Honig rühren und kein Ende

  • Liebe Forianerinnen und Forianer,


    in meinem ersten Imkerjahr bringt mich mein Honig zur Verzweiflung. Grund: Unwissenheit
    Er stammt aus der Spättracht und viele viele Wochen tat sich erst einmal gar nichts.
    Dann ging das Kandieren laaaaaaaaangsam los.
    Der Jetztzustand: Er ist "durchgetrübt", ist dunkelhoniggoldgelb und nicht mehr sooo flüssig, aber noch flüssig. Wenn ich mit dem Holzlöffel rühre (ächz) passiert nach ca. einer Minute folgendes: In den "Rührspuren" scheint der Honig wieder aufzuklaren. Nach einigen anstrengenden Minuten setzt sich diese Veränderung fort und der Honig wird an der Oberfläche definitiv wieder dunkler und klarer.
    Ist der Honig vielleicht bereits fertig? Ich kann den Hobbock schon nicht mehr sehen!:evil:


    Für Hilfe wäre ich mehr als dankbar (und erst recht meine geschwächte Armmuskulatur)!
    Fiona die Jammernde


  • Ich kann den Hobbock schon nicht mehr sehen!:evil:


     
    ... mein Angebot. Schick' ihn mir. Porto zahle ich. Ich sehe gerne Honig. Sei es im Regal oder auf'm Eßtisch.


    ... wenn Du ihn aber nun doch lieber behalten willst, dann würde ich Dir raten, ihn jetzt noch mal kräftig komplett durchzurühren und dann ab ins Glas.

  • Hallo Fiona


    nicht jeder Honig kandiert schnell wie z.B. Raps. Bei den Herbsthonigen dauert es oft 3-4 Monate bevor sich da was tut und Akazie bleibt bis 1 Jahr flüssig. Bei dir denke ich wird auch ein Teil Blatthonig dabei sein, also eine Art Mischhonig, da ist es schwierig den richtigen Zeitpunkt für die Kristallisierung zu finden.
    Um in deinem Fall cremigen Honig zu bekommen, kannst du den Kübel mit 2-3 kg Frühlingshonig impfen, dann hast du schneller dein Ziel erreicht. Du kanst es ja erst mal im Honigglas testen, im entsprechenden Verhältnis. Viel Erfolg.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Dachte eben noch: "Der Drohn schreibt gleich: Rausstellen und frosten".


    Ist ja doch verlässlich der Mann :wink:

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Fiona,
    wenn Dein zuletzt geschleuderter Honig dunkelhoniggelb ist und so langsam kandiert, vermute ich einen Mischhonig mit hohem Anteil an Robinie (Akazie). Wären Honigtauanteile zu verzeichnen, hätte er eine bräunliche Farbe. Robinienhonige und Honigtauhonige haben einen Clucosegehalt von unter 32%, deshalb kristallisieren sie mehr oder weniger langsam, denn 32% ist die Sättigungskonzentration von Clucose. Rapshonig hat z.B. 41%, deshalb kristallisiert er schnell. Du hast nun folgende Möglichkeiten: a) den Honig in flüssiger Form anzubieten oder b) in gerührter Form, was bei langsam kristallisierenden Honigen schwierig ist. Durch eine Impfung (wie Drobi beschrieb) wird der Kristallisationsprozess zwar etwas beschleunigt, zieht sich aber trotzdem über einen längeren Zeitpunkt hin, da der Clucosegehalt durch den Frühjahrshonig zwar etwas erhöht wurde, aber meist reicht es für eine schnelle Kristallisation nicht aus. Nun wendest Du die denkbar schlechteste Lösung zum Rühren an. Mit einem Holzlöffel in einem zähflüssigen Honig zu rühren ist Schwerstarbeit, da kann ich Dich gut verstehen, dass einem hier die Lust vergeht. Leichter hättest Du es mit einem „Auf und Ab“.
    Hätte ich so einen Honig und wollte ihn in gerührter Form anbieten, würde ich ihn auskristallisieren lassen. Danach würde ich ihn auf 35 Grad Celsius erwärmen, so dass er sich in einem teigigen Zustand befindet, danach würde ich ihn mit dem Rapido (Wallner-Rührer) 5 Minuten rühren und fertig wäre der Honig. Bei so langsam kristallisierenden Honigen hat der „Rapido“ Vorteile.
    Du solltest den Honig auch einmal in flüssigem und in gerührtem Zustand probieren. Meist schmecken langsam kristallisierende Honige in flüssiger Form besser, als gerührt.
    In Abwandlung des Sprichwortes: Vor wohlschmeckenden Honig haben die Götter den Schweiß gesetzt.
    Viel Erfolg!
    winolf

  • Vielen Dank für die Antworten!
    Das "einfach rausstellen" ist zwar der in meinen Augen symphatischste Tipp, aber vielleicht versuch ich es besser anders. :)


    Grüße aus Ostfriesland
    Fiona

  • Hallo,
    das hört sich ja so an, als wenn der Rapido krisseligen Honig fein cremig macht - wäre ja super. Unser Honig ist dieses Jahr oft etwas "sandig", was ich auch mit leichtem erwärmen und anschließendem Rühren nicht ändern konnte. Das kann dann der Rapido???


    Gruß saren

    Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungstoffe, die man kriegen kann. (George Burns )

  • Ja Fiona, das muss ich auch sagen. Zumal ich schon genug mit dem Honigrühren zu tun habe. Da hab ich für solche Sachen garkeine Zeit:wink:


    Gruß Sambiene

    Ich möchte nichts mit Naturkost zu tun haben. In meinem Alter braucht man alle Konservierungstoffe, die man kriegen kann. (George Burns )

  • @ sambiene
    Genau!


    Ich bin schon froh, dass ich während meiner Arbeitszeit im Imkerforum schreiben kann. Aber da bin ich wohl nicht die Einzige! :roll:


    Ein schönes Wochenende Euch allen
    Fiona