Bienen und Solar

  • Liebe Imkergemeinde,
     
    ich bin kein Imker und habe auch vor, lediglich Honigkonsument zu bleiben.
     
    Im Zusammenhang mit meiner beruflichen Tätigkeit habe ich jedoch einige Fragen, für die ich mir hier im Forum Antworten erhoffe. Zum Hintergrund:
     
    Eine Firma möchte, angabegemäß zur Ansiedlung von Bienenvölkern und Verbesserung der Bestäubungsleistung in der Landwirtschaft, in einem bestimmten Bundesland einzelne Bienenstände für jeweils 1 bis 2 Völker errichten.
     
    Ich habe keineswegs die Absicht, hier jemandem zu nahe treten zu wollen, möchte aber, der Vollständigkeit halber, aus dem vorgelegten Exposé zitieren: „Die Anzahl der Imker und damit der Bienenvölker geht immer mehr zurück. Das Durchschnittsalter der Imker beträgt ca. 63 Jahre. 99% sind Hobbyimker mit weniger als 6 Völkern. Der Hauptgrund des dramatischen Imkerrückganges liegt u.a. in der Unwirtschaftlichkeit der Honigproduktion.“ Zitat Ende.
    Letzteres kann ich mir allerdings gut vorstellen, wenn ich mir den Honigpreis im Supermarkt vor Augen führe.
     
    Die Stände sollen bienengerecht konstruiert sein und auf oder nahe von landwirtschaftlichen Nutzflächen errichtet werden. Eine Honigernte ist nicht geplant – es soll lediglich um die Verbesserung der Bestäubungsleistung gehen – und die Völker sollen sich selbst überlassen werden.
     
    So als Laie dachte ich, im Hinblick auf das immer mal wieder publizierte mysteriöse Sterben unserer Honigbienen, das klingt nach einer guten Idee!
     
    Damit das Vorhaben jedoch rentabel durchgeführt werden kann, soll jeder Bienenstand mit einer Photovoltaikanlage mit 2achsiger Nachführung bestückt werden.
     
    In Ihrem Forum habe ich jetzt einiges über Monokulturen, Bienenkrankheiten etc. gelesen und so ergibt sich für mich die Frage, wie Sie o.g. Vorhaben aus Imker- bzw. Bienensicht beurteilen.


    • Kann man ein Volk in einem künstlichen Stand ohne weiteres sich selbst überlassen? Theoretisch wahrscheinlich ja, denn in der Natur funktioniert es ja auch – oder?
    • Der Landwirt, auf dessen Fläche der Stand (gegen Pacht) errichtet wurde, wird bei seinem, i.d.R. stattfindenden, Monokulturanbau von Energiepflanzen kaum Rücksicht auf die Belange des Bienenvolkes nehmen; weder was gebeiztes Saatgut angeht, noch wie und wann er spritzt. Hat ein sich selbst überlassenes Volk da überhaupt eine Chance zu überleben, selbst wenn es einen Wald oder Gärten als alternative Futterquelle in der Nähe geben sollte?
    • Können die Bienen mit dem täglichen Geräusch des Elektromotors der PV-Nachführung und ggf. der Erschütterung durch das Drehen des Modulpaneels auf Dauer überhaupt zurecht kommen? Die dB-Emission des Motors habe ich allerdings leider noch nicht ermitteln können.
    • Auf die Frage, was denn sei, wenn eines der Völker nicht überleben sollte, erhielt ich zur Antwort: „…dann wird eben ein neues Volk gekauft und in dem Stand angesiedelt – es gehe schließlich nur um die Bestäubungsleistung.“ Mit anderen Worten könnte man es also als „Wegwerf-Völker“ bezeichnen…


    Wie sehen Sie die Thematik? Ist das bienengerecht und hilft es uns ökologisch weiter? Teilen Sie meine Bedenken oder liege ich u.U. völlig falsch?
     
    Vielen Dank und freundliche Grüße
    beehappy

  • Hallo,
    das klingt nach jemandem der überhaupt gar keine Ahnung von Bienen und deren Haltung hat. Man kann Bienen nicht sich selbst überlassen, außer im Winter, wenn vorher alle Arbeiten am Bienenvolk erfolgreich getätigt wurden.
    Wer so was schreibt oder in Erwägung zieht ist nicht nur naiv, sondern meines Erachtens auch geradezu dumm und hat von Thema Null Ahnung.
    Wenn es so einfach wäre würden doch schon lange an jeder landwirtschaftlichen Kultur die Bestäubung braucht, Bienenvölker stehen.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beehead () aus folgendem Grund: RS

  • Hallo beehappy,
    das klingt wirklich nach einer ganz schlechten Idee...
    Ich bezweifle das Bienen so überleben werden bzw. das bestäuben effektiv ist, da:
    Im Sommer viele Bienen davon schwärmen werden (da die Nachschaffungszellen nciht gebrochen werden, oder andere Schwarmverhinderungsmethoden nciht angewandt werden).


    Bienen keine Möglichkeit haben, sich von selbst gegen die Varroamilbe zu wehren, und die inzwischen leider in jedem Volk vorkommen => ohne Behandlung Varroatose


    Ich weiß auch nicht ob die Bienen in Monokulturgegenden von selbst genügend für die Überwinterung sammeln können (wobei ich dass nur vermute und nciht weiß! Lasse mich also gerne noch anders belehren). Sie ahben dann vielleicht im Frühjahr viel Rapsangebot, jedoch blühen später kaum noch Pflanzen, wodurch es schwer sien wird genügend Vorräte für den Winter zu finden ?!?



    Die "Geräuschsbelästigung" wiederum glaueb ich nciht, dass sie der Biene etwas ausmacht, da:


    1.) Sie nicht hören können (aber dafür viel feinere Schwingungen spüre als der Mensch)
    2.) Bienen anscheinend auch in Windparks gut zurechtkommen und es dort ja auch zum Teil Generatorgeräusche etc. hat?!?


    Gruß
    Felix

    Zwei Dinge sind unendlich: das Universum und die menschliche Dummheit. Aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.~ Albert Einstein

  • [FONT=LBBWLucida Sans][size=12]


     
    ... ich glaube nicht, dass das mit einem Bienenstand unterhalb einer Solaranlage funktioniert. Der Verflug wird (wahrscheinlich) sehr hoch sein, da die dunklen Flächen die Sonne spiegeln. Dies hat zur Folge, dass die Bienen '2 Sonnen' sehen' und sie vergeblich immer wieder neu ihre Beute suchend anfliegen. Dies ist aber eine nur eine Vermutung meinerseits, welche auf Beobachtungen des Bienenfluges in der Nähe von großen spiegelden Flächen beruht.

  • Und dann erklär mir mal, wie eine Photovolaikanlage mit einem beweglichen Unterbau, weit ab in der Wallachei irgendwie Geld einbringen soll. Die bewegliche Unterkonstruktion, die die Fläche einschränkt und die Leitungsführung kosten wahrscheinlich mehr, als die Anlage je erwirtschften wird. Diletanten aller Länder vereinigt euch und springt auf ein Pferd auf. Könnt ihr euch noch an den Segler erinnern, der sein neues Segelboot von Imkern gesponsert haben wollte, damit er das Bienensterben in Israel besser dokumentieren kann? Ganz großer Quatsch, mit einer für mich offensichtlichen Tendenz zum Betrugsversuch.
    Viele Grüße
    Wolfgang, der sonst sehr für alternative Energien ist, weil alter Grüner

    Der Unterschied zwischen Theorie und Praxis ist in der Praxis größer als in der Theorie, also theoretisch.

  • Wie kann man sich nur so ein Bockmist ausdenken. Mal abgesehen davon dass es nicht bienengerecht ist, wer kümmert sich um die Gesundheit der Bienen? Ein Krankheitsausbruch von AFB führt dazu das alle Imker im Umkreis in Mitleidenschaft gezogen werden.
    Wenn ein Landwirt wirklich Bestäubungsleistung braucht soll er einem Imker Geld bezahlen der Bienenvölker in ausreichender Menge betreut. Ansonsten gibt es genug Imker die ihre Bienen gerne gegen Geld irgendwo hinstellen. Apropos Wegwerfvölker - ob das rentabel ist wenn man alle 1-2 Jahre min 100 Euro (und ich würde für einen Schwarm, welchen so eine Firma von mir kaufen möchte 200 oder mehr Euro verlangen) ausgeben muss. Ich würde Bauern, welche sich solche Völker kaufen frech ansprechen ob ich nicht für 100 Euro im Jahr und die komplette Honigernte die nötige Völkermenge exklusiv für den Bauern betreuen soll. Das wird allemal billiger sein.
    Ach was schreib ich - das ist so ein riesengroßer Schwachsinn ...
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Da fasse ja selbst ich mir ohne ein einziges Bienenvolk schon an den Kopf...


    Vor allem wenn ich daran denke, dass die Nachführung womöglich dazu dient, den Bienenstock ausgerichtet zu halten. :roll:

  • Genau. Und, um es kurz zu machen, in der geplanten Form ist es nicht einmal erlaubt. Von der aus den Planungen förmlich in´s Augen springenden, nicht vorhandenen Sachkunde mal abgesehen - es wird früher oder später zu Verstößen gegen die Bienenseuchenverordnung kommen. Sollte mir so ein Freak in die Nähe meiner Stände wandern, hätte der permanent den Veterinär am Hals.


    Von der achtlosen Betrachtung von Bienenvölkern mal ganz zu schweigen - von wirtschaftlichen Zusammenhängen versteht der Betreffende wohl auch nicht viel, oder welche Bestäubungsvergütungen legt er denn zugrunde, wenn er allein pro nachzukaufendem Volk mindestens 100 Euro kalkulieren muss?


    Zudem: Er schreibt von 99% Hobbyimkern und gleichzeitig von einer Unwirtschaftlichkeit der Honigproduktion. Wie wirtschaftlich ist denn Golfen, Angeln, Inlineskaten oder was es sonst noch an Hobbies gibt? Da steht der Hobbyimker doch nicht schlecht da.


    Wenn Sie ihm helfen wollen - reden Sie ihm diesen Mist bloß aus! Und vielen Dank für´s vorausschauende Nachfragen. Weitere Infos gerne auch per PN!

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Freunde, regt euch nicht auf.
    Da will bloß einer auf Dummenfang gehen und "solarbetriebe Bienenanlagen" verticken.
    Was für ein Blödsinn das ist, wissen wir ja alle.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin Imkers,


    Man könnte auch an jeder Seite der Beute ein Miniwindrad befestigen,
    für die Beuteninnenbeleuchtung in der dunklen Jahreszeit.


    schön Tach
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • ...das Ganze klingt mir mittlerweise so absurd, dass ich glaube, wir sind hier einem Troll auf den Leim gegangen.
    Gut gemacht beehappy@


    Dem kann ich mich aus gewissen Gründen nicht anschließen ...

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"