Beutenart - Auswirkung auf Wassergehalt und/oder Quallität des Honigs?

  • Was meint Ihr?? Hat die Beutenauswahl Auswirkungen auf den Wassergehalt und /oder sogar auf die Quallität des Honigs??
    Habe in diesem Jahr wieder einmal feststellen müßen, das bei gleichem Standort, gleicher Betriebsweise, gleicher Tracht u.s.w. der Honig aus meinen HBB Beuten erheblich niederigen Wassergehalt (14%) hat als aus meinen Magazienen (17,5%). Auch der Geschmack des Honigs ist aus den HBB Beuten ist intensiver.
    Vorweg genommen gibt es einen Unterschied : HBB = Freudenstein mit vier Räumen/ 2 Brut- 2 Honigräume, DN Magaziene = 2 Brut- 2 Honigräume.
    Bin gespannt auf eure Meinungen und vieleicht Erfahrungen.

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück

  • Was meint Ihr?? Hat die Beutenauswahl Auswirkungen auf den Wassergehalt und /oder sogar auf die Quallität des Honigs?? ....


    Herr Radtke vom LIB Hohen Neuendorf arbeitet auf diesem Gebiet. Er sollte aussagefähig sein.
    Ansonsten kann ich deine Beobachtungen nur bestätigen (Ausnahme: Freudenstein-Maß habe ich nicht mehr am Stand).

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Dieses Thema ist es wert näher betrachtet zu werden .
    Beutenart ist vielleicht noch nicht einmal der springende Punkt , sondern Holz oder Kunststoff .
    Warum , ist sicher nicht nötig zu kommentieren .
    Nur , Pharao ( welch erhabene Bezeichnung ) , die Differenz erscheint mir doch recht hoch .
    Wenn die Segeberger Holzmagazine nicht so fürchterlich schwer wären ... .
    Bin überzeugt das Imkern in Holzbeuten für die Bienen und den Honig die bessere Lösung wäre .
    Doch wo ist alles Gute beisammen ?


    Gruß hannes

  • Hallo Pharao,
    bist Du Dir sicher, dass es dieselbe Tracht war? Ich habe in diesem Jahr aus 2 nebeneinander stehenden Völkern, beide im gleichen Beutensystem, unterschiedlichen Honig in Frabe und Konsistenz ernten können. Es fliegen nicht offensichtlich nicht alle in die gleiche Richtung. Und wenn da die Zusammensetzung schon etwas anders ist, hast Du Unterschiede. Die kannst Du nur eventuell auf die unterschiedlichen Beuten zurückführen.
    Ich denke, es gibt einen Unterschied zwischen Holz und Kunststoff, aber die unterschiedlichen Größen der Holzbeuten dürften sich nicht so eklatant auf den Honig auswirken.

    Die Welt ist groß genug für die Bedürfnisse aller, aber zu klein für die Gier Einzelner (Mahatma Ghandi)
    Gruß
    holmi

  • Hallo Pharao


    deine Feststellungen kann ich voll und ganz bestätigen. Der Honig aus den HBB DNM hat den geringsten Wassergehalt, der aus den Segebergern ist OK, und der aus meinen Holzmagazinen auch DNM ist manchmal bedenklich dünnflüssig, vonder selben Tracht, das ich schon mit dem Honig aus den HBB gemischt habe. Genaue %-Zahlen kann ich keine benennen, da ich noch kein Refraktometer habe.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Pharao,
    bist Du Dir sicher, dass es dieselbe Tracht war? Ich habe in diesem Jahr aus 2 nebeneinander stehenden Völkern, beide im gleichen Beutensystem, unterschiedlichen Honig in Frabe und Konsistenz ernten können. Es fliegen nicht offensichtlich nicht alle in die gleiche Richtung.


     
    Hallo Holmi
    Natürlich Fliegen nicht alle Bienen dieselbe Blüte an, aber wenn ich 20 Völker auf einen Standort stehen habe und hiervon den Schnitt nehme, schneiden die HBB eben in dem Maße besser ab als die Magaziene und dieses nicht nur dieses Jahr. Darum meine Frage nach der Beute.
    Grüße:

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück

  • Es ist eine alte Mär, dass wenn Bienen eng sitzen der Honig trockener ist und dazu wahr ist. Doch bedenke, du kannst aus den Magazinen mehr Honig verkaufen:). Ein alter Imker wollte mir vor Zeiten einen Stand mit Freudensteinbeuten verkaufen, dazu eine Schleuder deren Korb aus einem Hasenstallgitter (Maschendrahtzaun) bestand. Ich würde viel Schwärme bekommen meinte er. Ich habe verzichtet. Mein Honig ist jetzt feuchter und ich verdiene mehr.:daumen:


    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Doch bedenke, du kannst aus den Magazinen mehr Honig verkaufen:). Ein alter Imker wollte mir vor Zeiten einen Stand mit Freudensteinbeuten verkaufen, dazu eine Schleuder deren Korb aus einem Hasenstallgitter (Maschendrahtzaun) bestand. Ich würde viel Schwärme bekommen meinte er. Ich habe verzichtet. Mein Honig ist jetzt feuchter und ich verdiene mehr.:daumen:


    Remstalimker


     
    Ich weiss zwar nicht was Maschendraht mit viel Schwärme zu tun hat, aber das Angebot hätte ich auch abgelehnt!!:daumen:
    Das aus den Magazienen mehr Honig verkauft werden kann, halte ich aber für ein Gerücht:lol:, ich verkaufe meinen Honig in Gläsern:wink:
    Mal im Ernst, es stimmt nicht, das Imkern in Magazinen mehr Honig bringt als aus Hbb. Es liegt immer daran wieviel Raum du geben kannst.

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück

  • Hi Leute,
    ich hab DNM als Hinterlader, Langstroth Magazine in Kunststoff und in Holz. Damit ist ein Vergleich möglich.
    Im Magazin (alle auf 2 Etagen) war der Wassergehalt teilweise geringer als in den Hinterbehandlern, Kstoff - Holz kein nennenswerter Unterschied! Allerdings hab ich bei den Magazinen den Bodenschieber offen, die Mädels können durch das Gitter das Gras sehen. So kann die Luftfeuchtigkeit gut ab. Das Problem ist sicher das Verhältnis Bienenmasse zu Raumgröße. 2Etagen starkes Volk besser als 2Etagen schwaches Volk usw.. Der Vorteil der Hinterlader ist, ich kann einengen, geht beim Magazin nur Etagenweise, max. Flachzarge - Hochzarge. Nur ich will nicht noch ein Rämchenmaß am Start haben.
    Auch nehm ich nur reife Waben raus und nicht gleich die ganze Zarge weg. Folge es gibt auch mal Mischhonig (Raps- Robinie, Linde- Buchweizen...), die schmecken meist besser als die "reinen" Sortenhonige.
    Meine Erkenntniss: Große Wabenmaße kommen auch mit weniger Etagen aus, ohne dass es eng wird.
    Knäcke

  • Zitat

    Es liegt immer daran wieviel Raum du geben kannst.

    Dieser ist bei Frankensteinbeuten, Entschuldigung Freudenstein, endlich. Bei uns galten diese Beuten, nach Auffassung der Besitzer, als Honigpressen.

    Zitat

    Das aus den Magazienen mehr Honig verkauft werden kann, halte ich aber für ein Gerücht

    Es ist so, Honig aus Freudensteinchen hat nach deiner Meinung 3,5% weniger Wasser. Peilen wir über den Daumen. Im Magazin sind durch den höheren Wassergehalt 3,5 % mehr Honig/Wasser. Das sind bei 10 kg 350 g. Bei 100 kg schon 3,5 kg. Beim Ertrag einer kleinen Imkerei 1000 kg 35 kg. Das sind 70 Gläser à 5 Euro, also 350 Euronen, in DM 700! Welche Beute ist jetzt besser? Da staunt auch ein Oberägypter.


    Gruß
    Remstalimker:confused:

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Also um unreifen Honig u ernten brauche ich keine Magazine! Ich denke das dies nicht der Grund ist warum das Magazin entwickelt wurde! 3,5% höherer Wassergehalt, das halte ich für grenzwertig, ich will nich von Beschiss am Kunden reden!

  • Hallo Bienenhaltef,

    Zitat

    ich will nich von Beschiss am Kunden reden!

    Wo ist bei 17,5% Wasser Beschiss? Ich denke beim Honig sind 16,5 oder 17,5 % nicht das Problem. Übrigens, diese Einsichten, welche du kritisierst, sind nicht von mir, sondern sind aus einer Monatsbetrachtung entnommen. Bei der Honigprämierung in BW ist der Wassergehalt schon seit Jahren herausgenommen,weil hier nachgeholfen wurde. Der Wasssergehalt muss DIB Richtlinie entsprechen. Bei Kastanienhonig sind 18% eine reife Leistung.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol: