Aktuelle Sicht der FDP

  • Moin, moin!


    Die FDP fordert die Entwicklung einer Impfung gegen die Varroa?! Habe ich das Wort "Impfung" gelesen?


    -


    Ich habe das Wort "Impfung" gelesen. Diese Forderung beeindruckt mich.


    -


    Zutiefst.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • Über die Impfung wurde hier schon diskutiert, da diese Forderung schon seit Jahren besteht. Siehe: http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=18967



    Was mir viel mehr Sorgen bereitet, ist:

    Zitat

    Für die Jahre 2011, 2012 und 2013 stellt Brüssel jeweils 32 Millionen Euro bereit.


    In der oben verlinkten Diskussion wird auch gezeigt, weshalb mich das Sorgen bereitet:


    "Der Steuerzahler bezahlt die gesamte Vorarbeit, bei Erfolg springt die Pharmaindustrie auf und der Steuerzahler darf am Ende das Produkt dann zurückkaufen."


    Viele Grüße
    Bernhard

  • Hmm, das erste Mal haben wir im Juni 2008 darüber diskutiert. Siehe:
    http://www.imkerforum.de/showthread.php?t=14219


    Zitat:
    "Die Biene" 06/08 ist ein Script des landlive-chats mit Dr.Ritter abgedruckt, in dem er auf die Frage nach der Forschung zu einem Ausrottungsmittel der Varroa sinngemäß antwortet "wenn wir die Finanzierung der Forschung sicherstellen können, werden wir in Richtung einer Impfung arbeiten"


    Nun gut, die Gelder für die "Ausrottung" fließen jetzt. Hoffen wir, daß sie bei ihren Experimenten nicht die Bienen gleich mit ausrotten.


    Bernhard

  • Moin, moin,


    das beschriebene Verfahren wäre aber doch eher der Einsatz eines gentechnisch erzeugten systemischen Varroaizides, oder?


    Impfung würde doch bedeuten, die eigene Immunabwehr der Bienen zu stimulieren, so habe ich das mal gelernt.


    Die Links zu den Dokumenten bei der Staatsanwaltschaft sind übrigens für mich nicht lesbar, Object not found, sagt er.


    Gruß Clas

    "Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

  • ....eher der Einsatz eines gentechnisch erzeugten systemischen Varroaizides, oder?
    Impfung würde doch bedeuten, die eigene Immunabwehr der Bienen zu stimulieren....


    Hallo Zusammen,
    ich hoffe, dass wir zur Impfung gegen Varroa nach dem DBIB-Tag in Donaueschingen mehr hier diskutieren können.
    Dr. Giese spricht dort zum Thema: Pro&Contra Impfstoffe.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Das Bemühen der FDP ist ja schon mal nicht schlecht in dieser Sache .
    Man nimmt das Problem erst einmal wahr , das ist heutzutage schon was .
    Aber gleich geht die Spinnerei dann auch schon los , wie Abraxas sinnig feststellt ," Impfen gegen Parasiten " .
    Man könnte zu diesem Thema jetzt ellenlange Ausführungen machen . Bringt aber sicher nix .
    Erst mal selber die bewährten " Milbenbekämpfungskonzepte " sorgfältig durchsetzen , dann ist man schon ein ganzes Stück weiter .
    Doch was hat sich bewährt , was funzt ?
    Dazu ist viel berichtet worden . Der pfiffige Imker wird sich aus all dem seine Gedanken machen und entsprechend handeln .


    Gruß hannes

  • Ich würde diesen Brief ignorieren wie es auch die beiden Imkerverbände tun. Dort ist nach meinem Kenntnisstand CHK fast schon als Stalkerin eingestuft, derer man sich kaum erwehren kann. Nach dem, was aus anderen Bundestagsbüros zu hören ist, rechnet sie auch selber nicht damit, zur nächsten Wahlperiode wieder aufgestellt zu werden. CHK ist eine bedingungslose Lobbyistin für die Agro-Gentechnik. Sie ist zwar studierte Biologin, hat aber nie wirklich zum Thema gearbeitet. Sagen wir es mal so: Wäre CHK ein Segelschiff, dann würde sie von dem Wind aus Richtung Monsanto-BASF-Syngenta-Bayer vorangetrieben.


    Was das Impfen betrifft, so hatte Dr. Giese sehr interessante Ideen und Forschungsansätze. Er ist ausgebremst worden vor Gericht - leider - , indem man ihn mit Prozessen überzog, in denen es um Patentstreitigkeiten ging. Da setzt man dann einfach den Streitwert so hoch, daß das Verfahren den Gegner privat in den Ruin treibt. Ich hatte im Zusammenhang mit seinem Verfahren von ihm Unterlagen veröffentlicht, natürlich auf seine bitte hin und fand dann plötzlich eine Klageandrohung der "Bundesrepublik Deutschland" vertreten durch eine Bonner Anwaltskanzlei im Faxeingang.


    Und das Deutsche Bienenmonitoring... naja, decken wir zunächst einmal den Mantel der Liebe und des Schweigens darüber.


    Gruß, Klaus

  • Zitat

    das beschriebene Verfahren wäre aber doch eher der Einsatz eines gentechnisch erzeugten systemischen Varroaizides, oder?


    Korrekt! Und weil "gentechnisch veränderte Bienen" etwas ist, was weder die Verbraucher und die Imker schon gar nicht wollen, wird es eben mit dem Wort "Impfen" assoziiert. Wobei die Impfung eine heilige Kuh ist, gegen die niemand etwas sagen kann und wird. Auf diese Weise wird den Imker hier ein trojanisches Pferd vor die Pforten der Imkereien gestellt.


    Die Vorteile dieses hölzernen Rosses werden fürchterlich einleuchtend klingen - und es ist sogar EU-gefördert! Und sogar Frau Happach-Kassan unterstützt dieses Projekt - also da wird sich wohl keiner gegen wehren. Rein mit dem Hotte-Hü.


    Viele Grüße
    Bernhard Heuvel

  • Hallo,


    aus dem Schreiben kann man entnehmen das es kaum Probleme mit Pflanzenschutzmittel bei den Bienen gibt.


    Die Realität sieht nicht anders aus.


    Hier lügen sich einige in die Taschen!


    Egal wo Bienenvölker verenden der Verdacht wird immer wieder auf Pflanzenschutzmittel geschoben, die Beweislast sieht oft mager aus!


    Was den Beizschaden angeht, sind waren das Ausnahmen.


    Wer starke Völker einwintert, rechtzeitig und richtig behandelt hat keine Verluste!


    Winterverluste sind nicht Wetterabhänig sondern ein Anzeichen von falscher oder unwirksame Varroabekämpfung.


    Die Auswertungen für Völkerverluste vom Fachzentrum für Bienen und Imkerei in Mayen, sind nicht aussagekräftig und entsprechen nicht der Realität.


    Schaut man sich die Bewertungen über Jahre an, kommt fast immer dasselbe Ergebnis dabei raus.


    Der größte Teil der Imker beteiligt sich an solchen sinnlosen Umfragen nicht!


    Die Dunkelziffer was eigentlich an wirklichen Verlusten durch unfähige Imker die nicht richtig behandeln verursacht werden, liegen höher als diese Angaben!


    Impfstoff für Bienen ist reine Phantasie und hat mit der Realität nichts zu tun.