Bienen wollen keine Traube

  • Werbung

    Hi


    Ich bin ja noch Anfänger und darum ...


    Also mein Nachbar und ich haben 6 Völker: 4 gefangene Schwärme und zwei gekaufte/geschenkte Ableger. 5 Völker sitzen artig in der Wintertraube, d.h. keine Bienen unter der Folie, mit der Taschenlampe durch die Folie gelinst kann man aber die Traube in der Tiefe erkennen.
    Bei einem Ableger sind bis auf die Randwaben alle Wabengassen bis unter die Folie mit krabbelnden und summenden Bienen belegt. Wie es weiter unten aussieht weiss ich nicht.
    Dieser Ableger war im übrigen mit 50 Milben/Tag "recht" stark verseucht. Nach 4x AS war das dann Anfang Sep. war das vorbei. z.Z. fallen kiene (!) mehr. Auf der Windel finden sich jeden Tag noch ein paar Wachskrümel von Zellendeckeln. An Tagen >10°C tragen alle Völker Pollen ein (1 Biene /5 sek)
    Ich will nur wenn nötig stören und die Zagen ankippen. (ach ja - alle Völker sind 2-Zagig)


    meine Frage ist nun:
    - ist das normal
    - besteht Handlungsbedarf? Und wenn - welcher


    oder können die Bienchen einfach nicht lesen und machen daher das was sie für richtig halten?


    Gruß
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)


  • meine Frage ist nun:
    - ist das normal
    - besteht Handlungsbedarf? Und wenn - welcher


    Ohne die Bienen gesehen zu haben - Ferndiagnosen sind immer schwierig - ist der Milbensammler ein Starkbrüter (nicht selten Hybride mit z.B. Ligusticaanteil). Völker mit auffallend hoher Milbenvermehrung (messen) und schlechter Winterruhe (beobachten) werden bei mir für Jungvölker verwertet. Solche Königinnen will ich nicht haben. Im Moment sehe ich jedoch keinen Handlungsbedarf. Ich empfehle allerdings eine Winterbehandlung im brutfreien Zustand an allen Völkern. Normalerweise hat man dann keine Milbensorgen mehr bis im Spätsommer des folgenden Jahres. Gut isolierte Stände können teilweise sogar auf Sommerbehandlungen verzichten (Milbenentwicklung messen!)

  • Also meine "stärkeren" Völker sind wenn die Sonne scheint auch bei 8-10°C noch fleißig am Pollen sammeln.
    Wenn das Volk viele Bienen hat ist es vielleicht auch noch wärmer in der Beute und noch kein Bedarf an der Wintertraube?
    Ich hatte im letzten Jahr auch ein sehr starkes Volk (auch ein Ableger) welches bis in den November rein noch Brut hatte und auch durch den höchsten Milbenbefall auffiel.
    Ergo die Wintertraube auch erst sehr spät gebildet hat. Dieses war in diesem Jahr mein stärkstes Volk und hatte den Winter super überstanden.
    Könnte ja sein. Aber wie Nigra sagt sind Ferndiagnosen schwer.


    Aber wenn der Milbenbefall ja jetzt im Griff scheint, Du weißt, dass Sie genug Futter haben würde ich einfach mal die Bienen entscheiden lassen wann der rechte Zeitpunkt für die Traube ist. Die wissen das vermutlich am besten.


    LG Mimi

  • Danke für die Antworten!


    Ich werde also:
    - wiegen (wegen Räuberreiverdacht)
    - weiter beobachten
    - OS-Träufeln wenn Brutfrei


    Zweite Frage: wie erkenne ich Brutfreiheit?
    - keine Wachsdeckelreste mehr auf der Windel ?
    - kein Tauwasser auf der Folie ?
    - Wabe ziehen?


    Gruß
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Auch auf die Gefahr hin hier einen Aufschrei auszulösen, wir haben Ende Oktober, bei uns sind an jedem Morgen die Dächer und Wiesen mit Reif überzogen, warum soll es nur einen sinnvollen Grund geben mit der Taschenlampe in die Beuten zu leuchten?? Wenn die Völker gut eingefüttert sind, eine gewissenhafte Milbenbehandlng erhalten haben, dann sollte man doch mal aufhören mit dem Versuch sie " tot zu gucken"! Ich garantiere es wird wieder irgendwann Frühjahr werden, dann werden wir als Imker gefragt sein! Jede vermeidbare Störung, bleibt eine Störung, auch wenn da noch eine Folie draufliegt. Die Öffnung der Deckel bedingt auf jeden Fall eine Vielzahl Störungen wie, Erschütterungen, Veränderungen der Luftzirkulation, Verschiebungen im Temperaturprofil...... Was soll das???

