Künstliche besamung von Königinnen

  • Wir geben uns Mühe!


    Nigra , wenn ihr Euch wirklich Mühe geben würdet ,wäre die Sauerbrut HEUTE nicht mehr so verbreitet. Ihr solltet ein abschwefeln dieser kranken Völker ins Auge fassen um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • wenn ihr Euch wirklich Mühe geben würdet ,wäre die Sauerbrut HEUTE nicht mehr so verbreitet. Ihr solltet ein abschwefeln dieser kranken Völker ins Auge fassen um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern !


    Das Abschwefeln war bis jetzt das Standardverfahren, hat nicht viel geholfen. Ich denke eher, dass wirklich konsequent auf Bruthygiene selektiert werden sollte.
    Dabei kann natürlich KB sehr gute Dienste leisten.

  • Yepp - ich sehe hier kein Problem. Was dem einen recht ist, ist dem anderen billig.



    Das ist halt Geschmacksache. Ich finde es halt einfach primitiv, andere Rassen als krankheitsanfällig zu verunglimpfen. Besonders wenn man sie zuvor mit seinen Importdrohnen versaut hat. Die Importrassenhalter können ja im Unterschied zu uns immer auf Importe zurückgreifen aus Gebieten in denen die Züchter über riesige Schutzgebiete verfügen.

  • Ja. Das Schutzgebiet der Buckfast ist in Deutschland wirklich Riesig. Zucht findet auf Belegstellen oder über KB statt.



    Jaja, aber da denken Sie wieder einmal zu kurz. Ihre Lieferanten in Deutschland können noch aus vielen anderen Gegenden importieren. Und schon Deutschland hat nur einen kleinen Bruchteil der hiesigen Bienendichte.

  • Etwas Importblut z.B. aus Belgien würde der Mellifera in der Schweiz sicher auch gut tun.
    Wir hatten in diesem Jahr wieder eine KB-Aktion mit einem "Lohnbesamer" aus Deutschland. Ich freue mich bereits auf die weitere Selektion im nächsten Frühjahr in der Einzelaufstellung.

  • Etwas Importblut z.B. aus Belgien würde der Mellifera in der Schweiz sicher auch gut tun.


    Das wäre etwa das Dümmste was ein Mellifera Züchter zur Zeit machen könnte. Gerade jetzt wo wir mit den DNA Fingerprints endlich die unerwünschten Fremdeinflüsse herausfiltern können.
    Mit den BLUP Leistungsdaten besteht zwar die Verlockung, dass sich Züchter auf die wenigen Spitzentiere stürzen und nur noch von denen nachziehen. Dadurch könnten in Zukunft tatsächlich Probleme erwachsen, umso wichtiger ist also die Vergrösserung der Schutzgebiete in denen sich reinrassige Mellifera ungestört und frei paaren können.


    Die Schweizer Stimmbevölkerung hat einem Gentech-Moratorium zugestimmt. Ich hoffe nicht, dass die Adambienenhalter durch ihr Verhalten eine nationale Volksabstimmung notwendig machen!

  • der "BLUP" ist im Gefrierspinat...


    In der Zucht werden halt einige Fachausdrücke verwendet, die international verstanden werden. Die Abkürzung steht für: Best linear unbiased prediction
    Müsste man vielleicht im Glossar ergänzen. Es sei denn, das Forum hier solle in Zukunft bloss noch der Unterhaltung dienen...


    Allen die an modernen Zuchtmethoden interessiert sind, empfehle ich meinen Link in Post #32 http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=23016&p=252707#post252707


    Das Methodenhandbuch der AGT ist trotz seiner 100 Seiten leicht zu lesen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Nigra ()

  • Adambienenhalter - Importdrohnen - Importrassehalter. Für so einen jungen Menschen, wie Du es bist - lieber "Nigra" - scheinst Du eine sehr spezielle Ausdrucksweise (ich denke, Du als Schweizer wirst mich hier sehr genau
    verstehen) zu pflegen. Für mich persönlich ist das wirklich keine Geschmackssache ...


    Auch Leute von der Post scheinst Du nicht zu mögen; warum eigentlich, wo ihr doch so einen schönen Postbus habt?


    Das ist halt Geschmacksache. Ich finde es halt einfach primitiv, andere Rassen als krankheitsanfällig zu verunglimpfen. Besonders wenn man sie zuvor mit seinen Importdrohnen versaut hat. Die Importrassenhalter können ja im Unterschied zu uns immer auf Importe zurückgreifen aus Gebieten in denen die Züchter über riesige Schutzgebiete verfügen.

  • Hallo Nigra,
    nach den vielen Vergleichen welche Bruder Adam in Laufe der Jahrzehnte gemacht hat,
    kann man ihm durchaus ein Urteil über Krankheitsanfälligkeit einzelner Bienenrassen zutrauen.
    Obwohl ich auf Kreta andere Erfahrung mit der heimischen Biene gemacht habe hinsichtlich Angriffslust.
    Naja, lagen sicherlich fünfzig Jahre zwischen...
    Br. Adam lobt ja in seinem Buch "Auf der Suche..." die Technik der Schweizer Imker in der Handhabung ihrer HBB.
    Um mal auf Dein Beharren auf Reinzucht zurückzukommen:
    Ich möchte mal die Frage in den Raum stellen, ob nicht der Ursprung der Nigra-Biene (vermutlich handelt es sich um diese?)
    mit der Abstammung von nur einem Zuchttier Ursache von Sauerbrutanfälligkeit sein könnte?
    Reinzucht (auch Künstliche Besamung) halte ich nur geeignet als Ausgangspunkt einer Wirtschaftsbiene, nicht unbedingt als Dogma für den gesamten Bienenbestand.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.