• Hallo Fläming,
    üben ist gut, bedenke, dass die Arbeiterinnen -je nach Zeichengerät- durchflutschen können!
    Noch etwas: Benutze eine abgelaufene Farbe z.B. rot, sonst gibt es evtl. Verwirrung.:daumen: Ich als Anfänger habe das nämlich falsch gemacht :oops:; außerdem habe ich eine unbekannte Königin mit der Jahresfarbe gekennzeichnet -auch falsch- man nimmt die vom Vorjahr, sagte man mir.
    Viel Erfolg
    Wolfgang



  • Servus Chris
    Ich vermute mal, das Volk besetzt die Zarge nicht ganz. Denn normalerweise wird ein starkes Volk mit den Raupen leicht fertig.
    Ich würde die nichtbesetzten Waben/Mittelwände entnehmen und das Volk einengen: Mit Futtertaschen, Styroporblock oder ähnliches. Dann je nach Volksstärke wieder erweitern. Wenn dann das Volk die Zarge stramm besetzt, hat sich das Raupenproblem normalerweise erledigt.
    Viele Grüsse
    Günter


  • Ich vermute mal, das Volk besetzt die Zarge nicht ganz. Denn normalerweise wird ein starkes Volk mit den Raupen leicht fertig.


    Stimmt, von den umgehängten 10 Waben sind maximal 8 besetzt, die restlichen und meine zusätzlichen 2 Mittelwand-Rähmchen sind unbesetzt (Also mindestens 1/3 unbesetzt).
    Ich werde dann mal nach dem Büro die unbenutzten Rähmchen entfernen und erst wieder erweitern, wenn das Volk stärker geworden ist.
    Sollte ich dann beim neu einhängen auch gleich die alten unbebrüteten Waben gegen Mittelwände austauschen?


    Danke für die Hilfe,
    Chris


  • Sollte ich dann beim neu einhängen auch gleich die alten unbebrüteten Waben gegen Mittelwände austauschen?


    Wenn Tracht herrscht, kannst du gleich 2 MWs zwischen die Brutwaben hängen, aber nicht nebeneinander. Die anderen zwei 1-2 Wochen später. Ich vermute mal, mit der Frühtracht wirds mit dem Volk eh nix mehr. Aber bis zur Sommertracht, sofern es bei dir welche gibt, müßte das Volk einsatzbereit sein.
    Viel Glück
    Günter

  • Wenn Tracht herrscht, kannst du gleich 2 MWs zwischen die Brutwaben hängen, aber nicht nebeneinander. Die anderen zwei 1-2 Wochen später. Ich vermute mal, mit der Frühtracht wirds mit dem Volk eh nix mehr. Aber bis zur Sommertracht, sofern es bei dir welche gibt, müßte das Volk einsatzbereit sein.


    Hallo Günter,


    eine Ernte habe ich für dieses Jahr ohnehin abgeschrieben, da dies mein erstes/einziges Volk ist und ich erst einmal vermehren möchte.
    Tracht ist vorhanden, die restliche Salweide blüht noch aus, während die Kirschen in der Gegend bald anfangen zu blühen, und noch etliche andere Büsche auch.


    Danke erst einmal,
    Chris

  • Hallo Fläming,
    üben ist gut, bedenke, dass die Arbeiterinnen -je nach Zeichengerät- durchflutschen können!
    Noch etwas: Benutze eine abgelaufene Farbe z.B. rot, sonst gibt es evtl. Verwirrung.:daumen: Ich als Anfänger habe das nämlich falsch gemacht :oops:; außerdem habe ich eine unbekannte Königin mit der Jahresfarbe gekennzeichnet -auch falsch- man nimmt die vom Vorjahr, sagte man mir.
    Viel Erfolg
    Wolfgang



