Mäuseschutz

  • Ich habe lange hier gesucht, aber die passende Antwort leider nicht gefunden:
    Tut es auch ein Lochgitter aus dem Baumarkt?
    http://www.bassdruck.de/Pixs/lochgitter/lochgitter05.gif
    Und ab wann genau setzte ich das ein, wäre es jetzt schon zu früh?
    Danke wieder mal für hilfreiche Antworten: Anni

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hartmut () aus folgendem Grund: Bitte keine fremden Bilder direkt einbinden.

  • Zumindest für dieses Gitter wäre es jetzt noch zu früh, denn das würde ich nur zum Wandern verwenden. Der Trick bei Mäusegittern ist ja, das zwar keine Mäuse rein, die Bienen aber unbedingt raus können. Und da sieht Dein Vorschlag etwas zu eng aus. Für ein Gitter mit 8 bis 9 mm Maschenweite ist jetzt mit den beginnenden Nachfrösten allerdings der richtige Zeitpunkt.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo und danke für die Antwort, das von mir erworbene Gitter hat eine Lochgröße von 7mm - mich irritieren nur die Lochabstände - es ist eben mehr als bei einem reinen Gitter

    Man muß keinen Wind machen, aber man muß segeln können.

  • und bedenke auch, dass du das Gitter auch zuschneiden musst. Ich hatte mir letztes Jahr eine Blechschere geliehen um das 8mmgitter zu schneiden. So ein massives Gitter musst du sonst mit der Stichsäge oÄ schneiden, und das ist mühsamer als Schere.


    Drahtgitter kannst du auch biegen um es festzuklemmen, bei solchen Gittern musst du hämmern oder bohren oder was auch immer...


    Gruß Jule


    PS: den Mäusedraht kannst du im Imkerbedarf bestellen

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Jule () aus folgendem Grund: nachtrag

  • Hallo Anni,
    ich verwende seit Jahren genau so ein Gitter, wie Du im Baumarkt gefunden hast. Und das klappt prima, die Bienen kommen ohne weiteres rein, die Lochabstände sind kein Problem. Ich habe die Gitter schon seit Ende Sept. dran, denn die sollen vorm ersten Frost angemacht werden. Ich schneide sie auch mit einer normalen Blechschere, nix Stichsäge!! Das Gitter habe ich mit Heftzwecken angemacht, also auch nicht hämmern oder bohren. Geht genauso einfach wie das 2. Gitter, das Du bei der Bienenkiste gefunden hast. Bei dem wären mir die Maschen aber noch zu weit, wegen der Spitzmäuse.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Ich hab das Mäusegitter mit dem Seitenschneider zugeschnitten. Immer die Dräte überstehen lassen. Dan zugebogen und die Überstehenden Stifte umgebogen. Dan die gebogenen Stifte in die Kunststoffbeute dedrückt. Hält ohne weiter zu fixiren. Hab aber trozdem noch mit Band gesichert

    Wo kämen wir den hin wenn jeder fragt wo kämen wir den hin und keiner geht um nachzusehen wo wir hinkämen

  • Hallo Anni
    Maschenweite 6,5mm. Wegen der Zwergspitzmäuse. Die könnten bei 8-9mm noch durchkommen. Das Gitter kannst du mit Pinns festmachen. Flugloch ganz öffnen, sonst könnte es im Winter bei zu vielem Totenfall verstopfen. Das Gitter gibts in jedem Imkerladen oder im Imkerversandhandel (Meterware).
    Viele Grüsse

  • Zitat

    Flugloch ganz öffnen,...


    Meine hatten den Sommer über ca. 10 cm Breite auf ca. 2 cm Höhe. Das wollte ich über Winter eigentlich so belassen.
    Ist das zu eng, falls es so viel Totenfall gibt?
    Gruß, Henrike

    Das Ganze ist mehr als das Summen seiner Teile.

  • Meine hatten den Sommer über ca. 10 cm Breite auf ca. 2 cm Höhe. Das wollte ich über Winter eigentlich so belassen.
    Ist das zu eng, falls es so viel Totenfall gibt?
    Gruß, Henrike


     
    Warum willst du das so belassen? Im Sommer, bei Tracht, soll man das Flugloch ganz öffnen, weil dann die Bienis den Temperaturausgleich besser hinbekommen. Ausserdem tun sie sich bei der Honigtrocknung leichter. Im Winter soll man das Flugloch ganz öffnen weil sie dann die Aussentemperatur besser spüren, und nicht zu früh in Brut gehen. Natürlich über die ganze Breite ein Mäusegitter. Bis das ganz offene Flugloch (mit Mäusegitter) vom Totenfall verstopft, müsste schon das ganze Volk von der Stange kippen, und dann is eh wurscht. Bei deinen 10cm Breite und 2cm Höhe würde ohne Gitter sogar eine Ratte durchpassen. Mit Gitter versuchen deine Bienis die Toten durch das Gitter zu bekommen, wenn es ihnen nicht gelingt, lassen sie sie vor dem Gitter liegen. Ca. 1000-2000 Tote sind im Winter normal (entspricht ca. 1-2 Honiggläser voll Tote Bienen). Jetzt stell dir die Menge mal vor deinen 10 mal 2cm vor! Fluglöcher engt man nur bei Ableger oder beim Füttern ein.
    Ich hoffe ich war dir eine Hilfe
    Viele Grüsse
    Summsi

  • Moin


    mein senf


    Ich hab seit 2 Jahren Keile und bin bisher zufrieden, hoffe es bleibt so...die Gitter egal welcher Maschenweite behagen mir nicht...es gibt Völker die machen alles sauber, genau die will ich haben, ein Gitter ist im Weg beim Beräumen des Totenfalls.


    gruß

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Stelle im Herbst, als vorbeugende Maßnahme, schon mal Mäusefallen auf , dazu noch entsprechende Köder .
    Mäusedruck erst mal minimiert .
    Von Mäusegittern halte ich auch nicht viel da Beräumung des Totenfall problematisch.
    Habe für diesen Winter Fluglöcher so eingeengt,daß 3 Bienen nebeneinander durchkommen .
    Mäuse kommen da nicht mehr durch . ( Segeberger Beuten )


    Gruß hannes


  •  
    Servus
    Wenn du im Frühjahr nach dem Reinigungsflug das Gitter wieder abmachst, ist der Totenfall ratzfatz innerhalb weniger Tage ausgeräumt, und nicht nur bei einigen Völkern, sondern bei allen starken Völkern. Die Schwachen machens nicht vorher und nicht nachher.
    MG Summsi