Königin mit geschnittenem Flügel??!

  • Hallo liebe Imkerfreunde!
     
    Ich habe einen Ableger mit Königin mit geschnittenem Flügel bekommen, leider habe ich damit noch keine Erfahrung gemacht..
    Sicherlich wird das von vielen verteufelt, aber mich beschäftigen dazu einige Fragen zu denen ich leider mit der Suchfunktion nicht die Antworten gefunden habe..
     
    Welche Vorteile hat es den Flügel zu schneiden? Was passiert wenn das Volk in Schwarmstimmung gerät?? Und was bedeutet das dann für mich?? Wie muss ich mich dann verhalten?? Schwärmen wird es ja so wohl nicht?? Oder doch irgendwie??
     
    Bis es soweit kommt ist der Winter ja noch lang, aber ich mache mir darüber halt so meine Gedanken...:confused:
     
    Vielen Dank schon für eure Antworten!!

  • Hallo Vocky!


    Da ändert sich nicht all zu viel. Wenn das Volk schwärmt, dann stürzt beim Schwarmauszug die Königin in Beutennähe ab und bleibt auf dem Boden liegen. Ein Großteil der Bienen kehrt in den Stock zurück. Wenn die erste Jungkönigin schlüpft und flugfähig ist, dann schwärmt das Volk und dieses Mal ist der Schwarm auf jeden Fall dahin.


    Vorteil: Der Imker kann die Intervalle seiner Schwarmkontrollen um einige Tage verlängern.



    MfG
    Honigmaul

  • Hallo Vocky_2009,
    ergänzend zu Honigmaul:
    Vorteil ist auch, das Du keine Schwärme bekommst, wenn Du Dir keine erlauben kannst (Nachbarschaft, hohe Bäume...).
    Nicht unbedingt kommt es zu einen Schwarm mit junger Königin (Singerschwarm).
    Weiterer Vorteil, Du kannst nach Abgang der alten Königin das Volk Umweiseln (siehe 2 x 9 - Methode).
    Der geschnittene Flügel dient auch als Erkennungszeichen der Königin (nicht so gut wie Zeichnung oder Plättchen):
    Linker Flügel gestutzt z.B. eine Königin aus ungeraden Jahr und/oder umgekehrt.
    Königin im Volk ohne gestutzten Flügel: Volk hat still umgeweiselt.
    Sicherlich gibt es noch andere Vorteile.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Der geschnittene Flügel dient auch als Erkennungszeichen der Königin (nicht so gut wie Zeichnung oder Plättchen):
    Linker Flügel gestutzt z.B. eine Königin aus ungeraden Jahr und/oder umgekehrt.


    Ganz genau und wenn eine gezeichnete Kö ihr Plättchen verliert, kann man an Hand des Flügelschnittes immer noch zweifelsfrei feststellen, dass es kein nachgeschaffte ist. Wichtig bei Zuchtmüttern!

  • [quote='honigmaul','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=252222#post252222']Hallo Vocky!


    Da ändert sich nicht all zu viel. Wenn das Volk schwärmt, dann stürzt beim Schwarmauszug die Königin in Beutennähe ab und bleibt auf dem Boden liegen. Ein Großteil der Bienen kehrt in den Stock zurück. Wenn die erste Jungkönigin schlüpft und flugfähig ist, dann schwärmt das Volk und dieses Mal ist der Schwarm auf jeden Fall dahin.


    Hallo Vocky ,bei der Königin sitzen denn auch etliche Bienen .Du kannst einen Kasten nehmen mit einer Brutwabe ( junge offene Brut ) bestücken und über diesen kleinen Schwarm setzen . Die Bienen ziehen dann mit der Königin auf die Wabe .
    Dann nimmt man einen Boden und Deckel füllt mit Mittelwänden die Zarge auf ,setzt das abgeschwärmte Volk zur Seite und stellt die Schwarmkönigin auf die alte Stelle .Dann schüttelt man einige Waben Bienen aus dem abgeschwärmten Volk dazu und fertig . Die schon eingeflogenen Jungbienen und die Sammelbienen verstärken so den Schwarm .Dann kanst Du das Restvolk in mehrere Ableger aufteilen mit je eine Schwarmzelle wenn Du vermehren willst . Ansonsten brauchts Du nichts machen ,denn durch den Verlust der Flugbienen und eingeflogenen Jungbienen vergeht dem Restvolk das Schwärmen .


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • Hallo Bocholter,
    es wäre da doch günstiger den Schwarm gleich vorweg zu nehmen. Es gibt da auch Leute, die sind der Auffassung, dass die Alte zurück marschiert und die Töchter in ihren Bettchen umbringt, deshalb sollte das Flugloch bis zum Boden reichen. Ich habe das noch nicht beobachtet. Allerdings müsste man da stundenlang beobachten. Bei mir hingen bei Regen und Kälte drei Schwärme an der Beutenaußenwand. Sie gingen nicht wieder zurück oder ich hatte keine Geduld.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Interessant wäre es doch unter der beute noch eine kleine leere Beute zuhaben. damit könnte doch die queen dort reinkrappeln. Mir ist auch ein Schwarm dieses Jahr unter den Boden eingezogen wo Sie ausgezogen sind. Nur mal so ein Gedanke. Was denken die Flügelschnitt profis darüber. Micha wäre doch eigentlich ideal. Du erhälst die Queen und sie macht ein kleines Volk bzw. man nimmt sie dann auf einen anderen Standort später mit. Weil alle berufstätigen wäre damit extrem geholfen...

