Uneinschmelzbares Wachs???

  • Moin zusammen!


    Folgende Frage beschäftigt mich:
    Ich habe gestern meinen neuen Dampfwachsschmelzer in Betrieb genommen und bin dabei stur nach Bedienungs"empfehlung" vorgegangen.
    Eingeschmolzen wurden gut dunkle Brutwaben.


    Jetzt ist ein Teil des Wachses auch schön geschmolzen und unten raus gelaufen in meinen Wachseimer.
    Ein Großteil der Wabenmasse liegt bzw. hängt allerdings noch in großen, strukturell als Waben / Zellen erkennbaren Brocken unten im Schmelzbottich bzw. an den Rähmchen / Drähten.
    Diese sind so für mich nicht wirklich weiter zu verwenden, da ich diese nicht geringen Reste immer noch manuell entfernen müsste.
    Unabhängig davon verstopfen mir die Wabenrestbrocken den Ausguss des Schmelzbottiches, sodass das schmelzende Wachs sich tw. staut und im Bottich ein tw. nicht unerheblicher Überdruck entsteht.


    Woran liegt das? Kann ich es ändern?
    Falls ja, wie?


    Sollte das normal sein, dass ein Teil X der Waben sich gar nicht auflöst, dann macht das Schmelzen ja wenig Sinn, oder?!


    Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick,
    je dunkler die Waben, umso stabiler der Wabenbau der zum größten Teil aus den Verpuppungsresten der Bienenbrut stammt.
    Diese Gerüst ist teilweise sehr stabil nach dem das Wachs ausgeschmolzen wurde. Das was dabei eventuell noch an Wachs enthalten ist kannst Du vergessen. Ein weiterer Aufwand um diesen vermeintlichen Wachsrest zu gewinnen lohnt nicht. Es gab und gibt glaube ich immer noch Wachspressen mit denen der Trester heiß ausgepresst wurde. Außer einer unschönen wenig ergiebige braune Brühe ist dabei aber nichts zu gewinnen.
    Zu Deiner Beschreibung, dass der Trester etwas verstopft und dadurch den Druck erhöht kann ich nicht nachvollziehen. Ich kenne natürlich auch nicht den Bautyp Deines Wachsschmelzers. Die Dampfwachsschmelzer die ich kenne arbeiten drucklos.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Moin Eisvogel!


    Mein Schmelzer arbeitet im Idealfall auch drucklos.
    Wenn aber immer mehr Wasserdampf in den Schmelzbehälter eingeleitet wird und dieser luftdicht verschlossen ist durch den o.g. Trester, dann entsteht ein den Deckel auswölbender Überdruck.
    War jetzt nicht dramatisch, aber halt auch nicht gut. Schlimmstenfalls würde mir halt der Deckel fliegengehen. Solange dann in der näheren Umgebung nichts Hitzeempfindliches steht sollte das ausser dem Schreck aber auch nicht weiter schlimm sein. Ich, der ich auch hitzeempfindlich bin, möchte da allerdings nicht neben stehen.


    Wie sieht es denn mit den an den Rähmchen und Drähten hängenden Resten aus? Lohnt es sich, die gründlich zu entfernen und gibt es evtl. einen Trick dabei?
    Ansonsten würde ich diese Rähmchen auch thermisch entsorgen. Fände ich aber schade, da ich mittels Schmelzen ja u.A. auch die Rähmchen weiter nutzen möchte.


    Dank und Gruß
    Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hei, Patrick,
    wir schmelzen gar keine ganzen Rähmchen mehr aus, die Nacharbeit ist zuviel, wie du grad selbst festgestellt hast.
    Mit unseren 1mm Edelstahldrähten können wir problemlos komplett ausschneiden, und dann reicht einmal in kochendes Wasser tauchen für die Weiternutzung.
    Außerdem nehm ich die Altwabenstücke lieber für die Hunde (denen tut das echt gut, und sie lieben sie) und die Wachsmotten.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Patrick,
    wenn sich der Deckel Deines Dampfwachsschmelzers wölbt und sei es nur leicht, schließe ich auf einen Konstruktionsfehler.
    Darauf zu warten, dass der Deckel weg fliegt und zu hoffen dass nichts passiert ist schon sehr mutig.
    Die Dampfwachsschmelzer die ich kenne sind so konstruiert, dass der abfallende Trester das Ablaufloch für das Wachs bzw. das Wasser nicht verstopfen kann. Dadurch bleibt der Kessel immer drucklos.
    Bleiben Wabenresten am Draht hängen, kann zum einen die Ausschmelzzeit zu kurz gewesen sein bzw. es hilt das Rähmchen bei der Entnahme aus dem Schmelzer im heißen Zustand mit einem kurzen Schlag auszuklopfen.


