Bienenkiste Meinung??

  • Klaus,


    für Dich mache ich mir gern die Mühe, die Liste der wissenschaftlichen Literatur zusammenzustellen, welche die oben getätigten Aussagen unterstützen.


    Ich würde mich freuen, wenn Du das Gleiche für deine Aussagen anfertigen würdest.


    Danke im Voraus und freundliche Grüße
    Bernhard


  • In ähnlicher Form sehe ich das bei den anderen Landwirten, den Imkern. Hier wäre es in vielerlei Hinsicht gesund, würden sich die Imkereien verkleinern und auf mehr Imkern verteilen.


    Die Tatsachen sprechen da aber leider eine andere Sprache. Die schlimmsten Sauerbrutgebiete sind genau in den Kantonen mit den tiefsten Völkerzahlen pro Imker zu finden.


    Die Ausführungen zum Thema Naturbau sind zum Teil nachvollziehbar, jedoch ist Naturbau selbstverständlich nicht an eine bestimmte Kistenform gebunden und Naturbau kann man auch als Mobilbau hinbekommen.


    Weniger Kenntnisse brauchen aber die sogenannt "einfacheren" Systeme mit Stabilbau definitiv nicht. Man kann deshalb nur davor warnen, ohne erfahrenen Paten und ohne imkerliche Grundausbildung sich irgendwelche Kisten mit Bienen zu füllen.


    Genau in diese Richtung gehen aber eben leider die Ratschläge von etlichen Promotoren von "einfacher" Bienenhaltung.

  • Hallo Klaus

    Ebenso ist es nicht ohne Risiko, altes Material bspw. aus dem Nachlaß von Imkern einzusetzen. Billig gefreit ist manchmal teuer gereut wie es so schön heißt.

    Gruß, Klaus



    Ich habe auch nicht gemeint man kann alles gebrauchen .
    Aber es sind oft Schätze dabei.

    @BernhardHeuvel 
    Sorry aber in dem vielen Text ist schon auch viel unausgegorenes Dabei.
    Beispiel:
    Wenn ich gleichzeitg zwei MW gleichzeitig an das Brutnest setze Habe ich nächste
    Woche bestimmt keine geklonten Waben .

    Servus

  • Man kann deshalb nur davor warnen, ohne erfahrenen Paten und ohne imkerliche Grundausbildung sich irgendwelche Kisten mit Bienen zu füllen. Genau in diese Richtung gehen aber eben leider die Ratschläge von etlichen Promotoren von "einfacher" Bienenhaltung.


    Ich beteilige mich in der Regel an solchen Diskussionen nicht, weil einfach zu viel Unsinn geschrieben wird. Bei der Bienenkiste ist es ganz schlimm, weil viele Leute weder eine besetzte Bienenkiste noch einen Bienenkisten-Anfänger jemals aus der Nähe gesehen haben. Wir haben uns große Mühe gegeben, möglichst umfassend auf unserer Website zu informieren und besonders die Seite Bienenkisten von A-Z ist gut dafür geeignet, sich schnell einen Überblick zu verschaffen.


    So zum Beispiel "V" wie Voraussetzungen:

    Zitat

    Auch wenn die Bienenhaltung mit der Bienenkiste einfacher ist, als konventionelle Betriebsweisen, ist es dennoch – wie bei jeder anderen Art der Tierhaltung – notwendig, sich ernsthaft mit dem Thema zu befassen. Wir versuchen hier, alle wichtigen praktischen Fragen zu beantworten, die man wissen muss, um mit der Bienenkiste erfolgreich zu imkern. Das alleine reicht aber nicht. Sie sollten sich auch etwas mit den theoretischen Grundlagen der Bienenhaltung und der Biologie der Honigbiene befassen. Und jeder hat am Anfang eine gewisse Scheu, mit den Bienen praktisch umzugehen und muss seine eigenen Erfahrungen sammeln um Sicherheit im Umgang mit den Bienen zu gewinnen. Praktische Hilfestellung vor Ort durch einen erfahreneren Imker ist dabei sehr wertvoll.


    Wir raten den Leute sehr eindringlich an verschiedenen Stellen der Website dazu, Mitglied in einem Imkerverein zu werden. Leider höre ich es regelmäßig, dass sie dort überhaupt nicht willkommen sind, wenn sie nicht "richtig" Bienen halten wollen. Und ich tue mir schwer, Leuten zu sagen, sie sollen auf jeden Fall einen konventionellen Imkerkurs besuchen, wenn sie da einen großen Teil der Zeit eine Betriebsweise erlernen (müssen), die sie überhaupt nicht praktizieren wollen. Alternative Angebote oder Imkerkurse, die etwas breiter angelegt sind, gibt es leider noch sehr wenig.


    So. Das war ein kurzes Zwischenstatement von mir. Jetzt könnt Ihr gerne diese unsägliche Diskussion (ohne mich) weiter führen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob dadurch Menschen wirklich neu für die Bienenhaltung begeistert werden können? Wenn ich Anfänger wäre, hätte so eine Diskussion jedenfalls eine eher abschreckende Wirkung auf mich. Aber das ist vermutlich auch das Ziel einiger Autoren.


