bin Neuimkerin :-)

  • Hallo,


    als zukünftiger Bienenhalter mache ich mich natürlich auch schon schlau, und da wir vorgestern sowieso den Versicherungsvertreter wegen der Versicherung für unser Haus hier hatten, habe ich den auch gleich wegen der Versicherung für die Bienen gefragt. (Ich habe gelesen dass Bienen irgendwie eine Sonderstellung einnehmen was die Haftung des Besitzers angeht).
    In unserer normalen Privat-Haftpflicht sind die Bienen schon mit abgedeckt. Bienen stehen bei uns sogar explizit in der Haftpflicht drin. Also vielleicht einfach mal in der eigenen Haftpflicht nachsehen, ob dort auch Bienen mit abgesichert sind.

  • Hallo Zusammen,
    die private Haftpflichtversicherung die Bienenhaltung mit abdeckt ist so meine ich nicht das versicherungtechnische Problem des Imkers. Es ist eher die Versicherung der Bienenvölker gegen Diebstahl und Frefel. Das klappt nicht mit der priv. Haftpflicht, aber mit der Versicherung die über den Beitritt zu einem Imkerverein abgeschlossen wird, die dann auch eine Haftpflicht-, Unfall-und Rechtsschutzversicherung enthält.
    Ich weiß nicht ober der südliche Odenwald der Bärbel noch Hessen oder schon BW ist. Das Bienenhaus ist in der Imkerversicherung in BW (Teil Baden) nicht mehr versichert, das muß wenn es versichert werden soll privat geschehen.
    Gruß Eisvogel


    PS: All dies kann man natürlich auch privat versichern. Aber dann bitte vorher die Prämien vergleichen.

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Also vielleicht einfach mal in der eigenen Haftpflicht nachsehen, ob dort auch Bienen mit abgesichert sind.


    Wenn du deine Bienis nur Zuhause stehen hast, mag das vielleicht reichen. Aber wenn du sie z.B. am Waldrand aufstellst, verlangt der Förster eine Waldbrandversicherung, und die hast du automatisch mit der Mitgliedschaft in einem Imkerverein. Ausserdem bist du bei Diebstahl der Völker ( Was nach dem letzten Winter, laut versch. Imkerzeitschriften, nicht wenige waren ) und Frevel abgesichert.
    Viele Grüsse
    Summsi

  • Hallo Zusammen,
    die private Haftpflichtversicherung die Bienenhaltung mit abdeckt ist so meine ich nicht das versicherungtechnische Problem des Imkers. Es ist eher die Versicherung der Bienenvölker gegen Diebstahl und Frefel. Das klappt nicht mit der priv. Haftpflicht, aber mit der Versicherung die über den Beitritt zu einem Imkerverein abgeschlossen wird, die dann auch eine Haftpflicht-, Unfall-und Rechtsschutzversicherung enthält.
    Ich weiß nicht ober der südliche Odenwald der Bärbel noch Hessen oder schon BW ist. Das Bienenhaus ist in der Imkerversicherung in BW (Teil Baden) nicht mehr versichert, das muß wenn es versichert werden soll privat geschehen.
    Gruß Eisvogel


    PS: All dies kann man natürlich auch privat versichern. Aber dann bitte vorher die Prämien vergleichen.



    So isses.
    Von den anderen Vorteilen eines Imkervereins ganz zu schweigen.
    Viele Grüsse
    Summsi

  • ... Aber wenn du sie z.B. am Waldrand aufstellst, verlangt der Förster eine Waldbrandversicherung, und die hast du automatisch mit der Mitgliedschaft in einem Imkerverein. Ausserdem bist du bei Diebstahl der Völker ( Was nach dem letzten Winter, laut versch. Imkerzeitschriften, nicht wenige waren ) und Frevel abgesichert.


    Oha, von den vielen Diebstählen habe ich natürlich gelesen. Gut zu wissen, daß man sich dadurch ebenfalls versichern lassen kann bzw. mit einer Vereinemitgliedschaft auch gleich mitversichert ist. Ich dachte tatsächlich daß man auf dem Schaden sitzen bleibt.


    Von der Waldbrandversicherung wusste ich nicht daß die notwendig wird. (Da habe ich mich aber auch noch gar nicht drum gekümmert, erst einmal sollte ich wohl die Gesellenzeit hinter mich bringen)


    Wir werden zunächst die Bienen bei uns im Garten (bzw. auf der Privatwiese) halten, eine Waldbrandversicherung wird da ja erst einmal nicht notwendig sein. Da ich jetzt aber so viel von dem Waldhonig gelesen habe (und meine Frau auf Waldhonig schwört) und wir hier ja einen großen Wald fast vor der Nase haben, werde ich sicherlich irgendwann auch dort einen Standort suchen.


    Dem örtlichen Verein werde ich aber auf jeden Fall beitreten, der Vorstand wohnt sogar nur eine Strasse weiter und mit denen hatte ich schon telefoniert. Wäre einfach Dummheit, ein Imkerehepaar mit 40 Jahren Erfahrung vor der Haustür sitzen zu haben und diese nicht vielleicht irgendwie dazu bewegen zu können, einem Neuling etwas von ihrem Wissen zu vermitteln :wink:

  • Hi,


    aber dran denken, daß die Versicherung über den Verein nur eine Minimalversicherung ist.
    Bei der Imkerglobalversicherung kann man sich für wenig €€€€ höher versichern, sozusagen auf Wiederbeschaffungswert.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.