Oxalsäurebehandlung ja oder nein

  • Hallo,
     
    Ende November habe ich bei einem Volk auf der Windel 3 Milben innerhalb von 2 Tagen gefunden.
    Vor einer Woche habe ich nochmal kontrolliert. Diesmal waren es 2 Milben innerhalb von 4 Tagen. Sollte ich bei diesem Volk eine Oxalsäurebehandlung durchführen?
     
    Wenn ja, wird die Oxalsäure von oben eingeträufelt oder sollte ich die Zargen ( 2zargige Überwinterung) trennen und dann träufeln?
     
    Viele Grüße
     
    Landbiene

  • Hallo Landbiene,


    der natüliche Totenfall der Varroamilben ist in Deinem fall über 0,5 Milben/Tag,also mit Oxalsäure behandeln:1.,nach der jetzigen Frostphase, frühestens am 12.Dezember behandeln.
    2.,Du musst an den Bienensitz rankommen,also wenn sie unten sitzen,obere Zarge kippen-(abheben).
    Viel Erfolg,und Grüsse
    von Schorsch

  • Hi,


    ich habe vor vier Tagen (zu Beginn der Kaltzeit) eine OS-Behandlung durchgeführt. Der Milbenbefall in der Woche vor der Behandlung lag zwischen 0,2 und 1,3 Milben pro Tag. Die OS-Menge habe ich abhängig von der Volksstärke zwischen 30 -50 ml gewählt. Zweizarige Völker werden in der Mitte behandelt.
    Der Milbenfall hat bis jetzt sehr stark geschwankt.
    1. Tag: 12-34 Milben
    2. Tag: 23-66 Milben
    3. Tag: 24-78 Milben
    Nach drei Tagen sind bei mir durchschnittlich 98 Milben gefallen.


    Soweit meine diesjährgen (Zahlen-)Erfahrungen.
    LG
    Jon

  • ...ich habe vor vier Tagen (zu Beginn der Kaltzeit) eine OS-Behandlung durchgeführt.


    Hallo Jon,


    bist Du sicher, daß sie brutfrei waren???


    Es soll doch 3 Wochen nach der 1. Kälte behandelt (geträufelt) werden...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ... exakt 3 Wochen (21Tage) nach dem ersten Frost?
    Da bei uns am vergangenen Donnerstag, den 25.November, das erste Mal die Temperatur unter 0Grad lag, wäre dann die nächste Oxalsäurebehandlung am 16.Dezember.
    Kann die Behandlung auch bei Minustemperaturen stattfinden oder sollte eine Mindesttemperatur im Plusbereich gegeben sein?

  • ... exakt 3 Wochen (21Tage) nach dem ersten Frost?


    Mit dem 1. Frost gehen sie (meistens) aus der Brut.
    Nach 3 Wochen sind sie dann brutfrei und können von da an behandelt werden.


    Zitat

    Kann die Behandlung auch bei Minustemperaturen stattfinden oder sollte eine Mindesttemperatur im Plusbereich gegeben sein?


    Um die Zeit ist (meistens) eine kurze Wärmeperiode.
    Ab 5°C plus kann man dann ran.
    Bei niedrigeren Temperaturen geht es zur Not auch. Aber wirklich nur im Notfall.
    D. h. wenn der Wetterbericht zeigt, daß die Temperaturerhöhung ausfällt.


    Man kann natürlich noch etwas auf mehr Wärme warten - ist aber ein Glücksspiel.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • bist Du sicher, daß sie brutfrei waren???


     
    Hi Hardy,
    ich habe am 14. Nov. eine Volkszählung gemacht, daher bin ich mir sicher, dass meine Völker brutfrei sind.
    Am 24. Okt. waren die WV auch schon aus der Brut.
    Habe es auch schon erlebt, dass Mitte/Ende Okt. die Königin noch stiftet; die Brutzellen aber nicht verdeckelt wurden. Vermutlich dann von den Arbeiterinnen ausgefressen...


    Bei niedrigeren Temperaturen geht es zur Not auch.


    ... zumindest so lange bis OS-Lösung im Pipettenkopf der Spritze einfriert! :lol:


    MfG
    Jon

  • Halllo,
    Gilt die Regel für die Behandlung bei Temperaturen über 5 Grad nur für die OS-Träufelung oder auch für die Bedampfung? Bem Verdampfen müsste es doch egal sein, weil man nicht aufmachen muss? Oder sitzen sie bei Kälte zu eng, als dass der Dampf gut drankommt?
    Danke und Gruß, Jan

  • Moin Jan,


    Nur für OS-Träufelung. Ist ja auch nur dafür um diese Zeit zugelassen.


    Bedampfung ist bei Wintertraube ungünstig, wie Du ganz richtig erkannt hast.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Hardy,


    in Österreich ist die Verdampfung zugelassen und wird auch praktiziert, gerade im Winter. :daumen:
    Ich mach das auch, auf die Temperatur hab ich bis jetzt nicht wirklich geachtet und hab trotzdem (bisher) noch kein Volk verloren, wirkt also auch trotz der Traube.:u_idea_bulb02:

  • Hallo allerseits,


    die Empfehlung, bei einem natürlichen Milbenfall bis zu 0,5 täglich keine Winterbehandlung zu machen, sehe ich kritisch.


    Zur Vermeidung von Wiederholungen nehme ich auf meinen vorjährigen Beitrag Bezug:

    ...


    Meine Milbenfallzahlen aus Dezember 2009 bestätigen die Warnung.



    Mit freundlichen Grüßen
    Rubikon
    ---
    Vertrauen ist gut, Varroakontrolle ist besser

  • ...in Österreich ist die Verdampfung zugelassen und wird auch praktiziert, gerade im Winter. :daumen:


    Hallo Günther, danke für die Info.
    Kann man bei euch irgendwo was nachlesen über die Winterbehandlung?
    Erfolg, Temperaturen, Zeiten...
    Offizielle Empfehlungen?


    Begast ihr auch mehrmals im Winter?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.