Ich habe heute behandelt - sehr früh...aber.....war von Euch auch schon jemand dran ?

  • Hallo Miteinander,
    warum sollte man am Drohnenbrutausschneiden festhalten, wenn man keine Milben mehr darin findet?
    Viele Grüße
    Lothar


    :daumen: Eher gebe ich das Imkern wieder auf, als auch nur eine Dronenbrut bewusst zu schneiden.


    Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)



  • Hallo, Helge,
    wie du richtig schreibst, bevorzugen die Milben wegen der längeren Brutzeit die Drohnenbrut.
    Wer aber Milben vermehrt auf Arbeiterinnen hat, hat keine Drohnenbrut.
    Die Drohnen gehören zum Bienenvolk, sie wurden immer vertrieben und weggeschnitten.
    Darum geht es den Bienen doch so schlecht.
    Weil die Homogenität fehlt. Ist alles aus dem Ruder gelaufen, aus Selbstsucht für den Menschen.


    Liebe Grüße, Udo

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Hallo Teetrinker,
    wenn ich Deine Signatur lese, wundert es mich schon ein bißchen, dass Du Drohnen etwas zu Leide getan hast....:u_idea_bulb02: :wink:
    Dachte daher, dass der #70 von Dir eher ironisch gemeint war....
    habe mich wohl getäuscht.


    Herzliche Grüße
    Regina

    Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht. Würde der Städter kennen, was er frisst, er würde umgehend Bauer werden.(Oliver Hassencamp)

  • Hallo Regina,


    habe Anfang diesen Jahres die Imkerei von meinem Großvater übernommen. Zu dieser Zeit wusste ich noch nicht vom "Pfad des Pollens".
    ...und aller Anfang ist schwer, Fehler wurden gemacht und Unschuldige mussten sterben. Vorallem wenn das Drohnenschneiden überall gelehrt und propagiert wird.
    Nun weiß ich es besser. :-D:daumen:


    http://www.youtube.com/watch?v=-yc86o2g_F8


    Herzliche Grüße zurück
    Manu

  • Hallo, liebe Mitimker,
    vieles wird ins Lächerliche gezogen oder übertrieben empfohlen.
    Das meiste hat mit Töten von Insekten zu tun, die sich unserem "Besserwissen" beugen müssen.


    Ich mache da nicht mit.
    Ich beuge mich dem "Besserwissen" der Bienen und halte es mit IHNEN.


    Varroa ist da, aber statt übertrieben dagegen zu kämpfen, sollten wir übertrieben für die
    Stärkung der Bienen kämpfen. Das wird letztlich effektiver sein.
    Die Geduld muß sein.


    Liebe winterliche Grüße, Udo, der mit Petra morgen kämpfen muß. (Schneeräumen und so)

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Lieber Udo,
    deine Erkenntnis in Gottes Ohr. Leider mussten zu viele mit deiner Auffassung vor leeren Beuten stehen. Ich würde meinen Bienen auch gerne Zanders Bienentee geben, doch es nützt nichts. Stärkt der Imker ein Volk und das machen die meisten, dann stärkt er auch die Varroa. Vor Jahren hatte ich mal ein Volk einfach vergessen. Nie behandelt nie eingefüttert. Es hat zwei Jahre ohne meine Hilfe so vor sich hin gelebt und siehe es hat überlebt, wenn auch im Frühjahr auf 3 Waben.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Herbert,


    Herbert schrieb:

    Vor Jahren hatte ich mal ein Volk einfach vergessen. Nie behandelt nie eingefüttert. Es hat zwei Jahre ohne meine Hilfe so vor sich hin gelebt und siehe es hat überlebt, wenn auch im Frühjahr auf 3 Waben.

    Wenn Du's nicht vermehrt hast, dann ist Dir eine Chance entgangen, schade. :)
    Aber wer hat früher schon in diese Richtung gedacht? Ich auch nicht.
    Viele Grüße,
    Rudi