Rapsertrag in Bayern bzw in Deutschland

  • Ich halte ein Referat im Fach Geographie und möchte meinen Mitkollegiaten das Imkern näherbringen. Deshalb möchte ich darstellen wie man durch gezielten Bieneneinsatz eine Ertragssteigerung bei Raps erzielen könnte.


    Des halb meine Frage: Wieviel Raps wurde im Jahr 2009 in Bayern und in Deutschland geerntet?


    Ich habe leider keine Antwort im Internet gefunden. Vielleicht habt ihr ja ein paar gute Tipps zur Informationsbeschaffung...


    Mir freundlich Grüßen
    Lupus

  • Au lupus,
    das ist schwierig. Ich könnte erst morgen genau nachsehen. Doch in Bayern ist der Ertrag pro Volk sehr gering. Letztes Jahr so um die 15 kg und das nicht nur Raps. Da sind wir Württemberger mit 17 kg besser, unsere badischen Landleute sind die ärmsten mit 12 kg. Im Norden werden Schnitte von über 50 kg erzielt.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo, geht das hier nicht am Thema vorbei?


    Ich lese die Frage so, dass es um den Rapsertrag geht, nicht Honigertrag aus dem Raps, oder? Hab aber leider keine Antwort dazu.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • in Sachsen Wobei wir ja auch riesige felder haben!!! ....... Da wissen die Bienchen nicht welche Blüte zuerst.....


    ....ist also doch was dran....an dem Versprechen von den blühenden Landschaften:cool:


    @ Berggeist : :daumen:


    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Drohne Daniel () aus folgendem Grund: Daumen

  • Gibt es auch aussagekräftige Werte, wieviel Völker pro ha ein optimales Ertragsergebnis für Landwirte absichern?


     
    Ja, die gibt es ... Habe leider den Link nicht zur Hand.
    Ich meine mich aber erinnern zu können, das pro Hektar 4 bis 5 Völker für eine optimale Bestäubung gut sind. Vom Nektarangebot könnten aber noch mehr Völker pro Hektar hingestellt werden.


    Wenn ich den Link finde, poste ich ihn noch !

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Im Pritsch "Bienenweide" (Deutscher Landwirtschaftsverlag 1985), auf Seite 36, Tabelle 4 "Ergebnisse aus Isolierversuchen mit Gazekäfigen" steht geschrieben:
    bei Raps: frei abgeblüht: 100% ..... Ausschluß aller Insekten: 69-72%.
    Leider keine Absolutangaben.

    Die Vernunft kann sich mit größerer Wucht dem Bösen entgegenstellen, wenn der Zorn ihr dienstbar zur Hand geht. (Papst Gregor I.)

  • Bei Betrachtung der Vielzahl von Rapssorten, welche die Saatgutanbieter den landwirtschaftlichen Betrieben anbieten, ergibt sich für mich noch eine Frage: gibt es einen Zusammenhang zwischen der angebauten Rapssorten und den möglichen Honigerträgen, das bedeutet gibt es Sorten mit sortenbedingtem geringerem Honigertragspotential??

  • Eine Literaturstelle habe ich bei schnellem Durchblättern gefunden:


    von der Ohe, W.: "Untersuchungen von Rapsblüten restaurierter Winterrapshybriden und Liniensorten auf Unterschiede im Pollen- und Nektargehalt." Deutsches Bienen Journal 8 (2000) 5, S.19-20.


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Meine Literaturstelle war aber für Bienenhalter, und wenn der jetzt liest, daß Du ihn als Schüler betrachtest, wird er die Weisheit seiner Jahre über Dir niedergehen lassen und Dich gar rüstiglich mit seinem Stecken züchtigen!


    Robert

    Was auch immer geschieht: nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken! (E. Kästner)

  • Hallo Robet, danke für Deine Info, jedoch hoffte ich auf eine aktuellere Quelle zu stoßen, denn nach meinem Wissen wurden seit der von Dir genannten Veröffentlichung neue Sorten an den Markt gebracht. Warum soll ich mich über Leute aufregen, hier gibt es eine ganze Reihe Teilnehmer, welche man wohl nicht ganz ernst nehmen sollte. Nochmal vielen Dank für deinen Literaturhinweis, danke.