    Erhard

  • Hallo zusammen,


    ich suchte vor 4 Jahren eine einfache Möglichkeit Bienen "zu haben", habe 2 Jahre Vorbereitungszeit investiert und nun seit 2 Jahren Bienen (>10 Völker), die ich, falls es nötig sein sollte, mit nur 5 Schritten pflegen kann.


    Ohne meinen Paten, mit dem ich auch Trogbeuten, wie die "Bienenkiste" erörtert habe, wäre das erfolgreich nicht möglich gewesen. Paten, die vollmundig volle Unterstützung versprechen, aber real dann kaum Zeit haben, habe ich diverse kennengelernt. Bewusst habe ich mich für einen persönlichen Lehrer/Paten entschieden, der natürlich auch kostet. Dafür wurden meine Fragen immer Zeit nah beantwortet und Probleme umgehend gelöst.


    Es ist daher nicht relevant, ob man sich für oder gegen die "Bienenkiste" oder ähnliches entscheidet, sondern ob man auch gleich das zwingend benötigte Wissen und Erfahrung vermittelt bekommt. Das kann weder das Internet mit diversen Foren, noch Literatur alleine leisten. Beides kann nur eine breitbandige Information und, wie dieses Forum, begrenzt Hilfestellung bieten. Praktische Umsetzung ist immer etwas anders als die Theorie, denn die Bienen lesen keine "Schulbücher", sondern entscheiden selbst, was sie für ihre Weiterentwicklung brauchen und tun.


    Erhard:
    Mein Pate bildet privat eine Hand verlesene, kleine Anzahl von Schülern pro Jahr aus, denen er individuell angepasst die Führung von Bienenvölkern in 5 Schritten als Grundlage nahebringt. In 2010 hatte er Schüler in Ungarn, Schweiz und Deutschland.


    E-Mail-Adresse auf Anfrage, da ich hier keine Werbung für Honorar pflichtige Schulungen machen will.


    Grüsse von


    Petra

    - Ich benutze die Suchfunktion, bevor ich ein neues Thema eröffne! -

  • TBH ist das gleiche in grün, genauso überflüssig und für unsere Verhältnisse völliger Quatsch. Auf Basis von "null Ahnung" kann man nicht entscheiden und schon gar keine Bienen halten. Und nur "für den Hausgebrauch" heißt nicht, daß man da quasi eine "Imkerei light" betreiben kann und sich nicht ernsthaft mit den Bienen in Form von Fachwissen erlangen beschäftigen muß. Im TBH à la Kenyan Top Bar Hive ist bspw. eine Varroabehandlung mit den herkömmlichen AS-Verdunstern und OS-Applikatoren von oben gar nicht möglich.


    Imkerei à la TBH oder Bienenkiste ist das letzte, was wir brauchen und den Bienen tut man damit auf keinen Fall etwas Gutes.


    Gruß, Klaus


    Toll dein Statement!


    Mich faszinieren einfach Bienen und ihre Lebensweise. Ich habe nicht vor ohne Vorkenntnisse oder professionelle Hilfe in die Imkerei einzusteigen. Es muss mir doch gestattet sein einfach nur ein bis zwei Völker halten zu dürfen. Soll ich dich jetzt noch Fragen welches Rahmenmaß ich benutzen darf?


    Interessierter

  • Soll ich dich jetzt noch Fragen welches Rahmenmaß ich benutzen darf?


    Diese Frage erübrigt sich in jedem Fall mit dem Zeitpunkt an dem ein Anfänger genügend gelernt hat, um selbständig und nachhaltig zu imkern.
    Bis dann wir einem Anfänger auch klar sein, dass es dazu mehr als ein Volk braucht.


    Und warum eigentlich TBH und nicht einheimisches Kulturgut wie Klotzbeute oder Korb?

  • Toll dein Statement!
    Mich faszinieren einfach Bienen und ihre Lebensweise.
    Interessierter


    Manche Wortwahl irritiert mich auch. :(


    Ich weiß aber ,daß solche Sachen wir die Kiste bis Warre
    von 90% der Imker abgelehnt werden. Punkt


    Viele hielten sich bis vor wenigen Jahren ein Volk in einem Korb so aus Tradition aber mit der Milbe hatt sich das halt geändert.

  • Mich faszinieren zum Beispiel Tiger und ihre Lebensweise.


    Deswegen komme ich noch lange nicht auf die Idee, mir einen Tiger zu kaufen. Und andere Leute interessieren sich für die exotischsten Tiere, die es in unseren Breiten nicht gibt, mit den folgenden Problemen: Giftiger Hundertfüßer...


    Aber wie gesagt, es ist natürlich ein geniales Konzept, aufgrund des allgemeinen Interesses Bienenkästen für 230 EURO zu verkaufen und das auch noch als besonders naturnah, bienengerecht und biologisch zu vermarkten. Chapeau!


    Nach nahezu 30 Jahren Imkerei kann ich es mir wohl erlauben, ein System als überflüssig und schädlich zu beurteilen. Und da ich oft genug auch von interessierten Anfängern gefragt werde, bin ich froh, wenn ich meine diesbezüglichen Erfahrungen weitergebe und neugierige Anfänger oder wie hier in Bonn zwei Schulen davon abhalten kann, sich diesen Schmonzes zuzulegen.


    Das wird denjenigen, der diese Ideologie unbedingt pflegen will, nicht davon abhalten, sich Bienenkiste/TBH zuzulegen. Es betrifft aber eh nur einen kleinen Kreis und wird wie so viele imkerliche Erfindungen letztlich als eine Fußnote in der Geschichte enden.


    Gruß, Klaus

    • Offizieller Beitrag

    Toll dein Statement!


    Mich faszinieren einfach Bienen und ihre Lebensweise. Ich habe nicht vor ohne Vorkenntnisse oder professionelle Hilfe in die Imkerei einzusteigen. Es muss mir doch gestattet sein einfach nur ein bis zwei Völker halten zu dürfen. Soll ich dich jetzt noch Fragen welches Rahmenmaß ich benutzen darf?


    Interessierter


    Es ist dir erlaubt nur ob es von Vorteil ist ein bis zwei Völker zu halten sei dahin gestellt. Lies mal den Thread von Anfang an. Ein passendes Rähmchenmaß wird da genannt. In Deutschland ist Zander, Deutsch-Normal, Dadant und ggf noch Langstroht ziemlich weit verbreitet. Viele hier im Forum nutzen aus verschiedenen guten Gründen einen großen Brutraum wie z.B. beim Dadantmaß. Wenn du das Forum aufmerksam liest werden sich einige Empfehlungen finden lassen. Mach dir am besten eine Checkliste mit den Vor- und Nachteilen. Wenn dich die Bienenkiste weiter interessiert dann probiere sie doch einfach nach 3-4 Jahren Imkerei aus. Ansonsten hoffe ich, dass du nicht allzusehr von den teilweise recht heftigen Diskussionen verschreckt wurdest - manchmal gehts hier zu wie im Bienenstock wenn der Bär den Honig geklaut.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

    • Offizieller Beitrag

    Bernhard schreibt von "rabulistisch"..., was ist das eigentlich ?


    Entstanden ist die Rabulistik aus der Sophistik.
    Wer rabulisiert, will unter allen Umständen Recht behalten. Die Mittel sind dabei gleichgültig. Entscheidend ist immer das Ziel: den wahren Sachverhalt durch Spitzfindigkeiten, Halb- und Unwahrheiten, durch wechselseitige Angriffe auf das Gefühl, den Verstand und die Ethik, verpackt in kaschierender Rethorik -die letztlich doch alles "sauber" erscheinen lässt- zu verdrehen. Den wahren Sachverhalt durch Manipulation des Gegenübers zum Zweck des eigenen Vorteils, des eigenen Zielerreichens so zu verdrehen, daß die Argumentation brillant erscheint und der Rabulierer moralisch einwandfrei dasteht.


    Ich denke, da fehlt bei Klaus noch sehr viel. Bei Bernhard seinem, sicherlich mit viel Mühe zusammen getragenen Details die leider nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun haben, da bin ich mir nicht so sicher, ob es nicht nur die Details sind, die genau in seine Anschauung hinein passen. Was anderes will man nicht sehen und das was man sieht ist widersprüchlich. Z.B. wird ein Großimker mit vielen Völkern nicht alle an einen Standort verbringen, so dumm sind die nicht. Die Haltung von vielen Bienenvölkern mit Massentierhaltung zu vergleichen ist schon heftig und wenn man mit vielen Bienenvölkern eine spezielle Tracht wie ein Rapsfeld, Waldtracht o.ä. anwandert, dadurch wird mit Sicherheit kein lokales Bestäubunginsekt verhungern. Ich könnte jetzt hier das ganze Posting auseinander nehmen und weitere Widersprüche nennen, denke aber auf das Wesentlichste aufmerksam gemacht zu haben.



    Erhard@
    wenn ich einem Imkerverein beitrete, mir einen Paten suche, dann doch mit diesem Zweck zu lernen und Informationen zu sammeln.
    Nur kann ich zur Bienenkiste nichts lernen weil diese dort nicht genutzt wird. Das hat mit nicht Willkommen nichts zu tun.


    In einem stimme ich Dir zu, diese Diskussion bringt uns nicht weiter und schreckt nur ab. Daher wollen wir es so belassen und schließen den Thread.
    Abschließend, nachdem ich mir die Diskussionen im Nachbarforum durchgelesen habe, ist mir klar das eine ziemlich einheitliche Meinung in Sachen Bienenkiste unter den Imkern besteht.
    Leider nicht zugunsten dieser Kiste.....




    Beste Grüße
    Hartmut