    Hallo Wolfgang,


    zum Zeichnen habe ich vor, Zeigefinger und Daumen der rechten Hand zum Halten der Königin und Zeigefinger und Daumen der linken Hand zum Ankleben der Plättchen zu benutzen. Da flutscht keine Bienen durch. Deshalb möchte ich auch erst mit Drohnen üben - erstmal ganz ohne Gefahr -, dann mit Arbeiterinnen - zum Kennenlernen des Stachels - und erst dann die Königin.
    Da ich die Königin auch ohne Plättchen erkenne, macht es nichts, wenn die Arbeiterin eine gleiche Zeichnung wie die Königin hat. Warum sollte man die Frabe des Vorjahres nehmen, wenn man die Königin im April gesehen hat und im Juli eine ungezeichnete Königin findet?:wink:
    Ich kann jedenfalls gut abschätzen, von wann die Königinnen sind, da ich alle Beobachtungen in Stockkarten eintrage.


    Freundliche Grüße
    Friedrich

  • Hallo zusammen!
    Ich sitze hier in Tunesien und habe drei Völker geschenkt bekommen.
    Nachdem ich mich ein wenig schlau gemacht habe, mußte ich erkennen, daß alle drei total mit Wachsmotten durchseucht und nicht zu retten waren.
    Das in den Völkern so viele Motten waren hat wohl mit dem milden Winter bei uns zu tun.
    Mit den Völkern habe ich auch einiges Material bekommen, wie Traffo, Schutzmaske usw. unter anderem auch Mottenkugeln.
    Kann es sein, daß die Kugeln für das Einlagern zum Schutz gegen die Motten gedacht sind?
    Ich habe mir jetzt 10 neue Völker zugelegt und suche sie regelmäßig nach Spuren der Wachsmotte ab.
    Wenn die Mottenkugeln gegen die Wachsmotten sind, warum macht man das nicht auch in Deutschland so?
    Viele Grüße
    Peter


  • Hallo Peter;
    Glueckwunsch zu den neuen Voelkern! Welches Format hast Du Dir zugelegt? Wenn Du - wie ich auch - bei Temperaturen imkerst, die selten den Gefrierpunkt erreichen, bieten sich Magazinbeuten an.
    Musste auch anfangs Schaeden durch die Wachsmotte hinnehmen - bis ich sie zu kontrollieren verstand. Die Wachsmotte verbreitet sich ab 10 Grad C. Also muessen alle Waben des vergangenen Jahres in einem Raum / Schrank aufbewahrt werden, den Du alle DREI Wochen abschwefeln kannst. Fuer einen Raum von 3 x 3 Meter brauche ich zwei gestrichene Teeloeffel. Wenn es bei Dir noch Schwefelbaender gibt, nimm auch diese (15 cm) allein oder in Verbindung mit Schwefelpulver. Wenn Du nicht mehr hinein willst - will auch die Wachsmotte nicht. ;-)
    Wichtig aber ist, dass Du Deine Voelker richtig kontrollierst. Nie zuviel Waben belassen, auf denen sich die Motte gern ansiedelt. Ungebrauchte Honigzargen kommen in oben genannten Raum und die Brutzargen erweiterst Du je nach Staerke - da hat die Motte keine Chance und wird von den Bienen kontrolliert.


    Und nun zu den Mottenkugeln: Damit kannst Du im Kleiderschrank nach den Viechern werfen. Ich weiss nicht wie sie von den Bienen - und Wachsmotten - vertragen werden werden. Auch kenne ich moegliche Kontaminationen auf Wachs und Honig nicht.


    Hast Du Schaeden an Beuten und Raehmchen zu verzeichnen, schneide das verseuchte Wachs von den Waben, nimm einen kleinen Gasbrenner und erhitze das Holzmaterial gut. Es gibt auch Methoden von Saeurebehandlung.


    Und nun frohes Imkern - Klaus.

  • ich schreibe vorsichtshalber noch einmal dazu das Klaus in Spanien imkert. Da läuft doch einiges anders als hier in Deutschland, schon aus klimatischer Sicht ....


    Beste Grüße
    Hartmut


    Hallo Hartmut;
    Das ist selbstverstaendlich fuer die deutschen Kollegen. Aber Peter in Tunesien ist aehnlichen Problemen ausgesetzt wie ich - und sollte diese eigentlich in einer PN an ihn behandeln.
    Gruesse - Klaus.