Vorstellung und Fragen: Bücher und Aufstellungsorte

  • Thema Bücher:


    Also in fast jeder Stadtbücherei habe ich schon Imkerbücher gefunden. Oft sind es nur 2-3 Stk aber mal nen Nachmittag Zeit nehmen und drin rumblättern geht allemal. Dazu braucht es dann keine Extra Bibliotheksanmeldung mit Jahresbeitrag und so.


    Manko: Oft sind es Bücher, die von 1980 und älter sind. Da fehlen dann wichtige Infos über Varroabehandlung und Bienenhäuser werden als unverzichtbar dargestellt.
    Aber lesenswert trotzdem, um zB den Lebenszyklus einer Honigbiene zu verstehen etc.


    Bücher die ich für mich gekauft habe:


    -Imkern Schritt für Schritt von Kaspar Bienefeld


    Liefert reich bebilderten Einblick in die Imkerei


    - Varroose erkennen und erfolgreich bekämpfen von Dr. Friedrich Pohl


    erklärt Varroabehandlungsverfahren



    Vor kurzem ist "Moderne Imkerpraxis" von Friedrich Pohl erschienen, habe ich in der Buchhandlung mal durchgeblättert. Würde ich mir heute statt dem "Imkern Schritt für Schritt" kaufen. Liegt vielleicht auch daran, dass ich nach Anfängerkurs und mehr als 10 Imkerbüchern mehr vorwissen habe und mir das "Schritt für Schritt"-Buch nicht mehr genug ins Detail geht.

  • :lol: Yepp, Fernleihe ist toll - kostet hier pro Buch 1€, und hat mir schon viele teure Fehlkäufe erspart, weil ich die Bücher vorher ausgeliehen habe, und oft feststellen mußte, daß nur ein paar Seiten interessant waren, worüber ich mich bei Sofort-Kauf dann tierisch geärgert hätte.


    @Cyberdrohn: hier kostet 1 Jahr Bücherei 16€ (und für H4er, Rentner und Studenten nur 8€) - das ist ja wohl nicht zuviel für ein Jahr lang lesen...:evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Die Stadtbücherei habe ich inzwischen auch schon aufgesucht, da meine Freundin dort praktischerweise eh einen Ausweis hat, konnte ich mir da auch gleich mal ein Buch ausleihenn, das ist auch heute durchgelesen habe: "Bienen halten", Leipelt (oder so hieß der Autor).
    Gab einen guten Überblick über alles, auch die imkerliche Praxis, wenn auch das ein oder andere für mich noch unverständlich war.


    An die Idee mit dem Mieten einer Kleingartenparzelle habe ich auch schon gedacht und mit dem lokalen Schrebergartenverein Kontakt aufgenommen.