Ich habe heute behandelt - sehr früh...aber.....war von Euch auch schon jemand dran ?

  • die Bienen schaffen ihre Drohnen ran nach Milbenbefall. Werden die Drohnen geschnitten, gehen die auf die Arbeiterinnen.


    Wie kommst du darauf? Vermutung? Glauben? Woher nimmst du die Gewissheit, daß Milben die Drohnen bevorzugen? Ich weiß, daß sie die Drohnenpuppen bevorzugen. Und die kommen raus, basta.


    Zitat

    jeder denkt an sich


    Nur ich denk an mich.


    Zitat

    wer denkt denn an >die Bienen< beim Drohnenschneiden und OS-Träufeln?


    ICH. Ich denk dabei an nichts anderes. Nur an meine Bienen.


    Zitat

    Man muß das abwägen und manchmal versuchen, die Bienen als großen Organismus zu verstehen.


    Das mach ich auch. Ich sehe die Milbenbefallenen Drohnenpuppen als kranken Körperteil des Biens, den man wegschneiden muß, wenn man nicht will daß die Krankheit sich ausbreitet.


    Zitat

    Davon ist gar nicht die Rede, wie der BIEN sich fühlt.


    Doooch, davon ist die Rede!!! Ich bin mir sicher, der BIEN fühlt sich besser ohne Milben im Genick. Du fühlst dich doch auch besser ohne Kopfläuse oder sonstigen Ungeziefer die dich malträtieren. Oder wartest du bei Kopflausbefall auch bis dein Körper sich selber hilft? Grübel....


    Viele Grüsse
    Summsi

  • Hi,


    nur noch ein paar Fragen abschließend zum Thema.
    bienudo
    Nicht nur Du auch andere im Forum sagen immer wieder, daß die Milben nicht mehr vermehrt in der Drohnebrut sitzen,
    sondern in der Arbeiterinnenbrut.
    Schön, aber wie ist das denn bitte belegt? Reine Vermutung, Gefühl?
    Fakt ist, daß durch die längere Entwicklungszeit der Drohnen die Milben sich dort mehr reproduzieren können.
    Warum sollten die Milben es denn merken, wenn ich Drohnenrahmen schneide?
    Ich betreibe damit bestimmt keine Milbenselektion!
    Für mich immer noch eine sehr gute Methode und wenn ich dann die geschnittenen Drohnenwaben einfriere und dann
    einschmelze ist das für mich eine sehr humane Art.


    Remstalimker
    Schön, hast Du denn Vergleiche bei der Arbeiterinnenbrut??


    Übrigens hat keiner davon gesprochen, möglichst 100% der Milben zu erwischen und darum so oft wie möglich zu behandeln.
    Ich will nur die Milben unter einem gewissen Maß halten um die Bienen zu entlasten.


    So, das war´s jetzt aber!


    Gruß,
    Helge

  • Hallo Helge,

    Zitat

    Warum sollten die Milben es denn merken, wenn ich Drohnenrahmen schneide?
    Ich betreibe damit bestimmt keine Milbenselektion

    Wenn es für Präferenzen genetische Unterschiede der Varroen gibt, könnte eine Selektion stattfinden. Ich denke, dass wenn die eine Möglichkeit nicht besteht wird einfach die andere benutzt.

    Zitat

    Schön, hast Du denn Vergleiche bei der Arbeiterinnenbrut??


    Wenn ich schon in der Drohnenbrut nichts finde, warum soll ich dann in der Arbeiterinnenbrut suchen. Deinem folgenden satz kann ich zustimmen.


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Remstalimker
    Verstehe ich nicht. Beim Schneiden setze ich keine Mittel ein, auf die sich die Milben einstellen können, richtig?
    Die geschnitten Milben sind einfach weg. Sie können also auch keine Infos weitergeben, oder?
    Und es gibt immer noch Drohenecken auf den Brutwaben, wo Milben reinkönnen.
    Also für mich gibt es da keine Chance einer Selektion!

