Staatsanwaltschaft Siegen ermittelt

  • Hallo Zusammen,
    und dazu die ungenaue Beschreibung der Straftat, läßt beim Verbraucher einen falschen Eindruck entstehen.
    Dass der Honig mit Antibiotika kontaminiert war, ist nicht die strafbare Handlung; sondern der Einsatz solcher Mittel bei den Bienen.
    Der unbedarfte Verbraucher, kann bei dieser Beschreibung annehmen, dass die Anwendung rechtens ist, wenn nur nichts in den Honig gelangt.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Man muß als Imker schon ganz schön bescheuert sein, Sulfonamide o.ä. zu verwenden.
    Weiß doch heute jeder, daß bei Beprobungen auch darauf untersucht wird - vor allem seit Hamburg...:roll:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Mehr als bedauerlich das uns Imker ein solch enormer Schaden zugeführt wird. Allein eine Meldung im Jahr ist eine zuviel aber bei zwei wird doch der Gedanke erregt, wir machen irgend etwas falsch oder sind gierig. Das bedauere ich zutiefst wenn ich daran denke wieviel Arbeit, Fleiß, Liebe und Geld wir alle in unsere Bienen stecken um ein vernünftiges Produkt zu erzielen. Dann kommt jemand und erklärt uns die Imkerwelt mit reiner Chemie.... Sorry aber das ist wirklich etwas zuviel. Ich hoffe sehr, das dies nicht zu einem wehementen Vertrauensverlust an uns Imker/innen führt.

  • Solche Imker, die man eigendlich nicht als Imker bezeichnen kann, werfen ein schlechtes Licht auf die ehrlichen Imker.


    Leider können viele Imker die Faulbrut nicht erkennen noch eine richtig Diagnose stellen, das liegt leider daran das viele keine Lehrgänge für Bienenkrankheiten besuchen.


    Imker sind beratungsresistent!


    Die ältere Generation kennt es so gut wie nicht, wir haben es 40 Jahre so gemacht und da fehlen leider Fachkenntnisse und oft Interesse.

  • Man muß als Imker schon ganz schön bescheuert sein, Sulfonamide o.ä. zu verwenden.
    Weiß doch heute jeder, daß bei Beprobungen auch darauf untersucht wird - vor allem seit Hamburg...:roll:


     
    Wenn das Bewusstsein, dass auf diesen Stoff untersucht wird der Haupgrund ist, solche Schweinereien zu unterlassen, dann ist schon etwas falsch gelaufen. Wer glaubt so etwas machen zu müssen, sollte sofort aus allen Imkerlichen Vereinigungen ausgeschlossen und mit einem Haltungsverbot belegt werden.