Oxalsäureverdampfer

  • Hallo Bienenfreunde,


    ich habe bei Ebay einen Oxalsäure-Verdampfer entdeckt, den man auf einen Lötbrenner setzt. Das Ding soll 93,00 € kosten. Meint ihr das lohnt sich?:confused: Ich habe Hinterbehandlungsbeuten, habe also keinen Platz für große Verdampfungsgerätschaften und auch keinen Platz zum vernünftigen Träufeln.:wink: Bei diesem Gerät verdampft man über das Flugloch, welches dazu abgedichtet wird. Soll angeblich ziemlich neu sein, trotzdem frage ich, hat schon jemand Erfahrung damit gemacht? Man soll damit "total unabhängig" - vermutlich vom Wetter - sein.:confused:
    Welche andere Oxalsäurebehandlungsmethoden blieben mir noch sonst noch als Alternative?:confused:


    Freundliche Grüße
    Imkerei Fläming

  • Hallo zusammen,


    Imkerei Fläming :
    Ich habe das Teil auch bei Ebay gesehen und meinen Paten danach befragt, der seine nicht in Deutschland ansässigen Völker bedampft.


    Er schrieb mir, dass er grundsätzlich das Umluft-Umwälz-Verfahren für besser halte, auch wenn es mehr Zeit benötigt.


    Bei dem von Dir bezeichneten und anderen Pfannenverdampfern wird von aussen Luft mit verdampfter Oxalsäure eingeblasen, die irgendwo entweichen muss, also kein geschlossener Kreislauf. Gerade diesen geschlossenen Kreislauf hält mein Pate für besonders geeignet die Oxalsäuredämpfe im Bienenstock gleichmässig zu verteilen.


    Grüsse von


    Petra

    - Ich benutze die Suchfunktion, bevor ich ein neues Thema eröffne! -


  • Fläming hat HBB, er kann Verdampfer ala Oxamat nicht nutzen.


    @Fläming: Kenne einen, der behandelt seine HB- Völker mit einem Gerät *deiner* Art (Selbstbau), mit Erfolg.


    ...träufeln geht aber bei einräumiger Überwinterung auch in Hinterbehandlerbeuten.


    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo


    habe auch einen Verdampfer von Bienoxal und bin damit sehr zufrieden. Man wärmt mit dem Brenner das Teil an wo die OS drin istund wenn sie verdampft pumpt man mit einer Fußpumpe den Dampf übers Flugloch in die Beute. Ist meiner Meinung nach die einfachste Methode. Pfannenverdampfer würde ich nicht empfehlen.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Ja genau den habe ich.


    Zum Pfannenverdampfer, erstens passt er schlechter duch das Flugloch.
    zweitens können die Bienen direkt mit dem Pfannenkopf in Berührung kommen
    drittens ist noch eine Stromquelle nötig (Batterie oder ähnliches)

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hi,


    irgendwo im Netz gibt es einen Oxalsäureverdampfer-Test aus der Schweiz. Generell bringen die Verdampfer, die über Lötlampe erhitzt werden wenig, wenn nicht über irgendeine Luftpumpe o.ä. eine Dampfzirkulation bewirkt wird. Dann sind sie aber gut. Wir haben auch so ein Teil seit Jahren im Einsatz und sind zufrieden.

  • Hallo Drobi,


    du hast wahrscheinlich einen solchen: http://www.youtube.com/watch?v=rnIOGqxoc5w


     
    ... ich will mich nicht wiederholen.


    ABER, ich habe an anderer Stelle, zum gleichen Thema, gerade zu diesem Gerät eine detaillierte Stellung abgegeben. Fazit: Nicht kaufen, weil die Handhabung zwangsläufig das Einatmen von OS-Dampfes gerade zu herausfordert. Selbst auf dem Video ist zu sehen, dass der Behandler vom austretenden Dampf 'getroffen' wird... weil er nicht alles gleichzeitig machen kann. Nämlich, das Gerät NICHT zum Glühen bringen, das Geräte gerade ins Flugloch halten (er steht auch ziemlich gebückt da), mit einem Fuß langsam pumpen ...und?... dabei vergißt er leider den austretenden OS-Dampf... und?... wird ihn einatmen, was er auch tut. Das Ganze wurde noch ohne eine Luftbewegung durchgeführt. Bei einer vorgeführten Anwendungszeit vom 1.47 Min., erscheint mir die reine Verdampfung ebenfalls viel zu schnell.


    Was zudem fehlt, ist, was natürlich nicht gezeigt wird, dass bei dieser kurzen Anwendungszeit/Vorführung, eben nicht die gesamte OS verdampft ist und diese sich noch im Rohr befindet. Beim Wiederbefüllen, kommt sie einem oben beim Einfüllstutzen dann entgegen.


    Kurz, ich halte von dieser Konstruktion nichts. Absolut nichts.


    Ich will hier keinen Glaubenskrieg anzetteln, aber jene die so ein Gerät haben und es anwenden, sollten auch so ehrlich sein, nicht nur die Vorteile (welche?) aufzuzählen. Und schon gar nicht auf andere verweisen, die vermeidlich schlechter sind.

  • Hallo Jonas,


    eine Batterieladung reicht beim Einsatz von Doppelglühkerze für ca. 15 Völker, mit einer Glühkerze 30 Völker. Die Luft des Lüfters kommt durch ein 5 mm-Loch und reisst dann in dem 25 mm-Rohr die OS-Dämpfe mit ( System Imkerpfeife), es entsteht dadurch nur ein leichter Luftstrom. Bedingt durch den Temperaturbegrenzer stehen die Glühkerzen nicht unter Dauerstrom.


    es grüßt der Bienenpeter