Bitte um Einsteigertipps

  • Hallo liebe Imkergemeinde!
     
    Ich habe schon zahlreiche Beträge hier gelesen, aber dennoch bleiben ein paar Fragen offen.
    Aber nun erst einmal zur Situation: Wir haben einen Bauernhof mit ca 4ha Land drumherum. Auf den umliegenden Wiesen stehen zahlreiche Obstbäume (ca. 300 ST), die wir zum Teil nach und nach mal gegen Jüngere austauschen müssen (von Zeit zu Zeit fällt mal der ein oder andere heftigem wind zum Opfer). Auf unserem Grundstück stehen auch etliche Weiden, Linden, Wald und noch mehr Streuobstwiesen sind in unmittelbarer Nachbarschaft und im 1km entfernten Ort gibt es wohl auch noch das ein odere andere für Bienen zu entdecken.


    Das Theme Bienen interessiert mich schon seit langem und nun habe ich fest entschlossen, nächstes Jahr auch mit der Imkerei zu beginnen. Meine Vorstellung ist, dass ich etwas für die Bestäubung und somit auch für den Obstertrag auf unseren Wiesen tue, faszienierende Einblicke in die Bienenwelt bekomme (Wir sind absolute Naturfreunde - ständig draußen bei den Pferden, Hunden und Kühen.) und vielleicht auch noch das ein oder andere Glas Honig für uns abfällt.
     
    Nun hier meine Fragen:
    1. Es gibt so viele Anbieter für Imkereibedarf. Ich weiß, das ist Geschmackssache, aber vielleicht gibt es ja generell Lieferanten, die besser sind (evtl. auch teurer) und welche, die man nicht empfehlen kann. Hat hier jemand einen Tipp für mich?
     
    2. Was würdet ihr sagen, wie viele Bienenvölker kann man halten, wenn man mal von der oben beschriebenen Situation ausgeht? Also klar, ich will nicht mit 20 Völkern starten. 2-3 sollen für den Anfang erst einmal reichen. Aber im Moment habe ich noch gar keine Vorstellung davon, wieviele Bienen wir in unmittelbarer Umgebung ernähren könnten. -> Dieses Jahr hatten wir auf unserem Grundstück nicht eine einzige Biene. Für 2-3 Völker sollten wir doch dann genug Nahrung haben oder?
     
    3. Ich habe nun schon viele gelesen über den ein oder anderen guten Nektar- und/oder Pollenspender. Gibt es irgendwo eine Übersicht, welche Sträucher/Gehölze gut sind? Wir haben noch ein paar freie Flächen und würden die gern bienenfreundlich bepflanzen. Aber natürlich soll der Honig am Ende auch schmecken.
     
    4. Was ist eigentlich, wenn man in der Nachbarschaft Wespen oder Hornissen hat?
     
    So, dabei würde ich es gerne erst einmal belassen. Nur noch eins vorweg. Klar, werde ich mich auch bei hiesigen Imkervereinen erkundigen und auch entsprechende Kurse besuchen. Die ersten Bücher habe ich auch bereits verschlungen. Leider bin ich bei meinem ersten Versuch, mit einem Imkerverein in Kontakt zu treten, kläglich gescheitert. Keine Ahnung, ob das Konkurrenzdenken zu groß war. Ich hoffe nun auf eure kompetenten Antworten und Hinweise.
    Ich danke euch schon jetzt für jeden Hinweis. :daumen:
    Viele Grüße,
    Jeannette

  • Hallo Jeannette,
    herzlich willkommen im Forum.


    Zur Frage #4 kann ich Dir aus meiner Erfahrung sagen, dass Hornissen kein Problem darstellen. Wespen können in manchen Jahren sicher sehr lästig werden auch für Bienen. Aber vitale Völker kommen immer damit zurecht.


    Zur Frage #2: Sicher sind Streuobstwiesen ein guter Platz für Bienen in der Frühjahrsentwicklung und auch in manchen Jahren eine erste Ernte; sind Weiden, Haselnüsse und Ahorn vorhanden um so besser. Die Frage ist was ist nach der Obstblüte? z.B. Robinie, Linde?


    Die Fachhändlerfrage und manches Andere lässt sich besser beantworten, wenn Du in Deiner "Über mich" - Seite ein paar Fakten veröffentlichen könntest. Z.B. Region, Höhenlage, Interessen, handwerkliche Fertigkeiten usw.


    Deine schlechten Erfahrungen mit dem ersten Vereinskontakt interessieren mich (reine Neugierde) - gerne per PN.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hi,


    Mit den Big Three der Imkerbedarfsanbieter (Holterman, Weber und Wagner) gibt es soweit mir bekannt ist keine Probleme und alle 3 haben in ungefähr die gleichen Preise.

    Zitat


    2. Was würdet ihr sagen, wie viele Bienenvölker kann man halten, wenn man mal von der oben beschriebenen Situation ausgeht? Also klar, ich will nicht mit 20 Völkern starten. 2-3 sollen für den Anfang erst einmal reichen. Aber im Moment habe ich noch gar keine Vorstellung davon, wieviele Bienen wir in unmittelbarer Umgebung ernähren könnten. -> Dieses Jahr hatten wir auf unserem Grundstück nicht eine einzige Biene. Für 2-3 Völker sollten wir doch dann genug Nahrung haben oder?


    Ja sicher 2-3 Völker haben sicher Nahrung würde ich sagen - wahrscheinlich auch noch ein paar mehr. Fang mit 2-3 Völkern an und vermehre dann fortschreitend.

    Zitat


    3. Ich habe nun schon viele gelesen über den ein oder anderen guten Nektar- und/oder Pollenspender. Gibt es irgendwo eine Übersicht, welche Sträucher/Gehölze gut sind? Wir haben noch ein paar freie Flächen und würden die gern bienenfreundlich bepflanzen. Aber natürlich soll der Honig am Ende auch schmecken.


    Klickst du mal hier drauf - da erfährst du mehr - verabschiede dich aber von dem Gedanken durch Anpflanzen verschiedener Pflanzen deine Honiggläser zu füllen außer du bist Bauer und kannst ein Feld voller Phacelia oder Raps pflanzen.

    Zitat


    4. Was ist eigentlich, wenn man in der Nachbarschaft Wespen oder Hornissen hat?


    Ist überhaupt kein Problem.

    Zitat


    So, dabei würde ich es gerne erst einmal belassen. Nur noch eins vorweg. Klar, werde ich mich auch bei hiesigen Imkervereinen erkundigen und auch entsprechende Kurse besuchen. Die ersten Bücher habe ich auch bereits verschlungen. Leider bin ich bei meinem ersten Versuch, mit einem Imkerverein in Kontakt zu treten, kläglich gescheitert. Keine Ahnung, ob das Konkurrenzdenken zu groß war. Ich hoffe nun auf eure kompetenten Antworten und Hinweise.
    Ich danke euch schon jetzt für jeden Hinweis. :daumen:
    Viele Grüße,
    Jeannette


    Ich selbst bin in keinem Verein. Mach dir nix draus - such einfach einen anderen Verein oder einfach nur einen Imker mit dem du dich verstehst.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Willkommen auch von mir!


    So, dabei würde ich es gerne erst einmal belassen. Nur noch eins vorweg. Klar, werde ich mich auch bei hiesigen Imkervereinen erkundigen und auch entsprechende Kurse besuchen. Die ersten Bücher habe ich auch bereits verschlungen. Leider bin ich bei meinem ersten Versuch, mit einem Imkerverein in Kontakt zu treten, kläglich gescheitert. Keine Ahnung, ob das Konkurrenzdenken zu groß war. Ich hoffe nun auf eure kompetenten Antworten und Hinweise.
    Ich danke euch schon jetzt für jeden Hinweis. :daumen:


    Genau das gleiche Erlebnis hatte ich auch, ich habe beim örtlichen Imkerverein angerufen, die Vorsitzenden wohnen vielleicht 2 Minuten von uns entfernt. Ich dachte besser geht es ja gar nicht. Pustekuchen!
    Ich wurde abgewimmelt, ich sollte mich doch erst einmal schlau machen, und mir bewusst werden wie teuer das doch alles wäre. "Von wegen Imkervereine suchen Nachwuchs", dachte ich mir noch.


    Hier im Forum habe ich dann den nötigen Tritt bekommen, mich doch einfach bei einem anderen Verein zu melden. Und was soll ich sagen? Ich brauchte dort nicht einmal erwähnen dass ich schon etliche Literatur durchgearbeitet hatte. Der Vorstand sagte mir am Besten lernt man durch einfach machen, einen Imkerpaten bekomme ich sowieso der meine Aktionen überwacht, und ein eigenes Volk als Willkommensgeschenk beim Vereinsbeitritt auch. Ich könnte also direkt loslegen (wenn nicht gerade Winter wäre).


