Fragen vor dem Winter

  • Hallo Zusammen,


    als Anfänger hab ich nun nochmal ein paar Fragen, die mir sicher jemand beantworten kann.


    Zu Vorgeschichte: Ich hab einen Schwarm der sich über den Sommer/Herbst sehr gut entwickelt hat.


    1. Soll ich den Gitterboden auf machen oder wirds den Bienen dann im Winter zu kalt?Mäusekeil hab ich drin.


    2. Meine Bienen haben die Tage eine schöne Traube gebildet, sitzen aber noch in der untersten Zarge. Soll ich die lieber in die Mitte setzen, bzw. die Obere kommt ja ab, dann wär's die Obere..:-)


    3. Reichen ca. 10-12 volle Waben oder muss ich noch weiter füttern!? Macht das überhaupt noch Sinn, wenn sie schon in der Traube sitzen?



    Vielen Dank und viele Grüße,


    Philipp

  • Moin , Moin aus Hamburg ,
    welcher Beutentyp ? Auf wieviele Wabengassen sitzt denn die "schöne" Traube ? Hast Du mal gewogen ? Wieviel hast Du den schon eingefüttert ? Willst Du auf einer oder auf zwei Zargen überwintern?....... was ist den jetzt in den Waben der oberen Zarge ?


    Bienensitz im Winter zugfrei und trocken ......dann macht kalt gar nichts.


    Wenn möglich, ergänze mal Dein Profil um ein paar Angaben. Dann ist es einfacher mit Antworten die von regionalen Verhältnissen abhängig sind.


    Viele Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Phillipp,


    1. der Trend geht eindeutig zu Überwinterauf auf offenen Böden (spätestens seit Bruder Adam: "Meine Betriebsweise"), aber ich würde auf einen windgeschützten Standort achten, um Zugluft zu vermeiden, und bei kleinem Wabenmaß mit kurzem Zehrweg vorsichtig sein. (Ich überwintere dieses Jahr auch erstmals mit offenem Boden (Zander bzw. Dadant), davor hatte ich alte DNM-Magazine.)


    2. Am Wabensitz würde ich um diese Zeit nichts mehr ändern.


    3. M.E. sollte das gut reichen, und Futter nehmen sie sowieso nicht mehr ab. Die Hälfte des Futters wird sowieso erst im Frühjahr benötigt, wenn die Bienen wieder in Brut gehen, und dann machst Du ja auch Frühjahrsdurchsicht.


    Das sieht gut aus. Ich wünsche Deinen Bienen eine gute Überwinterung.:daumen:

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher

  • Hallo Traugott,


    woher hast Du die Erkenntnis zu dieser pauschalen Antwort an Phillipp:


    "...und Futter nehmen sie sowieso nicht mehr ab."


    Meine Korbvölker, gebildet nach der Heidetracht, nehmen z.Zt. ca. 0,5 l Sirup in zwei Tagen auf. Wenn es nicht so wäre, hätten die Heideimker nach dem Abstoßen der Völker zum Schluss der Heidetracht ja nie mehr Bienen einwintern können. Langsam wird es jedoch kritisch, da wir uns der Nullgradmarke nähern.


    Also nicht so pauschalieren, sondern immer unter Berücksichtigung der Gegebenheiten antworten. Es gibt viele unterschiedliche Erfahrungen.


    Alles Gute bis zum Mai!
    heidjer Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Hallo Traugott,


    woher hast Du die Erkenntnis zu dieser pauschalen Antwort an Phillipp:


    "...und Futter nehmen sie sowieso nicht mehr ab."


    Hallo Wolfgang,


    ganz einfach:

    • meine Ableger, die ich etwas langsamer eingefüttert habe als die Wirtschaftsvölker, haben vor 2 Wochen (fast) nichts mehr abgenommen (haben aber auch ihre Menge).
    • mittlerweile gab es Nachtfröste und morgens Eis in den Pfützen.


    Da gehe ich davon aus, dass die Zeit der Fütterung einfach vorbei ist.


    Aber wahrscheinlich hast Du recht und die Aussage war etwas zu pauschal.

    Mit freundlichen Grüßen -- Traugott Streicher