Varroa bei Naturbau

  • Ich spiele mit dem Gedanken, nächstes Jahr eine Dadantbeute mit einem Schwarm zu besetzen und komplett im Naturbau ausbauen zu lassen. Da die Bienen ja dann selbst entscheiden wieviel Drohnenbrut sie wo anlegen fällt das Drohnenscheiden komplett weg denk ich. Wie ist hier die Problematik bez. der Varroa? Der Befall wird hier doch viel höher sein als bei den Völkern mit Mittelwänden und Drohnenrahmen. Die behandlungen am Ende des Jahres mache ich mit 85 und 60 %iger AS (einmal lang einmal kurz) und Oxalsäure im Winter. Wird das reichen oder wird die Varroa das Jahr über schon so stark, dass das Volk eingeht? Was wären alternative Lösungen für das Drohnenbrutschneiden?
     
    Gruß Christian

  • Moin,
    ein Schwarm baut im ersten Jahr wenig bis keinen Drohnenbau - das kommt erst im nächsten Frühjahr, und dann hinten/außen, also eher nicht im, sondern am Brutnest.
    Der erste Winter war bisher nie ein Problem.
    Und du wirst feststellen, daß sie gegenüber Baurahmen deutlich weniger Drohnen aufziehen, als man es gewöhnt ist, von dahe sehe ich keinen großen Sinn darin, im Brutnest rumzuschnippeln.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    warum sollte der Befall höher sein, im Vergleich zu Mittelwandvölkern?
    Wenn Du das Drohenschneiden intus hast, dann solltest Du das schnell wieder aus dem Kopf kriegen. Ich hab noch neine einzige Drohne geschnitten und bisher noch kein Volk verloren.


    Die Bienen denken sich was dabei, wenn sie Drohen aufziehen, also lass sie ihnen.


    Zur Varroabehandlung:


    Ob das mit der AS so hinhaut, kann ich nicht sagen, da ich sie nicht verwende. Wenn es allerdings bei MW Völkern hinhaut gehts im Naturbau genauso.


    Ich kann Deine Angst nicht recht nachvollziehen.:confused:

  • Günther !
     
    Grundsätzlich ist der Befall sicher nicht höher als bei Mittelwandvölkern. Durch das Drohnenschneiden nehme ich allerdings einiges an Varroen raus die sich sonst ja wieder vermehren. Angst habe ich nur davor, dass es dann zu viele werden und mein Volk eingeht!
     
    Ps:
    Das mit meiner Behandlungsmethode habe ich nur ergänzend dazu geschrieben. Da bin ich mir sicher, dass es keinen Unterschied macht ob MW oder Naturbau.
     
    sabi(e)ne  
     
    Der Satz "der erste Winter war noch nie ein Problem" macht mich jetzt ein wenig skeptisch. Der zweite dann schon...?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von gast70 ()

  • Zitat

    Der Satz "der erste Winter war noch nie ein Problem" macht mich jetzt ein wenig skeptisch. Der zweite dann schon...?


    Ja.
    Der zweite Winter ist der entscheidende - überleben sie den, haben sie es schon fast geschafft, wenn das Wetter und die Tracht im Frühjahr mitspielen. Sie sollten schwärmen wollen können :-D, also fit genug sein für einen Schwarm, dann ist alles okay.


    Wer da nicht mal ansatzweise versucht zu schwärmen, wird den dritten Winter ganz bestimmt nicht überleben, wenn nicht noch still umgeweiselt wird als zusätzliche Chance - das kann aber auch sauber in die Hose gehen.


    Schwarmneigung ist von daher für mich Überlebensmerkmal, auch wenn das "pöhse" im herkömmlichen Sinn ist.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • @ Chris:


    Zitat

    Durch das Drohnenschneiden nehme ich allerdings einiges an Varroen raus die sich sonst ja wieder vermehren. Angst habe ich nur davor, dass es dann zu viele werden und mein Volk eingeht!


    Nur weil Du Drohen schneidest, rettest Du kein Volk vor der Varroa. Versuch Dich mal in das Volk rein zu versetzen.


    Die stellen im Frühjahr alles nur erdenkliche an, um möglichst die von ihnen für ideal angesehene Menge an Männern im Volk zu haben.


    Sie schwitzen wie die wilden Wachs um irgendwo weit am Rand des Brutnestes in nur einer Wabe (was ohnehin völlig unnatürlich ist), Drohenzellen zu zimmern.
    Dann füttern sie sie mit mühevoll gesammeltem Pollen, wärmen nachts die Brut und bemühen sich wie verrückt, das es den Larven gut geht.


    Und dann, wenn die meiste Arbeit getan und die Zellen verdeckelt sind, dann kommt der Imker, der es besser weis, und macht all diese Arbeit zunichte.


    Also fangen die Bienen wieder von vorne an...


    Ich behaupte mal, das dieser Stress, den das verursacht, viel schädlicher ist als jede Varroamilbe, die Du mehr im Volk hast.


    Und wie gesagt, ich hab von Anfang an keine Drohnen geschnitten, ich müsste also immer Probleme haben.:wink:


    Nur so zum Nachdenken.

  • Drohnenbrutschneiden ist nur eine von vielen Möglichkeiten, den Varroabefall zu senken.
    Eine andere Möglichkeit hast Du neben der AS-Behandlung bereits genannt: Frei bauen lassen mit Naturbau.
    Im Naturbau wächst langsam ein Brutnest heran. Das Volk hat eine natürliche Brutpause in der sich die Milben nicht vermehren können. Das Brutnest wächst langsamer als auf Mittelwänden oder gar Leerwaben, was auch eine zusätzliche Verzögerung der Milbenvermehrung zur Folge hat.
    Ich gehe davon aus, dass das die Milbenpopulation mindestens genauso gut eindämmt wie das Drohnenbrutschneiden.
    Bei regelmäßiger Bauerneuerung durch Naturbau kann meines Erachtens das Drohnenschneiden ohne nachteilige Auswirkungen beim Milbenbefall entfallen.

  • hab noch nie Drohnenbrut geschnitten, und werde es sicher auch nie machaen, dafür gibt es ganz einfach 4 Gründe:


    1. die Drohnen mögens nicht
    2. die Bienen mögens nicht
    3. ich mag es nicht
    4. der Sinn ist mittlerweile äußerst fraglich geworden, da die Milben dazugelernt haben, dazu gibts hier im Forum einiges nachzulesen



    Gruß
    B.H.

  • Frage: Warum machst du Naturbau, wenn du Angst vor erhöhtem Milbenbefall hast?
    Drohnenschneiden ist out. Neben der unten erwähnten Stressituation und erhöhtem Energieaufwand, helfen die Drohnen zu heizen. Wärme ist schlecht für Varroa. Auch der dünnere Naturbau leitet Wärme besser als die dickere Mittelwand. Also mach dir mal weniger Gedanken zur Varroa.
    Gib Anfangsstreifen von ca 3cm in eine Drahtlose Wabe. An den Seiten lass den Anfangsstreifen sich verjüngen bis auf die Hälfte der Höhe der Wabe. Dann halten die auch in ausgebautem Zustand.

  • Wie ist hier die Problematik bez. der Varroa?


    Das kommt ganz auf das Volk an. Die Unterschiede in der Milbenvermehrungsquote sind erstaunlich gross. Es gibt Völker die mit konsequenter Drohnenbrutentnahme eine höhere Quote haben als Naturbauvölker die eben eine allgemein tiefe Vermehrungsrate zeigen.


    Mit dem genannten Behandlungskonzept kommen auch Belegstellenvölker klar, die sogar extra Mittelwände mit Drohnenprägung erhalten.

  • Frage: Warum machst du Naturbau, wenn du Angst vor erhöhtem Milbenbefall hast?


    Weil ich natürlich auf jeden Fall davon überzeugt bin, dass es für die Bienen besser, natürlicher und gesünder ist! Außerdem blutet mir bei jedem mal Ausschneiden das Herz weil sie mir Leid tun. Und ich bin immer noch am grübeln ob es nicht wirklich stimmt, dass man dadurch die Milbe selektiert. Sollt ich allerdings dann nach 2-3 Jahren meine Völker an die Milbe verloren haben, wäre es das naürlich nicht wert. Der Milbenbefall kann ruhig höher sein wenn sie damit klar kommen oder es dadurch lernen!




    Gib Anfangsstreifen von ca 3cm in eine Drahtlose Wabe. An den Seiten lass den Anfangsstreifen sich verjüngen bis auf die Hälfte der Höhe der Wabe. Dann halten die auch in ausgebautem Zustand.


    Ich dachte eher an Dreiecksleiten am Oberträger ähnlich wie die von TBH Beuten. Zur besseren Annahme dann mit Wachs einstreichen.



    Gruß Christian

  • Und ich bin immer noch am grübeln ob es nicht wirklich stimmt, dass man dadurch die Milbe selektiert.


    ...die auch in Arbeiterinnenbrut fertil ist. Um deinen Satz zu ergänzen...


    ich weiß nicht was es da zu grübeln gibt. :)

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Moin,


    schließe mich da mal sarkastisch-frozzelnd an: Klar, die Varroen sind entwicklungsbiologisch so blöd, die stürzen sich seit jahrzehnten weiterhin fast ausschließlich in die Drohnenbrut, damit sie dann feinsäuberlich "Deckel drauf" vom Imker in Großportionen entnommen werden können.
    Die dann aus Versehen schusseligerweise in Arbeiterinnenbrut übrig Gebliebenen, bemühen sich nicht, diese Vermehrungsweise evtl zu vervollkommnen, weil sie ja gar net mitkriegen, dass sie nun freie Bahn haben, die sind eben sowas von schusselig..... ist echt erstaunlich, dass die überhaupt noch da sind :lol:


    Bekenne mich hier auch als nicht drohnenschneidend.
    Aber ich hab ja auch Warré.


    Überlege aber an Paralleleröffnung Magazin, ggf Dadant.
    Auch da gibbet dat dann nicht!:wink:


    Viele Grüße und viel Erfolg!


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beetic () aus folgendem Grund: rs