    Micha aus Leipzig, Fliegen lassen ist wie anschaffen lassen!!! :-)

  • Interessant wäre es doch unter der beute noch eine kleine leere Beute zuhaben. damit könnte doch die queen dort reinkrappeln. ...


    Klingt gut, bloß die wenigsten Königinnen machen das. Die haben ihren eigenen Kopf (halt weibliche Bienenlogik :wink: ) Meist sitzen sie irgendwo im Gras einige Zentimeter neben der Kiste mit wenigen Bienen.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Erstmal schon vielen Dank für Eure Erklärungen!!! Auf jedenfall ist das ja wohl ein Riesenvorteil wenn man zu der Tageszeit wenn die meisten Schwärme abgehen auf der Arbeit ist!! Das ist sicherlich kein Freibrief um bei der Schwarmkontrolle zu schludern, aber es beruhigt dann doch..! Man kann ja immer mal was übersehen..
    Wie wird das gemacht mit dem Flügel schneiden? Einfach nen halben Flügel abschneiden? Oder nur die Spitze?

  • Hallo Bocholter,
    es wäre da doch günstiger den Schwarm gleich vorweg zu nehmen. Es gibt da auch Leute, die sind der Auffassung, dass die Alte zurück marschiert und die Töchter in ihren Bettchen umbringt, deshalb sollte das Flugloch bis zum Boden reichen. Ich habe das noch nicht beobachtet. Allerdings müsste man da stundenlang beobachten. Bei mir hingen bei Regen und Kälte drei Schwärme an der Beutenaußenwand. Sie gingen nicht wieder zurück oder ich hatte keine Geduld.
    Remstalimker


     
    Hallo Remstalimker ,natürlich ist es besser den Schwarm vorweg zu nehmen .Aber ich habe ja auch nur geschildert wie es geht, wenn es dann doch mal passiert.


    @ Vocky_2009,nur die Spitze von einem Flügel . Nach der Begattung ! ! !


    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von derbocholter () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • @ derbocholter-- Das es nach der Begattung geschehen sollte, müsste eigentlich klar sein..!Aber ich denke das war doch wohl eher als kleiner "Schenkelklopfer" gedacht oder..!?:lol:
     
    @ MrBeanE-- Das so ein Eingriff ziemlich heftig ist, und die Kreatur Biene nicht nur an ihrem Flügel, sondern auch in ihrem natürlichen Trieb beschnitten wird ist mir serwohl bewusst!!! Aber ich denke darüber nach...
    WEIL...
    Als ich vor etwa 15-16 Jahren im Garten meiner Eltern ein kleines Bienenhaus gebaut habe vor mir eine grosse Wiese lag, und bis auf eine Strasse der Weg in die Emsauen frei war! Heute hingegen steht es mitten in der dort entstandenen Neubausiedlung! Da kommen Schwärme nicht bei jedem gut an... Könnte ich mir vorstellen..? :confused:

  • Vocky_2009
    Die bedenken bezüglich des Neubaugebietes kann nachvollziehen, sind jedoch meisten unbegründet.:Biene:
    Mein Schwarm 2010 im Wohnviertel hat sehr viel Interesse geweckt. Mehr positiv als negativ. Und die Zweifler konnten durch Überzeugungsarbeit von den Beführwortern und dem Imker überzeugt werden.:daumen:
    Wenn Du es nicht versuchst, wirst Du es nie erfahren.


    -Mr.BeanE

    Nichts auf der Welt ist so gerecht verteilt wie der Verstand. Denn jedermann ist überzeugt, dass er genug davon habe. (René Descartes)

  • Hallo zusammen,
    ich versuche das Verhalten der Bienen bei Schwarmstimmung und flugunfähige Kö zu verstehen und da habe ich noch ein paar Fargen.

    Vorteil: Der Imker kann die Intervalle seiner Schwarmkontrollen um einige Tage verlängern.


    1) um wie viel Tage genau kann der Imker die Intervalle verlängern? Kann man erst in 15. Tag wieder kontrollieren oder muss man schon in 10. Tagen die nächste Kontrolle führen?


    Kann es vorkommen, dass die Bienen nachm Abbrechen aller SZ die nächsten SZ nicht von Null an beginnen (also "Spielnäpfchen" bauen, dann bestiften, dann vedeckeln, d.h. 3+5+8 Schlupf der ersten SZ erst in 16 Tagen möglich), sondern in ihrer Schwarmstimmung ähnlich wie bei Verlust der Kö NSZ ziehen (also Arbeiterinnenzellen mit Stiften oder im schlimmsten Fall mit jüngsten Larven umbauen)? In diesem Fall muss man dann in 10 Tagen wieder kontrollieren, sonst könnte die erste Kö schon schlüpfen?


    LG Salsero

    imkere als Hobby seit 2011 mit Dadant