    Ok, ich habe auch den Vorteil dass hier im Ruhrgebiet die Vereinsdichte sehr großzügig ist, aber Du findest sicher auch einen anderen Verein, und der ist dann hoffentlich deutlich freundlicher.


    zu 3) es gibt sicherlich etliche Quellen, aber zur ersten Orientation habe ich hier geschaut: die Honigmacher. Da kannst Du Dir schön zusammenklicken, für welche Zeit Du welche Art von Tracht-Pflanze suchst.

  • Herzlich Willkommen!
    Die blöde Erfahrung mit einem Imkerverein hat hier vor kurzem auch schon jemand beschrieben. Er hat sich einen anderen Verein gesucht und ist mit seinen Fragen sehr freundlich aufgenommen worden.


    Viel Spass mit den Vorbereitungen für Deine zukünftige Bienenhaltung wünscht Dir
    Fiona

  • Hallo und ebenfalls willkommen im Forum, deine Fragen sind so gut wie beantwortet.
    Ich denke 10 Völker könntest du da halten, aber mach den zweiten Schritt nicht vor dem ersten. Man braucht 3-5 Jahre um den Umgang mit Bienen zu erlernen. Ich lerne heute noch jedes Jahr dazu.
    Viel Glück.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo an alle!


    Vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten.


    Ja, ich werde es auch noch bei anderen Vereinen probieren, da ich gerne jemanden hätte, der mir zumindest am Anfang über die Schulter schaut. Den Umgang mit Tieren bin ich gewöhnt - und liebe ihn. Doch ich weiß auch um die jeweiligen Besonderheiten. Und den Bienen soll es bei mir nun mal auch nicht schlecht gehen. :lol:


    So wie ich das verstanden habe, bin ich also wahrscheinlich recht gut gerüstet für den Anfang des Jahres. Ich muss nun auch für die Zeit ab Ende Juni etwas bieten. Wir haben auch Linde. Für Neuanpflanzungen wird es hier aber wahrscheinlich zu spät. Ich habe mal gelesen, dass sie erst mit 20 Jahren in ihrer ersten Blütentracht steht. Robinie ist auch in Ordnung. Auf der Seite der Honigmacheer (DANKE FÜR DEN TIPP) habe ich auch viele gute Hinweise für die spätere Jahreszeiten bekommen. Klee ist hier auch überhaupt kein Problem. Klar, ich kann das durch Anpfanzen nicht alles allein stemmen, aber ich denke, es ist schon hilfreich, dass wir in einem Naturschutzgebiet wohnen und somit ein abwechslungsreiches Angebot haben.
    Ich bin ja schon so aufgeregt. Also wir gesagt: VIELEN DANK EUCH ALLEN! :liebe002:


    Omni : Deine Erfahrung zeigt mir, dass es auch anders geht. Ich hoffe, ich habe beim nächsten Mal mehr Glück. Bei uns (Nordthüringen) ist die Vereinsdichte leider gar nicht sehr hoch. Ich habe eigentlich nur die Wahl zwischen 3 Vereinen... ähm jetzt nur noch zwei... :roll:


    Viele Grüße, Jeannette

  • Hallo liebe Imkergemeinde!
    Ich habe schon zahlreiche Beträge hier gelesen, aber dennoch bleiben ein paar Fragen offen.
    Aber nun erst einmal zur Situation: Wir haben einen Bauernhof mit ca 4ha Land drumherum. Auf den umliegenden Wiesen stehen zahlreiche Obstbäume (ca. 300 ST), die wir zum Teil nach und nach mal gegen Jüngere austauschen müssen (von Zeit zu Zeit fällt mal der ein oder andere heftigem wind zum Opfer). Auf unserem Grundstück stehen auch etliche Weiden, Linden, Wald und noch mehr Streuobstwiesen sind in unmittelbarer Nachbarschaft und im 1km entfernten Ort gibt es wohl auch noch das ein odere andere für Bienen zu entdecken.


    Hallo Jeannette
    Da kommt bei mir der Neid auf. So einen Top Bienenflugplatz hätt ich auch gern. Abwechslungsreiche Trachten bis hin zu Wald. Wenn die Wiesen blühen dürfen, schätz ich mal, daß du da locker 10-15 Völker sattbekommst.
    Aber fang mal lieber klein mit 3-4 Völker an. Und wenn die Handgriffe dann zur Routine werden, kannst du erhöhen.
    Viel Spass bei deinem neuen Hobby
    Summsi