    Wenn Du meinst, in der Drohnenbrut sind keine Milben, dann auch nicht in der Arbeiterinnenbrut, wo sind denn dann die Milben:-D?
    Ich wollte damit den Aussagen entgegenwirken, die ausführen, es würden keine Milben mehr in die Drohnenbrut gehen, nur noch in die Arbeiterinnenbrut.

    Wie oben schon ausgeführt, fehlt mir bei solchen Mutmaßungen einfach die reine Logik!

    Gruß,
    Helge

  • ...
    Die geschnitten Milben sind einfach weg. Sie können also auch keine Infos weitergeben, oder?...


    ..ich bin zwar nicht der Remstalimker, aber soviel Logik hab sogar ich:


    Die übriggebliebenen Milben, (die die nicht so "doof" waren in die Drohnenzellen einzusteigen) geben ihre Information weiter.


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Finstermoor ,


    ich kann Jule nur beipflichten.


    Das ist ein simpler Selektionsmechanismus - Logik inbegriffen:
    Die, die eher in die Arbeiterinnenbrut gehen, vermehren sich, werden weitergezüchtet, wenn man so will.
    Man könnte auch sagen, Du hast die dann ausgesucht,
    weil die anderen haste ja weggeschmissen :wink:
    Wenn Du das konsequent weiter betreibst, dürfte klar sein, wo Du in 20 Jahren Schnibbelei hingekommen bist.


    Aber genug. Die Suchfunktion ist auch noch da, denn es haben schon viele hier Zahlen hingeschrieben, was man nach einigen Jahren eifrigen Schneidens im Vergleich so zählen kann, Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Fleißige Schneider zählen aber auch sicher nicht Arbeiterinnenbrut aus - warum sollten sie.


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hi,


    danke für den Versuch der Logikerklärung.
    Jule , beetic
    Schön das Ihr soviel Logik habt, aber ein kleiner Denkfehler liegt bei Euch.
    Wenn es keine Drohnen mehr im Volk geben würde, dann betreibe ich Selektion.
    Dies ist aber nicht der Fall!!!!
    Auf den normalen Brutwaben gibt es genug Drohnenecken, wo die Milben auch hin können.
    Und jetzt?


    Nochmals, habt Ihr Nachweise, daß die hier so oft beschriebene Selektion der Milben auf die
    Arbeiterinnenbrut stattfindet?
    Nur Mutmaßungen oder Gefühle lasse ich nicht gelten.


    Sicherlich haben die Institute Ihre Schwächen, aber die Empfehlung des Schneidens kommt
    von denen und ist auch nachvollziehbar.
    Übrigens, die Behandlungsmittel und Dosierungen haben sich in den letzten Jahrzehnten geändert,
    das Drohnenschneiden aber nicht.


    Gruß,
    Helge

  • Servus Beinand
    In der Arbeiterinnenbrut schaffen die Milben nur eine Verdoppelung pro Brutsatz.
    In der Drohnenbrut schaffen die Milben eine Verdreifachung, wenn das Bienenvolk etwas schwächer ist und die Brut bis zum Schlupf nur 1 Tag länger braucht, sogar eine Vervierfachung!!!! Und das ist keine Vermutung, das wurde in Hohenheim festgestellt.
    Wenn mal man davon ausgeht, (nur so rein gedanklich mal) ich selektiere die Milben so brutal, daß sie nur noch in die Arbeiterinnenbrut gehen, dann wäre für mich sehr viel gewonnen. Da die Milben in der Arbeiterinnenbrut nur eine Verdoppelung pro Brutsatz zustandebringen, komme ich bei gründlicher Restentmilbung im Dezember und nächster Hauptentmilbung im Juli/Aug. nicht mehr über die Schadschwelle ab der ein Bienenvolk geschädigt wird, da eine Biene nur bei Mehrfachparasitierung der Puppe, geschädigt schlüpft.
    Und das ist auch keine Vermutung, das ist Mathematik.


    Remstalimker

    Zitat

    Ich habe schon hunderte Drohnenzellen im Frühjahr geöffnet. Macht die Augen zu, das habe ich gesehen.