  • Hallo Heese,


    mit der OS Behandlung würde ich (sofern kein akuter Handlungsbedarf besteht - und Du sagst ja dass kein/kaum Milbenfall mehr da ist) warten bis Ende November/Anfang Dezember.
    Dann sind die Völker i.d.R. Brutfrei und Du musst sie nur 1x kurz stören (obere Zarge kippen/abheben, je nach Beutenkonzept) Wabengassen vorsichtig beträufeln und wieder zumachen.
    Das Schlimmste (wenn noch Brut da wäre) was passieren kann ist, dass darin das ein oder andere Milbchen noch überlebt (also Wirkungsverlust).
    Aber daran kannst Du dann auch nichts ändern wenn Du nachschaust.
    Waben ziehen jetzt nicht mehr (siehe Bienenhalters Kommentar).
    Das Beobachten würde ich um keine Störungen zu verursachen auf die Windel beschränken.
    Wenn wieder hoher Milbenbefall eintritt --> OS Behandlung vorziehen


    LG Mimi

  • Hallo,
    bei mir gibt es Völker die Ihren Wintersitz direkt unter dem Deckel einrichten und welche die 1 Etage tiefer sitzen so das ich schon dachte da wäre niemand mehr drin. Sollen die Bienen machen wie Sie wollen. Brutfrei sollten Sie vor Weihnachten sein, wenn die Tage am kürzesten sind.


    Grüße
    Thomas

  • Hallo


    vielleicht auch noch ein Gedanke von mir: Möglich ist eine unbegattete Königin oder vielleicht gar keine. wenn du irgend woher eine Königin bekommen kannst, setze sie einfach zu im Käfig mit Futterteigverschluss zu, ohne das Volk auseinanderzureißen und die Königin zu suchen. Eine Königin wird jetzt kaum abgestochen und im Frühjahr setzt sich die Beste durch. Habe ein ähnliches Bild gehabt und es so gemacht.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • ich kann nur einen Tipp geben Finger weg !!!
    Fehler die man bis jetzt gemacht hat kann man jetzt auch nicht mehr richten
    jede Störung um diese Zeit bedeutet nur unnotig unruhe was zur Folge hat das Energie verbraucht wird und so zur Futteraufnahme führt wodurch die Kotblase schneller gefüllt wird und wehe der Winter wird lang und hart.dann haste die Bescherung


    LG Teufel

  • Möglich ist eine unbegattete Königin oder vielleicht gar keine.


    Wenn noch ne Königin drin ist dann ist sie sicher begattet. Sie legt schon seit Ende Juni!


    Hab grade gewogen.
    - ein anderer Ableger hat 35,5 kg
    - dieser Ableger hat 31,5 kg


    ist das ok?


    Gruß
    Heese

    .. und es gibt doch ein Leben vor dem Tod! (Prediger 3,22)

  • Hallo Heese,
    eine Segeberger Styropor 2-zargig mit Leerwaben und Hochboden wiegt ca. 12kg. Ein Volk mit beispielsweise 8000 Bienen und einer Einzelbienenmasse von ca. 0,12g wiegt ca. 1kg. Der Rest ist Futter. Bei zweizargiger Überwinterung rechne ich mit einer Futtermenge von ca. 20kg-25kg. Falls alle diese Voraussetzungen bei dir zutreffen folgt: Die Futtermenge ist knapp ausreichend, aber ab Ende März sollten die Völker gewogen werden und bei Unterschreitung einer Futtermenge von 3kg zwischen diesem Zeitpunkt und dem Beginn der ersten Tracht sollte nachgefüttert werden. Jetzt brauchst du nicht mehr zu füttern.
    Gruß Ralph



  • hallo


    alles ist ok. Du kannst jetzt eh nichts mehr ändern, berichte uns im März ob es überlebt hat.