Drohnen im Oktober?

  • Werbung

    Ähm,


    der Rückschluß von "jetzt noch Drohnenflug" auf "im Frühjahr dann drohnenbrütig" ist mir zu platt und nicht einleuchtend.


    Ich kann beruhigen, das muß nicht tatsächlich zwangsläufig so sein - zumindest nicht, wenn jetzt noch ne Königin legt.
    Aber so ne schöne breite gut heizende Männerbrust im Winter mögen die Bienen manchmal ganz gern....:lol:
    Ich hab jedenfalls noch keinen Zusammenhang zwischen jetzt anwesenden Drohnen und späterer Drohnenbrütigkeit feststellen können.
    (eher zwischen "jetzt noch Drohnen" & "früh schwärmen" - das Volk hat nächstes Jahr was vor und fühlt sich fit....:wink:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Bei einer meiner 5 Völker habe ich Heute auch Drohnen gesehen und die wurden auch geduldet.

    ...und der Blick auf die Biene wird der Blick auf die Landschaft sein (Bernhard Heuvel, 08.11.2013)

  • Hallo,
    hab kürzlich auch bei einem Imker ein Volk mit maßig Drohnen gesehen. Wir haben dann mal reingeguckt und eine bereits geschlüpfte Weiselzelle gefunden.
    Das Volk wollte wohl die Königin noch austauschen. Männer für die Begattung waren reichlich da.


    Bei einem Ableger von mir, vielleicht 4 Wochen her, waren auch viele Drohnen drin bis die neue Königin begattet war. Danach lagen dann die toten Drohen massenweise vor der Beute.


    Grüße
    Thomas

  • Aber so ne schöne breite gut heizende Männerbrust im Winter mögen die Bienen manchmal ganz gern....:lol:


    man kann sich die (Bienen)Welt auch schönreden...

    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? ( Vincent van Gogh )

  • Hallo Condor,


    das ist vielleicht humorvoll formuliert, was aber nicht unbedingt mit Schönreden zu tun hat.


    Über Drohnen ist mal noch am allerwenigsten erforscht. Eine Menge dürfte uns allen also noch immer in keinster Weise bekannt sein.


    Sie vagabundieren zwischen den Völkern, die Einzigen, die das schadlos überall dürfen. Nur fliegendes Spermapaket zum Durchfüttern?


    Glaub ich nicht!


    An der Heizfunktion schein zumindest was dran zu sein, wenn auch noch nicht letztlich gesichert, und sei es nur eine Isolierfunktion bei kühlerem Wetter, wo aber prinzipiell Fligbetrieb herrschen könnte. Wer nicht wärmen muß, fliegt draußen, wer also keinen "Babysitter" hat, hat weniger Arbeiterinnen im Außendienst.
    Was im Winter ist??? Weißst Du das?


    Sogar bei Bienenwiki steht das hier zu den Männern

    Zitat

    Nur wenige Drohnen überleben die Dauer von neun Monaten und selten verbleiben einzelne Drohnen auch im Winter im Volk. Es wird vermutet, dass Drohnen bei der Wärme- und Feuchteregulation innerhalb des Bienenstocks eine wichtige Rolle spielen. Auch wenn sie sich ansonsten nicht am Sammeln von Futtervorräten, Brutpflege oder Wabenbau beteiligen, sollten sie daher nicht nur als "nutzlose Fresser" gelten.


    Grüße


    Marion

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

  • Hallo Marion,
    das war nicht humorvoll gemeint sondern eher sarkastisch. Eine Meinung gewinnt nicht an Wahrheitsgehalt, wenn sie nur oft genug verbreitet wird! Das ist ein generelles Problem der Wissensschöpfung im Internet und man sollte sich dessen bewusst sein. Heizerdrohnen sind Lötzinn (copy by henry), und das wurde ausgiebig erforscht! Der Forscher hat seine Beobachtung aber nicht einfach verbreitet, er hat 20 Jahre lang daran gearbeitet. Er hat sie erst veröffentlicht, als er Gewissheit über etwas hatte, woran er eigentlich selber nicht glauben konnte. Sein Name ist Darwin. Es ist evolutionstechnisch einfach nicht möglich, das ein Drohn, der den Gendefekt "Brutheizen" hat, bessere Vermehrungschancen hat, als ein normaler Drohn. Drohnen benötigen zum Heizen mehr Energie - ergo Futter- als Arbeiterinnen. Das führt dazu, dass ein Volk mit Heizerdrohnen bei gleichen Startbedingungen (Brutmenge und Futter) eher am Verhungern, oder richtiger am Erfrieren wäre, und somit über kurz oder lang ausstirbt. Wem das zu weit hergeholt ist, auch ein Mitglied der beeGroup hat sich dazu geäußert: "Drohnen heizen nicht aktiv die Brut, spielen aber eine wichtige Rolle als passive Isolatoren und helfen so mit, die Energieverluste zu senken." Mit anderen Worten, Drohnen geben durch ihre schiere Anwesenheit Wärme ab, drücken aber niemals ihre "breite Männerbrust" auf eine Brutzelle! Im Sinne der Arterhaltung rechtfertigt der Nutzen durch ihre natürliche Wärmeabgabe oder "Isolierfunktion" nicht den Futterverbrauch, deshalb werden die Drohnen im Herbst halt übern Jordan geschickt. mfg

    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? ( Vincent van Gogh )

  • Zitat

    Drohnen geben durch ihre schiere Anwesenheit Wärme ab, drücken aber niemals ihre "breite Männerbrust" auf eine Brutzelle!


    Wenn ich es nicht selbst mehrfach in verschiedenen Völkern gesehen hätte, würd ich ja gar nicht auf die Idee kommen....


    Ist aber so, wenn auch nur in einem engen Zeitfenster unter ganz bestimmten Wetterbedingungen - nur frühmorgens bis etwa 10, und nur an strahlend schönen, aber früh noch wirklich ar****kalten Frühlingstagen Ende April/Anfang-Mitte Mai.
    Alle unterwegs, und auf der Brut nur Drohnen - heizend.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • [QUOTE=
    Alle unterwegs, und auf der Brut nur Drohnen - heizend.[/QUOTE]


    Sabi(e)ne, damit bist du bestimmt die einzigste Imker(in) weltweit, die so etwas schon mal gesehen hat: eine Brutwabe ausschließlich von Drohnen bestetzt! Das ist einfach nur unglaubwürdig, egal bei welchen Witterungsbedingungen und zu welcher Zeit du das gesehen haben willst. Außerdem hast du wahrscheinlich den sagenumwobenen Thermalblick. Wissenschaftler wie Tautz brauchen dafür aufwendige und teure Wärmebildkameras. Du kannst ja von mir aus glauben und sehen was du willst, du sollst es hier im Forum nur nicht als der Weisheit letzter Schluss verkaufen. Das Forum hier ist im deutschsprachigen Raum das fundierte Imkerwissen schlechthin und es wäre schön, wenn das nicht durch "Glauben", fehlinterpretierten Beobachtungen, Vermutungen und Halbwahrheiten unterminiert wird. mfg

    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? ( Vincent van Gogh )

  • Ich hatte heuer ein Volk auf über 2000 m.ü.M stehen im Sommer und an einem Tag hatte es am Morgen um 8/9 Uhr etwa -1°! Ein paar Stunden später war es wieder halbwegs angenehm und es flogen schon die ersten Bienen wieder und ich öffnete die Beute um nach den Rechten zu sehen und die Randwaben (die 2. von außen) waren fast ausschließlich dick mit Drohen besetzt quasi als Isolationsschicht, hab ich mir so zusammengereimt.
    Noch zu erwähnen wäre, dass das Volk als ich raufgewandert bin fast keine Drohnen im Volk hatte da ich in diese Beute keinen Baurahmen gehängt habe aber anscheinend haben die Bienen jede Ecke genutzt um Drohnenbrut anzulegen da sie anscheinend "merkten", daß die Temperaturen am neuen Standort ziehmlich unbeständig waren.


    Das Volk hat sich noch prächtig entwickelt, hat einen Honigraum noch voll ausgebaut und vollgetragen und jetzt steht es putzmunter (Varroasituation normal) am Winterstandort hat aber jetzt wenige bis keine Drohnen im Volk also ca. die gleiche Anzahl wie die anderen Völker.


    Gruß
    Hannes

  • :lol: Nein, ich bin ganz bestimmt nicht die einzigste, die das schon gesehen hat - ich weiß von mehr als einem Dutzend anderer weltweit, dafür gibt's ja Internet...:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Also ehrlich, eine Brutwabe, die NUR mit Drohnen besetzt ist ... enweder bist du ein hoffnungsloser Fall von Ingnoranz oder du bist wirklich schlauer als Darwin, Tautz und ein paar millionen Imker

    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? ( Vincent van Gogh )

  • @ Sabiene + Hans
    Interessant, ich hätte auch nicht gedacht, dass Drohnen so aktiv eingebunden werden können (von Hummeldrohnen weiß man ja, dass sie auch die Brut wärmen, solange sie noch im Nest sind).
    Evtl. würden Fotos die Zweifler verstummen lassen, ein Bild wert wäre so eine Wabe doch allemal. :Biene:


    Wir sollten allgemein davon wegkommen, Drohnen nur als Spermabomber und Varroamultiplikatoren zu sehen.
    Die Völker werden schon ihren - vielleicht nur ihnen bekannten - Grund dafür haben, so viele Drohnen zu ziehen bzw. jetzt noch zu halten. Und diese Gründe werden sicher über die eben genannten Gründe hinausgehen - Drohnen gehören zu einem Volk dazu wie Arbeiterinnen und die Königin - nur als Ganzes kann die Sache funktioneren. :wink:


    Bei mir waren bis vor etwas mehr als einer Woche bei einem Volk auch noch massig Drohnen unterwegs (da ich Naturbau mache, ergab sich da auch keine Künstlichkeit bzgl. der Drohnenanzahl), jetzt sind sie allerdings weg - ob sie jetzt vor die Tür gesetzt wurden oder die Brut wärmen, weiß ich nicht; ich werde die Völker dieses Jahr auch nicht mehr aufmachen.


    Viele Grüße
    Dennis


    PS @ condor: Vielleicht bin ich nur ein zu gutmütiger Mensch, aber wieso sollte Sabiene hier lügen?

  • @CyberDrohn:
    Sabi(e)ne lügt nicht, sie macht sich "ihre Welt, wie es ihr gefällt" (Pippilotta Viktualia Rullgardina Krusmynta Efraimsdotter Långstrump). Und darauf bezog sich mein erstes Posting.
    Und nun bin ich gespannt, wann sich mal die anderen Imker melden, die Brutwaben mit NUR Drohnen besetzt gesehen haben, die ohne Wärmebildkamera heizende Bienen von Bienen, die einfach nur ruhen unterscheiden können, die "Kommunikation bis hin zur Futterversorgung" zwischen Schwarm und Muttervolk belegen können, die DURCHSCHNITTSERTRÄGE von 104 KG pro Volk aufweisen können, die auch Raumvermesserbienen beobachten konnten, die eine logische, auf Darwins Evolutionslehre bestehende Argumentation widerlegen können....

    Was wäre das Leben, hätten wir nicht den Mut, etwas zu riskieren? ( Vincent van Gogh )