Rähmchenmaß für Anfänger

  • Also das mit den "2 Völkern" kannst Du Dir m.E. abschminken. Zum einen macht Imkerei süchtig. Das ist Fakt. Heilmittel unbekannt; in der Regel braucht es ernsthaften und sehr massiven Druck damit man davon loskommt. Man braucht auch immer mehr an Völkern weil man noch was ausprobieren will, weil der Schwarm ja doch zu schön ist um ihn abzugeben, weil man die hübschen Königinnen, die bei der Schwarmzellenkontrolle grad aus den Zellen krauchen, einfach nicht um die Ecke bringen will, weil man...
    Zum anderen stellt man fest daß die oft zitierte Mindestzahl "3 Völker" einfach nicht ausreicht. Wie schnell sind sie dann doch mal hinüber, wie schnell muß man doch mal ein Volk auflösen oder zweie vereinigen und wie oft fehlt einem dann doch grad das Entscheidende (z.B. junge Brut weil grad alle Völker abgeschwärmt sind und noch keine legende Nachfolgerin da ist).
    Und zum dritten macht der ganze Einstiegsaufwand (Kosten und Zeitaufwand, das alles zu lernen) einfach keinen Sinn für nur 2 Völker. Selbst drei halte ich für zu wenig. 6 ist eine schöne Zahl, darüber macht es dann schon mehr Arbeit...


    Ach ja und die Schwarmzeit beginnt klassisch im Mai; bei extrem schlechten Wetterlagen auch mal erst im Juni. Es hängt eher am Frühlingsverlauf (Wetter und Tracht) ab wann es los geht...
    Melde Dich rechtzeitig als Schwarmfänger an und dann wird man sich schon an Dich erinnern...und spreche auch Kollegen in der Nähe an; wenn die mal nicht los können, können sie die Meldung ja an Dich weiter reichen...


    Grüße
    Melanie

  • @ Melanie:
    6 Völker? Meinst du damit die Völkerzahl, die ich mittel- bis langfristig anstreben sollte, oder tatsächlich gleich den Start mit 6 Völkern im ersten Jahr?


    Das mit den 2 Völkern habe ich aus einem Imkerbuch ("Imkerlehre"), laut dem Autor "eines zum totgucken und eines zum Honigernten", ein anderes Buch empfahl 3 Völker, mit ähnlicher Begründung. Meine Entscheidung auf erst mal zwei ist aber einfach der Tatsache geschuldet, dass ich denke, das erst mal schultern zu können. Sollte ich denn wirklich süchtig werden, dann kann ich mir ja immer noch mehr zulegen. :wink:

  • Der Start mit 2 Völkern ist die untere Grenze, weniger ist "suboptimal". Aber auch 3 sollten kein Problem sein. Wenn Dir dieses Hobby irgendwann gefällt und die turnusmäßigen Bearbeitungen leicht von der Hand gehen wird sich eine Völkerzahl einstellen welche du beherrscht. Bei mir wird die Obergrenze durch die Menge des vermarktbaren Honig vorgegeben. Mit etwas Erfahrung und Übung wird es nicht mehr der Zeitaufwand zur Völkerbehandlung sein.

  • @ Melanie:
    6 Völker? Meinst du damit die Völkerzahl, die ich mittel- bis langfristig anstreben sollte, oder tatsächlich gleich den Start mit 6 Völkern im ersten Jahr?


    Das mit den 2 Völkern habe ich aus einem Imkerbuch ("Imkerlehre"), laut dem Autor "eines zum totgucken und eines zum Honigernten", ein anderes Buch empfahl 3 Völker, mit ähnlicher Begründung. Meine Entscheidung auf erst mal zwei ist aber einfach der Tatsache geschuldet, dass ich denke, das erst mal schultern zu können. Sollte ich denn wirklich süchtig werden, dann kann ich mir ja immer noch mehr zulegen. :wink:



    Hallo, ich habe auch 2010 mit einem Wirtschaftvolk und einem Ableger angefangen. Mit Ablegern und Schwarm waren es im August schon 6 und noch 2 Ableger von einem Vereinskollegen bekommen und schon habe ich 8 eingewintert. Wollte eigentlich nicht mehr als 5 Völker haben, aber man denkt ja immer an Verluste, aber noch leben alle. Wahrscheinlich kommen noch einige dazu.
    Viele Grüße, Heiner

  • @ Bienenhalter:
    So dachte ich mir das auch ... wenn ich erst mal die nötigen Handgriffe beherrsche und die nötige Sicherheit habe, dann kann ich mir evtl. mehr Völker zulegen, denke am Anfang werde ich für 2 Völker soviel Zeit benötigen wie ein Berufsimker für 20 ...
    Meine Obergrenze wird in der zur Verfügung stehenden Zeit liegen, da ich hauptamtlich nicht Imker bin. :wink:


    @ Tacki:
    Ok, so kanns gehen. Allerdings habe ich auch durch den Kleingartenverein eine gewisse Obergrenze vorgegeben, kann denen nicht 8 Völker "aufn Hof stellen", wenn ich nur 2-3 angekündigt habe.

  • Mahlzeit allesamt,


    ich hoffe, man verzeiht mir das Hervorkramen dieses alten Beitrags. :oops:


    Nachdem ich ja nun mit einer 12er-Dadant das Imkern starten möchte, würde ich gerne eure Meinung zu zwei Verkäufern derselben hören, zum einen "Imkereibedarf Weber" und zum anderen "Imkertechnik Wagner".
    Welchen der beiden würdet ihr mir empfehlen? Oder sind die beide gleich gut?


    Preislich tun sich die beiden ja nicht viel, allerdings hat "Wagner" z.Zt. ein Sonderangebot für Dadant-Beuten, was dann doch preislich was ausmacht.


    Und wie ist das allgemein mit den Lieferzeiten bei den Imkerhändlern? Ab Mai möchte ich die Beuten komplett einsatzbereit bei mir stehen haben.

  • Hallo, ich habe mir 1 Dadantbeute bei Bienen Weber bestellt, sie macht eigentlich einen ordentlichen Eindruck. Die Zargen sind verzinkt und die Lieferzeit betrug keine Woche.
    Viele Grüße, Heiner

  • Ich kenne beide. Qualität ist bei beiden Ok. Bei beiden ist die Lieferzeit Ok und auch die Rücknahme läuft 1a wenn man doch etwas nicht so zufriedenstellend ist.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"