Bäume fällen neben dem Bienenstand ???

  • Guten Tag,
    ich habe meinen Bienenstand mitten im Wald, jetzt habe ich vorgestern gesehen das der Forst um den Stand die Bäume markiert hat um diese zu fällen.
    Kann das zu grossen Problemen führen?
    Die Bienen stehen immer dort und an ein abwandern ist nicht mehr zu denken.
    Hat jemand von euch schon mit so etwas erfahrung gemacht.
     
    Für Infos bin ich sehr dankbar
     
    MfG
    Jürgen:confused:

  • Hallo Jürgen, na das kommt denk ich nicht sehr gut an bei den Bienen, denn Motorsägen sind lärmend und stinkend und die Vibrationen übertragen sich in die Bienenwohnung, vom Fallen des Baumes... gar nicht zu reden.


    Es gibt ja mittlerweile Gegenden in Naturschutzgebieten, wo regional nicht mehr mit der Motorsäge gefällt wird und schon gar nicht mit Vollerntern, sondern wie früher mit der guten 2 Mann Schrotsäge und Kaltblütern.
    Besser für die Tiere, den Wald und auch die Menschen. Kein Gestank, kaum Lärm und der Mensch und nicht die Maschine bestimmt den Rhytmus. Doch sag das mal den (Un-) Verantwortlichen..... und auch die meisten Arbeiter haben dazu keine Lust mehr heute. Geht halt nicht so schnell und ist anstrengender.
    Komisch aber ins Fitnesscenter geht man um sich anzustrengen... verdrehte Welt...


    Hoffe die fällen nicht so bald, obwohl es so ab 20 Dez. bis Ende Febr. optimal wäre, nur nicht für Deine Bienen, denn die würden sich bestimmt aus der Wintertraube lösen und das könnte fatal sein. Verklammen, Futterverbrauch usw. Ausgang fraglich.


    Wünsche Dir und Deinen Bienen alles Gute,


    Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Hallo Jürgen,


    das hilft Dir alles nicht weiter.
    Geh nach den Feiertagen zu dem entsprechenden Förster und lasse dich über die anstehenden Arbeiten informieren.
    Wenn dort dein Dauerstandplatz ist, wird er dich -so er verantwortungsvoll handelt- vor Beginn der Arbeiten kontaktieren.
    "Markieren" der Bäume muss ja noch lange nicht heißen, "Fällen" der Bäume, das kann ja auch andere Gründe haben.
    Und wenn doch, dann besprich mit ihm, wann das Ganze passieren soll und ihr werdet zusammen eine Lösung finden,
    er wird Dir mit Sicherheit entgegen kommen.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Hallo Jürgen,


    besprich es aber schnell mit dem Förster. Wenn der Fälltrupp kommt, die arbeiten im Akkord. Wenn nicht zufällig ein Imker unter den Holzfällern ist, sehe ich schwarz für deine Kästen.


    Gruß
    Werner

  • Hallo, ich habe schon mit dem Förster gesprochen, deshalb bin ich so beunruhigt, er hat gesagt er kann keine Rücksicht nehmen und das Stück Wald auslassen. Ich wollte ja nur das er dort später die Bäume fällt.

  • Hallo Jürgen,


    versuch es bei seinem Vorgesetzten. (Das Klima ist dann versaut, für deine Bienen kannst du dann im Frühjahr einen neuen Standplatz suchen) Wenn es Staatsforst ist, sind die Förster gehalten, die Imker zu unterstützten. Ist es Privatwald, auch Stadtwald, dann gibt es eigentlich nur einen Rat: verschwinde, wie auch immer! Geld regiert die Welt und der Holzpreis ist auf einem 20-Jahreshoch und droht nachzugeben.


    Gruß
    Werner

  • Was ist das denn für ein Vogel?
    Er hat ja nicht erst gestern beschlossen, ab übermorgen dort Bäume zu fällen ?
    Vor 6 Wochen hättest Du die Bienen ja noch abwandern können.
    Es hilft nichts, Du musst mit dem Kerl reden, du musst ja wissen, wann ungefähr seine Planungen ein Fällen bei deinen Bienen vorsehen.
    Vielleicht reichts ja noch für ein Abwandern.

    Grüße an alle


    Michael



    -Denken ist wie googeln. Nur krasser-

  • Wenn er erst im März fällt war die ganze Aufregung umsonst, dann hätte er es aber auch letzte Woche sagen können, zur zeit mit dem vielen Schnee, denke ich nicht das die zwischen den Jahren anfangen, ich werde gleich Anfang Januar nochmal ein Gespräch suchen.
    Gruss Jürgen

  • Hallo, ich versuche im Januar nochmal mit ihm zu sprechen, aber wie kann ich jetzt verschwinden?


     
    Hallo Jürgen,


    wenn du verschwinden musst, ist die erste Frage wann:


    - wenn es sofort oder in den nächsten Wochen sein soll:
    * schau dich nach einem ruhigen Platz in der Nähe um, so weit als nötig, sa nah als möglich.
    * mit einem Helfer so vorsichtig als möglich tragen.


    - wenn es später noch geht, also wenn der Bienenflug schon wieder eingesetzt hat:
    * aus dem Flugradius (3,5 km) verstellen


    Gruß
    Werner

  • Es liegt auf der Hand das Fällarbeiten im Winter erledigt werden.
    Versuche, mit dem Verantwortlichen hinzubekommen, daß sie die Bäume nicht direkt auf deine Beuten legen.
    " Wo ein Wille, ist auch ein Weg."
    Waldarbeiter sind " naturgefällige Mitbürger "- haben also schon aus diesem Grund eine große,wenn nicht sogar,angeborene Zuneigung zur ehrenwerten Imkerschaft.
    Also, nicht so verbissen an die Sache rangehen.


    Gruß hannes

  • Hallo Jürgen,


    Zitat

    Waldarbeiter sind " naturgefällige Mitbürger "- haben also schon aus diesem Grund eine große,wenn nicht sogar,angeborene Zuneigung zur ehrenwerten Imkerschaft.
    Also, nicht so verbissen an die Sache rangehen.


    Optimismus ist eine schöne Sache, Sicherheit eine noch schönere.


    Du schriebst noch nicht, wann denn nun die Fällarbeiten stattfinden sollen, ist das unklar?


    Ich unterschreibe alles von Werner Gesagte und rate Dir zum Umzug, denn auf den hast Du Einfluß.


    Wir besitzen ein Grundstück in einem Bachlauftal, Heugewinnung, Waldrandlage. Im letzen Jahr Fällarbeiten im Gemeindeforst. Den zuständigen Forstunternehmer, der die Arbeiten ausführte kennen wir sogar, haben mit ihm geredet im voraus.
    Zufahrtsweg kaputt in weitern Teilen, im Randgebiet angepflanzte Wildkirschen und auch drei alte Obstbaumsorten, 8 Jahre alt, geknickt, angefahren, überrollt, schwer verletzt, die Wiese in Teilen übelst beschädigt, vom Astwerk, Resten, Baumspitzen etc red ich gar nicht und wo das abgeladen wurde, die Stämme selbst lagen noch zwei Wochen auf unserem Grund herum, außerdem war der Zufahrsweg längerfristig nicht durchgehend befahrbar.
    Wenn ich dort Beuten gehabt hätte....


    Man ersetzt dem sich Beschwerenden das, ist nämlich günstiger als das teure Gerät und die Arbeiter unnötig lange im Einsatz zu haben.
    wobei man einräumen muß, dass es sich bei den Stämmen weder um Mikadostäbchen handelt, noch dass man mit schwerem Gerät feinfühlig so arbeiten könnte ohne Spuren zu hinterlassen.


    Ich will nicht verallgemeinern. Hier wurde nach Erfahrungen gefragt.
    Hier ist viel Waldwirtschaft, die feinfühligen Waldarbeiter kenne ich persönlich nicht so, sondern auch eher nur die oben genannten. Ist deren Tagewerk und Time is money.


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper