Was tun jetzt bei Varroa und unverdeckelten Waben?

  • Hallo zusammen, brauche mal wieder Euren weisen Rat. Habe im Juli mit den Bienen angefangen und vor ein paar Wochen noch ein Volk übernommen, bei dem sich jetzt starker Varroabefall (ca. 10 Abfall pro Tag) rausgestellt hat. Sie sind eingefüttert, aber teilweise sind die Waben noch nicht verdeckelt und etwas Brut ist auch noch da. Die Bienen sind zahlreich und sehen fit aus. Was tun? AS ist jetzt zu kalt, oder? Hat mal jemand versucht, in der Nacht eine Heizdecke und Folie drüberzulegen während der AS Behandlung?

  • Hallo JCD,
    ich kenne zwar die aktuellen Temperaturen und die der nächsten zwei Tage nicht in Deiner Gegend. Wir haben zwar kühle Nächte aber milde Tage. Da kann man das Schwammtuch immer noch einsetzen.
    Aber lass bitte Finger von Heizdecken und Folienpackungen. Das Futter wird auch danach, wenn die Bienen es für richtig halten noch verdeckelt. Es wird immer offenes Futter im Volk geben.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo zusammen,
    bei uns sieht es auch nicht so gut aus.
    Ich habe jetzt auch sehr viele Milben nach der 3. Behandlung.


    Am Anfang haben wir streng das Regel verfolgt 10 Tage behandeln - 10 Tage zufüttern,
    die 3. Behandlung haben wir dann an das Wetter angepasst,
    es sind jetzt 5 bis 15 Milben auf der Windel am Tag.


    Einige Tage abwarten und 4. Behandlung durchführen?
    werden das noch die Temperaturen zulassen?


    Grüße 123sonne

  • Nachdem hier alle von vielen Milben sprechen, habt ihr mir ein richtig schlechtes Gewissen gemacht. Ich habe etwa 1988 das letzte Mal Windeln eingelegt. Immer und sehr intensiv mit AS gearbeitet, bisher noch keinen Varroaschaden gehabt. Nun habe ich die alten Windeln vom Speicher wieder ausgegraben und testweise mal bei 6 Völkern am Hausstand eingelegt. Ich bin gespannt ob ich auch einen so hohen Milbenfall feststelle. Da ich aber seit eh und je nur auf etwa 8 NM Waben überwintere, sitzen die Bienen so prall und dicht im Kasten, dass sie bestimmt, trotz Einfettung alles was runterfällt bei diesem Flugwetter sofort herausräumen. Ich bin gespannt auf das Ergebnis.

  • Zitat

    Ich habe etwa 1988 das letzte Mal Windeln eingelegt.
    Immer und sehr intensiv mit AS gearbeitet


    Wir als Anfänger kennen nur die Werte aus dem Buch ,
    dass jetzt darf zB nur 1 Milbe am Tag fallen.


    Wenn ich 10 oder 20 finde, dann bin ich beunruhigt

  • Vielen Dank für die Antworten! Wollte sofort mit AS behandeln, habe aber hier in der Gegend so schnell nichts bekommen. Die Apotheken hätten es in ein paar Stunden liefern können, aber es gibt wohl ein neues Gesetz, das Ihnen die Abgabe verbietet. Angeblich, weil man mit AS irgendwas Schlimmes anstellen kann (Varroas umbringen? ;) Jetzt habe ich es bei 'Imkereibedarf im Eichsfeld' bestellt. Und gleich Milchsäure dazu. Womit ich behandele, mache ich dann von den Temperaturen abhängig. Ist es eigentlich wirklich so schlimm, wenn noch etwas Brut bei der MS Behandlung vorhanden ist? Da man die freien Milben erwischt, müsste die Behandlung doch trotzdem was bringen, damit die Bienen wieder etwas Luft haben und bis zur Winterbehandlung durchhalten, oder?

  • Hallo Jonas,
    mein Ratschlag ist nicht falsch. Der Fachberater des LWG Bayern hat am Montag in der Imkerversammlung des Zeidlervereins empfohlen, verdeckelte Brut auszuschneiden und mit Milchsäure zu behandeln. Das wäre zur Zeit die einzige wirksame Methode. Ich finde es auch brutal. Aber besser, als das ganze Volk zu verlieren.
    Gruß twobien

  • Also wir haben tagsüber derzeit 18°C; nachts 10°C. Allerdings glaube ich, daß das im Bienenstock nicht so 1:1 ankommt und die Verdunstung reicht.
    Nachdem meine Totenfallkontrolle mit eingefetteten Varroaschiebern hier auch zu viele Varroen anzeigte habe ich heute eine weitere Stoßbehandlung gestartet; Mittags so daß die AS auch ausreichend verdunsten kann. Trocken ist es auch - ich bin gespannt was da so rieselt...
    Die ersten beiden Behandlungen waren ja o.k. aber womöglich auch hier Reinvasion - 1 bis 7 Milben in 24 Stunden sind für meinen Geschmack zu viele!


    Melanie

  • Hallo Jonas,
    mein Ratschlag ist nicht falsch. Der Fachberater des LWG Bayern hat am Montag in der Imkerversammlung des Zeidlervereins empfohlen, verdeckelte Brut auszuschneiden und mit Milchsäure zu behandeln. Das wäre zur Zeit die einzige wirksame Methode. Ich finde es auch brutal. Aber besser, als das ganze Volk zu verlieren.


     
    ....er ist und bleibt falsch, so wie Du es oben geschrieben hast.


    ... soo wie Du es jetzt hier formulierst klingt das aber gänzlich anders, als Dein kurzer Satz mit dem Link oben. Auch wenn der Ratschlag von einem Fachberater kommt, sollte man diesen trotzdem einmal hinterfragen und nicht einfach übernehmen.


    Allerdings kann ich nur den Kopf schütteln, welche 'Verrenkungen' vorgenommen werden um ein Volk zu retten. Im Herbst die Brut rausschneiden. ???????? Kannst Du Dir vorstellen, welches Chaos damit in der Struktur des Bienenvolkes angerichtet wird. Was soll denn mit der/n Wabe/n und den großen Löchern darin dann geschehen? Wie sollen die Bienen ihren Wärmehaushalt damit regeln. Ich halte das für reinen Aktionismus und finde so einen Ratschlag für nicht angebracht/empfehlenswert.



    Das wäre zur Zeit die einzige wirksame Methode. .


     
    ... das halte ich für eine sehr gewagte Behauptung. Da möchte wohl jemand die Leute in eine Richtung drängen, so erscheint es mir.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von jonas () aus folgendem Grund: nachtrag