten Rutsch und uns Allen ein erfolgreiches Jahr 2011,


    Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Nanna na, wir wollen doch nun nicht das alte Jahr noch mit Missstimmungen ausklingen lassen, oder?

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter