Celler à la Hohenheim -Rotation mit Mini-Kunstschwärmen

  • Hallo liebe Mitimkers


    Nach Schmökern im Jahresbericht 2009 von Hohenheim bin ich unter der Rubrik "Betriebsweisen im Vergleich" auf die Hohenheimer Modifikation der Celler Kunstschwarmbildung gestoßen. Anstelle der 1 - 1,5kg schweren Kunstschwärme nach Celler Verfahren, hat Hohenheim daraus Kunstschwärmchen mit 3000 Bienen (also weniger als 500g) gemacht. Und sie sagen, daß im September das Resultat (Einwinterungsstärke) das gleiche ist.


    Hab bisher nur Erfahrung im "4-Schritte-Verfahren", daß Hohenheim propagiert. Dort sind die Einheiten ja auch recht klein am Anfang und zudem mit unbegatteter Königin. Der Neugierde halber: Hat jemand schon das "Celler Verfahren mit der schwachen Besetzung" dieses Jahr probiert? Hat Hohenheim Recht?


    Ciao und gute Winterruhe wünscht von der Südhalbkugel,
    Borschard


    Celler Rotationsverfahren: http://www.laves.niedersachsen.de/download/41628
    Jahresbericht 2009 Hohenheim (S.16/17): https://bienenkunde.uni-hohenh…009_jahresbericht_lab.pdf

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Borschard () aus folgendem Grund: Ergänzung der Links

  • Hallo Borschard,
    Erfahrung damit habe ich nicht und will ich auch nicht, aber durch Zufall war ich vor 3 Wochen zugegen, als in einer Powerpoint-Präsentation das Celler dem Hohenheimer gegenübergestellt wurde.Auch an der Ruhr-Universität-Bochum wurden ja in diesem Jahr (ich glaub je 15) Völker gegenübergestellt mit jew. Celler Rot,/Hohenh. und der leitend. wissenschaft. Mitarbeiter berichtete über die Ergebnisse. Bestätigte eigentl das, was ich in deinem link von hohenheim gelesen habe (na ja ist ja auch gemeinsames Finanzierungsprojekt) Fazit war also, dass Hohenheim mit den anfangs wenigen Bienen im Endeffekt besser abschnitt und die Völker stärker in den Winter gingen als die Celler.Frag doch mal bei der ruhr-uni-bochum.de Abteilg. Bienenkunde danach wenn du ausführlicher brauchst.
    Herzliche Grüße Imkerlinde

  • :lol: Das weiß ich seit Henrys Tipp :liebe002::daumen::Biene: schon ein paar Jahre mehr, ganz ohne Studien dazu - die 500g Mini-KS von Ende April/Anfang Mai gehen ab wie Schmidts Katze, das hab ich aber schon gaaaanz oft geschrieben.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Wollte Ende April mal einen Mini Kunstschwarm ausprobieren, gibtes dabei was zu beachten??
    Soll ich ihn lieber in Mini-Puls einschlagen oder gleich auf eine Warre-Zarge
    Und was soll ich zufüttern?? Flüssig 1:1, Honig oder Futterteig und wie lange??


    Fragen über fragen
    Mfg Hängekorb

  • Hallo Hängekorb,
    gleich auf die entgültige Winterstärke einschlagen.
    Das Volk muss den ganzen Raum auf einmal wahrnehmen, so kann es sich in seiner Entwicklung besser daran anpassen.
    Wenn es das Gefühl hat, der vorhandene Raum ist zu klein, fährt es sich in der Entwicklung runter.
    Flüssig 1:1 ist ok.
    Honig, wenn Du hast, ist natürlich optimal.
    Aber daran denken:
    Es ist auch eine teure Art, Bienen und Wachs zu erzeugen.
    Wirtschaftlicher ist dies mit Zuckerlösung.
    Dauer:
    Ruhig den ganzen Sommer über mit direktem Übergang zur Einfütterung.
    Während der Bauphase (bei Warré setze ich mal Naturbau voraus) natürlich mehr Futter geben.
    Lass sie lieber fast nur zum Pollensammeln ausfliegen.
    Volltracht würde ich vermeiden, sonst verhonigen die Wabenflächen.
    Die Brut braucht in einen Ableger viel Platz, damit er ein ordentliches Wintervolk wird.
    Die Königin darf nicht aus der Eilage kommen.
    Nach ordentlichen Trachttagen kannst Du aufs Füttern verzichten.
    Ist halt auch Gefühlssache, das Füttern der Ableger.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Seit ein paar Jahren erstelle ich im Mai/Juni Kunstschwärme. Am Anfang habe ich sie auch 1,5 Kg schwer gemacht. Letztes Jahr hat es mir gereicht, wenn sie knapp über einen Kilo schwer waren. Noch kleiner habe ich mich nicht getraut, werde ich aber bei zwei oder drei dieses Jahr mal probieren.


    Gibt es über die 4-Schritte-Verfahren von Hohenheim auch eine Anleitung oder habe ich die nur nicht gefunden ?!

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Moin,
    weiß jemand wann Hohenheim die Kunstschwärme gebildet hat?
    Kunstschwärme macht man doch normalerweise nach Trachtende, also frühestens Mai/Juni, oder?
    Ihr schreibt hier alle etwas von April, aber da wird doch nach Hohenheim die "Vermehrung in 4 Schritten" erst begonnen?
    Machen die in Hohenheim jetzt zusätzlich zur "Vermehrung in 4 Schritten" auch noch Ableger mit Kunstschwärmen nach Trachtende oder anstelle von diesen?
    Finde leider auch nichts genaueres im Netz über die Mini-Kunstschwarmbildung aus Hohenheim, kann da wer Helfen?
    Nochmal eine Frage zur Fütterung von Ablegern, müssen die immer zwingend gefüttert werden, oder geht es auch ohne?
    Erstmal,
    Borderbee

  • Hallo


    Wenn ihr die KS macht kommen die doch in Kellerhaft.
    Und zwar mit KÖ.
    Da die KÖ im Käfig ist kann sie ja nicht legen.
    Ist das nicht schlecht für KÖ da sie ja einen Legepause einlegt.

    (Wenn die Macht der Liebe die Liebe zur Macht übersteigt, erst dann wird die Welt wissen, was Frieden heißt) Jimi Hendrix

  • Ich würde das Thema KS gerne wieder hochholen ...


    Bisher habe ich die KS nach der Rapsernte im Mai/Juni erstellt, in dem ich die Bienen aus dem Volk abgefegt habe. In Zukunft würde ich aber gerne zur Mitte der Rapsernte Brutwaben entnehmen und diese in einem Sammelbrutableger zusammenfassen, indem man auch eine Serie Königinnen ansetzen kann.


    Ich sehe darin den Vorteil, dass ich erstens den Schwarmtrieb entgegen wirke und zweitens Varroa aus dem Volk bekomme. Die Bienen, die aus den herausgenommen Brutwaben schlüpfen, würden mir im Raps sowieso keinen Ertrag mehr bringen.


    Nachdem die Bienen im Sammelbrutableger geschlüpft sind, werden sie zu KS zusammengefegt und behandelt. Kann ich diesen KS (die auf Mittelwände eingeschlagen werden), die fast ausschließlich aus Jungbienen bestehen, eine Weiselzelle oder unbegattet Königin zusetzen oder würden sie wieder ausziehen? Bisher habe ich nur KS (mit jungen und alten Bienen) erstellt, die eine begattete Königin erhalten haben.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"

  • Ich vermute mal, dass dann, wenn alle Bienen im Sammelbrutableger geschlüft sind, dort auch eine Königin enthalten sein wird. Daher wird dein Kunstschwarm eine zugesetzte Königin nicht akzeptieren.
    Gruß Ralph

  • Moin,
    er schrieb ja das er eine Serie Königinen im Sammelbrutableger ziehen möchte, daher gehe ich davon aus das er alle Weiselzellen gebrochen hat die da sonst noch angesetzt wurden, oder?
    Würde mich auch interessieren!
    Erstmal,
    Borderbee

  • Ja natürlich werden alle Zellen im Sammelbrutableger gebrochen. Er wird als erstes wie ein Sammelbrutableger für die Königinnenzucht genommen. Nur mit dem Unterschied, dass er nach dem Verdeckeln der ersten Serie aufgelöst werden soll. Mit den Weiselzellen und den Bienen werden dann KS erstellt, die nach 3 Tagen Kellerhaft nicht in MWK's, sondern gleich in die Standardbeute kommen.


    Frage ist, bleiben die Bienen bei der Weiselzelle in der Beute, oder ziehen sie aus.

    MFG


    Christian



    "Haben zwei Imker die gleiche Meinung, so hat mindestens einer keine Ahnung"