    sabi(e)ne : Wenn ich z.B. hundert Rähmchen im Jahr zum ausschmelzen habe, wäre mir die Hundemeute um diese Waben zu verfüttern einfach zu groß. :)
    Und von der Wachsmottenzucht halte ich persönlich nichts.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • :-D Ja, Wachsmotten mag nicht jeder, aber 5€ für ein Dutzend Larven nehme ich doch gern mit...den Kilopreis kriege ich für Kerzen oder Wachsblöcke nicht.:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hi!
    Eisvogel !
    Ich habe keinesfalls gewartet und gehofft, sondern den Ablauf freigeräumt und schon entwich er (der Druck) und gut war es. Ist auch einmal aufgetreten und seitdem nicht mehr. Dennoch, optimal ist diese Konstruktion sicher nicht.
    Zur Ausschmelzzeit: Ich habe, da neuer Schmelzer, das Heizaggregat einmal komplett durchlaufen lassen bis es annähernd leer war. Dauert sicherlich eine knappe Stunde, und die sollte doch locker ausreichen, oder?
    Abklopfen habe ich probiert, wobei die nötige Intensität zu einer immensen Sauerei führen würde, da die Reste tw. doch sehr nachdrücklich entfernt werden müssen und es dann zu unkontrolliertem Rumfliegen dieses klebrig-schmutzigen Elends führt.
    Und selbst dann sind die Rähmchen noch lange nicht in nutzbarem Zustand.
    Da bin ich ehrlich,das geht nicht!


    @ Sabi(e)ne:
    Ich habe die Bilder deiner doch recht steifen und stabilen (?) Drähte im Kopf, weiss aber nicht wo ich sie gesehen haben könnte. Da geht Ausschneiden natürlich locker, aber bei meinen Normalo-Drähten ist das m. E. keine sonderlich sinnvolle Idee. Die Rähmchen könnte ich dann nämlich samt und sonders neu drahten. So wie sie jetzt sind könnte ich, abgesehen von dem Sch... dran, eigentlich sofort neu einlöten.
    Bringt mich also auch nicht weiter...


    Gruß
    Patrick


    P.S.: Wie sehen eure Erfahrungen mit dem Ausschmelzen von HR-Waben aus bzgl. den genannten Trester-Resten? Die sollten da doch kaum bis gar nicht anfallen, da nicht bebrütet, oder?

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!

  • Hallo Patrick,
    eine Stunde - wobei natürlich die Wabenzahl zu berücksichtigen ist - sollte eigentlich ausreichen. Mein Dampfwachschmelzer läuft ca. 20 min. bei 9 Waben.
    Ohne Nachbearbeitung, abklopfen wie bereits gesagt und Reste grob kratzen, geht es auch nicht ab. Die Feinarbeit macht dann die Spülmaschine incl. Natronlauge. Achtung : Es ist mir klar, dass die Energiebilanz nicht gerade berauschend ist. Darum wird die Rähmchenwiederverwendung nur bei sehr guten und relativ neuen Rähmchen gemacht. Der Rest eignet sich - ohne Kratzen - sehr gut zum anfeuern des Holzofens.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Außerdem nehm ich die Altwabenstücke lieber für die Hunde (denen tut das echt gut, und sie lieben sie) und die Wachsmotten.:wink:


    Meine Hühner mögens auch.


    Mein Imkerpate sagt, dass er die dunklen Waben einige Tage im Wasser einweicht.
    Dadurch soll die Ausbeute besser sein. Ich hab es nicht probiert, weil ich es nicht so recht glaube.

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • ...Mein Imkerpate sagt, dass er die dunklen Waben einige Tage im Wasser einweicht.
    Dadurch soll die Ausbeute besser sein. Ich hab es nicht probiert, ....


    Ich habe es probiert, mit den alten Schwarten, die ich "geerbt" hab: die schimmeln, so schnell kann man gar nicht gucken. Und die Brühe dann weiterverarbeiten - nein danke!


    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Ansonsten würde ich diese Rähmchen auch thermisch entsorgen. Fände ich aber schade, da ich mittels Schmelzen ja u.A. auch die Rähmchen weiter nutzen möchte.


    Die werden bei mir immer thermisch entsorgt. So teuer sind neue Rähmchen nicht. Und eventuell Krankheitskeime landen so auch in der Asche und nicht neu in den Völkern.
    Schon der Geruch, wenn der Trester verbrennt, hat was :wink:

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"