Auf einmal sind sie weg......

  • Hallo


    Ich war heute Mittag bei meinem Imkermentor,er berichtete mir, das heute bei ihm im laufe des vormittages ein ganzes Volk ausgeflogen ist.
    Es sah wohl so aus als wenn einzelne Bienen zum Polleneintrag fliegen nur das eben keine mehr zurück kam, sie flogen alle in die selbe Richtung bis das die Beute mittags gegen 11:00 leer war.


    Das Volk war in keinster Weise ersichtlich durch Varoa geschwächt.
    Konnte jemand so etwas schonmal beobachten?


    Gruss
    MarkR

    "Willst du Gottes Wunder seh'n, musst Du zu den Bienen geh'n."

  • Hallo MarkR


    Mir ist das noch nicht passiert, aber hier in Großbritannien kommt es schon recht häufig vor, auch im Herbst. Das nennt sich dann "Absconding". Anscheinend hängen die Bienen sich irgenwo als Schwarm auf, haben aber um diese Jahreszeit natürlich keine Chance zu überleben. Als Grund werden diverse Krankheiten vermutet.


    Doris

  • Moin,
    daran rätsele ich schon eine ganze Weile.
    So einen kleinen Schwarm habe ich letztes Jahr vor meinem Stand eingefangen.
    Diesen habe ich auf ein weißes Tuch gekehrt und mit der Lupe untersucht.
    keinerlei Milben gefunden, dann in ein kleinen Kasten gegeben.
    Leider ist er auch da wieder verschwunden.
    Wie ich bekannt gemacht habe, waren letzten Herbst ALLE meine Kästen leer.
    Deshalb glaube ich nicht mehr an Reinvasion, weil der flüchtende Schwarm gesund war !
    Eher, daß die letzten gesunden Bienen sich zu retten versuchen.
    (vergifteten Nektar, Senfpollen, ?????)
    Nach Maresch und Co. hätte das Schwärmchen mit Milben verseucht sein müssen.
    Gruß
    Helmut

  • Vielleicht hat Sam Comfort ja Recht, wenn er sagt, daß die Bienen einfach angepißt davon sind, wie mit ihnen umgesprungen wird. :lol:


    Viele Grüße
    Bernhard

  • Hallo,


    so was ähnliches erlebe ich gerade an einem - im Sommer noch sehr großen - Volk. Plötzlich wurde es heftig von Wespen attackiert, mit der "Daumen drauf"-Methode habe ich in diesem Volk in 3 Tagen über 300 Wespen erledigt, aber die Bienenzahl nimmt von Tag zu Tag drastisch ab.


    Milbenfall war während der Behandlung nicht stärker als bei den anderen Völkern, Räuberei ist auch nicht zu sehen, es herrscht kaum noch Flugverkehr.


    Was mache ich mit diesem Volk? Warten, bis alle weg sind? Dann werden die anderen vermutlich dort räubern?
    Vereinigen oder abfegen? Wenn es tatsächlich irgendein/e Krankheit/Virus ist, stecke ich die anderen an...
    Was also tun?
    Und was ist da los?


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Hallo Mark


    hatte vergangenes Jahr auch Beuten wo die Bienen eines Tages, nachdem sie das Winterfutter eingetragen hatten, weg waren, aber das hatte wohl andere Ursachen.
    Was du berichtest ist eine Sache die ich noch nicht gehört habe.
    Ich würde mal vermuten, das sie eine zu windige Beute oder ungeeignetes Winterfutter oder keins hatten.
    Die wahrscheinlichste Vermutung wäre, das sie eine kranke oder keine Königin hatten und sind durch räubernde Bienen, die starke Königinnendüfte (Ferhormone ?) weggelockt wurden. Ich schreibe es deshalb, weil ich eben beobachtet habe, wie bei einem Volk, einige Bienen abgeleckt bzw abgetastet wurden.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Heike,


    so war es vergangenes Jahr bei mir und ich weis bis heute nicht die richtige Ursache. An den Milben hat es bei mir grantiert nicht nur gelegen, ich vermute stark das da auch eine Vergiftung, wie auch immer im Spiel ist.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Reinhard,


    Vergiftung, hmm, daran hatte ich noch garnicht gedacht. Dieses Volk war mein ertragsstärkstes in diesem Jahr.
    Ich spekuliere jetzt mal: Wer den größten Honigertrag bringt, handelt sich evtl. auch das meiste Gift ein? Nicht sofort in tödlicher Dosis, aber dann so peu a peu? Könnte das sein?


    Und nein, ich schiebe jetzt nicht die "Schuld" dem Landwirt in die Schuhe, ich ziehe lediglich in Erwägung, ob es so sein könnte.


    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

  • Die Völker, die langsam weggeschrumpft sind - standen diese etwas schattig und/oder feucht? Ich habe das Gefühl, es könnte eine Krankheit sein, die durch ungünstige Umgebungsbedingungen begünstigt wird. Oder waren es auch sonnig, warm und trocken stehende Völker?

  • Hallo Mark


    hatte vergangenes Jahr auch Beuten wo die Bienen eines Tages, nachdem sie das Winterfutter eingetragen hatten, weg waren, aber das hatte wohl andere Ursachen.
    Was du berichtest ist eine Sache die ich noch nicht gehört habe.
    Ich würde mal vermuten, das sie eine zu windige Beute oder ungeeignetes Winterfutter oder keins hatten.
    Die wahrscheinlichste Vermutung wäre, das sie eine kranke oder keine Königin hatten und sind durch räubernde Bienen, die starke Königinnendüfte (Ferhormone ?) weggelockt wurden. Ich schreibe es deshalb, weil ich eben beobachtet habe, wie bei einem Volk, einige Bienen abgeleckt bzw abgetastet wurden.



    Hallo
    Also das Volk stand mit 6 anderen in einer Reihe, alle Völker wurden mit geringen Mengen zugefüttert 2-3kg der Rest ist Springkraut( Haben wir hier in Massen . Alle Völker haben die selbe Flugrichtung.
    Das Volk hatte eine ganz normale entwicklung zum Herbst auch sonst keine auffälligkeiten.
    Mein Mentor ist ein sehr erfahrener Imker von über 80 Jahren, hält Bienen mind. in der 3ten Generation und belegt regelmässig Fortbildungskurse um auf dem neusten Stand in der Varroabekämpfung zu sein, also auch nix mit imkern wie vor Varroa usw.
    Das Volk war eins seiner stärksten und Varroamässig gesundesten Völker.
    Er Steht vor einem Rätsel und befürchtet das es das selbe ist wie die Imker in den USA beobachten.Nur das wir hier im Bergichen Land eigentlich keine Extrem Intensive Landwirschaft Betrieben wird.


    Oder vieleicht doch minderwertiger Pollen durch Überdüngung, Sabiene spricht das ja gerade in einem anderem Threat an


    Ich habe jetzt natürlich auch Angst um Meine Bienis die Stehen nur Ca 250m von seinen Völkern weg haben aber eine ganz andere Flugrichtung.


    Gruss
    Markus


    Ps.: er Behandelt 1. mit Tyhmol ; 2. mit 60% As TV

    "Willst du Gottes Wunder seh'n, musst Du zu den Bienen geh'n."

  • Bitte frag doch mal nach Mark, wie das Restvolk aussah.
     
    Waren noch Brutreste vorhanden?
     
    Wenn ja, wie sahen sie aus?
     
    War evtl. noch die Kg. drin mit ein paar Hanseln?
     
    Wie sah es mit Futter aus?
     
    Wär nett, wenn wir hier feedback bekommen könnten.
     
    Gruß Simon