    Dann mach mal die Augen auf und öffne einen Drohnenbrutrahmen im Juni/Juli, wenn die Milben schon einige Verdrei-oder Vervierfachungen hinbekommen haben. Aber pass auf, daß du keinen Herzinfarkt bekommst. Und wenn man sich dann vorstellt, diese Menge Milben im Volk zu haben, weiß man warum viele Völker kurz vor oder kurz nach der AS-Entmilbung im Sommer eingehen = die Schadschwelle war einfach überschritten (erkennbar an den verkrüppelten Bienen).
    Darum bleibe ich beim Drohnenbrutschneiden, einfach deshalb, weil ich (und natürlich auch meine Völker) dadurch erkennbar weniger Probleme als die Schneideverweigerer haben.
    Dies ist um so wichtiger, wenn man einen Schneideverweigerer im Flugkreis der Drohnen hat.


    Ich sag mal so: In erster Linie bin ich Imker geworden, weil mir der Umgang mit Bienen Spass macht und weil ich Honig ernten will. Je mehr Honig pro Volk desto besser. Denn nur vitale Völker schaffen große Honigmengen.
    Ich kann nicht nachvollziehen wo die Nichtbehandler, Wenigbehandler und Falschbehandler ihren Spass und ihre Motivation haben, wenn sie sich jedes Jahr wegen der Varroamilben und wegen der Krankheiten, die durch die Milben ausgelöst werden, von einen Teil ihrer Völker, oder von allen Völkern (wie bei Sabine letzten Winter) verabschieden müssen. Für mich unvorstellbar.
    Ich kann nur jeden Anfänger raten, nach Lehrbuch zu imkern (z.B.: "Einfach imkern" von Dr. Liebig, oder "Imkern mit dem Magazin" von Karl Pfefferle) wenn er Erfolg haben will.


    In diesem Sinne
    Viele Grüsse
    Summsi

  • Hallo


    ich habe nun auch schon viele Varroa - Studien gelesen und folgendes ist mir aufgefallen.


    In den 80er Jahren wurde die Vermehrungsrate angegeben : 78% replizieren sich einmal, 22 % zweimal.
    Im Buch von Hr. Dr. Moosbeckhofer ist zu lesen, dass mit fortschreitender Jahreszeit ein zunehmender Anteil der V - Weibchen nur Männchen hervorbringt.
    Die Anzahl der runterrieselnden Milben lag im 5stellligen Bereich, die Bienen haben noch immer gelebt.


    Neuere Studien geben eine Vermehrungsrate von 3 - 5 mal an.
    Die kritische Obergrenze wird mit etwa 3.000 Milben angegeben.


    Theorie, vereinfacht:
    Wenn eine Milbenmutter auf Drohnen zwar 6 Nachkommen produziert, aber nur 2 fruchtbar sind, ist der Rest zwar auch da, aber dead end.


    Wenn eine Milbenmutter 3 x in Arbeiterinnenbrut jeweils "nur" 2 befruchtete Töchter, so ergibt das auch 6 Milben, aber einen großen Unterschied.


    (Die Zahlen habe ich der Anschaulichkeit so gewählt.)
    Weitergerechnet scheint es mir möglich, dass die vergleichsweise hohen Milbenzahlen früher nicht so große Auswirkungen hatten, weil ein hoher Anteil Männchen waren - ich habe nirgends gesehen, dass hier Unterschiede gemacht worden wären.


    Wie gesagt, eine Theorie.

  • Hallo Miteinander,
    warum sollte man am Drohnenbrutausschneiden festhalten, wenn man keine Milben mehr darin findet?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Servus,


    hab dieses Jahr beim Drohnenschneiden, in KEINEM meiner Völker auch nur eine einzige Varroa in der Drohnenbrut gefunden, und ich hab wirklich gründlichst gesucht und gekuckt.
    Fürs kommende Jahr habe ich nun beschlossen, das mit dem Schneiden bleiben zu lassen. Mal kucken was bei rum kommt.
    Den Jungs gefällts wahrscheinlich.... und den Mädels hoffentlich auch. :cool: