„Das Nervengift lag in der Luft“

  • Zitat

    Karlsruhe (bb). „Das Nervengift lag in der Luft!“, mit seinem Vortrag „Bienen im Spannungsfeld zwischen Landwirtschaft und Politik – Lehren aus der Vergiftungskatastrophe 2008 im Rheintal“ sorgte Ekkehard Hülsmann beim Liberalen Arbeitskreis Gesundheitspolitik für eine emotionsgeladene Stimmung.


    Weiter: http://www.boulevard-baden.de/…-der-luft%E2%80%9C-256766

  • hallo, bei uns in Niederbayern war die Behandlung von Mais mit Santana (Clothianidin),
    dieses Jahr bis 21.7. in einzelnen Landstrichen "unter Auflagen" zugelassen.



    >> Sogar die CSU ist sich diesbezüglich uneinig


    wichtigste Aussage: „Wenn jemand Argumente dafür liefern kann, dass die Bekämpfung
    des Drahtwurms wichtiger ist als der Erhalt der Bienenvölker, wäre das gut.


    Grüße JR

    Wer an den Dingen seiner Stadt keinen Anteil nimmt, ist kein stummer Bürger, sondern ein schlechter Bürger (Perikles, griechischer Staatsmann, -490 bis -429)

  • Schade, daß der Bericht über den Vortrag von E. Hülsmann nur die "emotionsgeladene Stimmung" bei den Liberalen erwähnt. Mich hätte mal interessiert, wie die Parteifreunde von Christel Happach-Kasan, MdB (FDP), die sich ja so vehement für die Neonicotinoide stark gemacht hat (und macht), sich zu dem Thema äußern.


    Aber meistens kann man davon ausgehen, daß bei der FDP bei solchen Themen Hopfen und Malz verloren ist. So wie ich E. Hülsmann kenne, wird er den FDPlern nichts geschenkt haben. Gut so!


    Gruß, Klaus

  • Monsanto, BAYER und andere multinationale Industrieunternehmen im Bereich Gentechnik
    und Spritzmittel schalten und bezahlen jede Woche in diversen Blättern
    (z.B. „Landwirtschaftliches Wochenblatt“) sehr viele Anzeigen.


    1/1 Seite - 4farbig - 16.405 Euronen + Märchensteuer / wöchentlich!


    Wahrscheinlich deshalb wird darin auch sehr wenig bis gar nicht über Problematiken
    wie Bienensterben - Gentechnik berichtet. Und wenn wenig oder nichts bei vielen
    Landwirten ankommt, wird sich nicht viel im Bewustsein ändern, sie werden weiter nur
    auf ihren Vorteil achten und das nehmen, was ihnen vollmundig empfohlen wird und,
    was viel schlimmer ist, die schwarz-gelbe Politik hilft dabei - Klientelpolitik - weil großes
    Wählerpotential.


    Grüße JR

    Wer an den Dingen seiner Stadt keinen Anteil nimmt, ist kein stummer Bürger, sondern ein schlechter Bürger (Perikles, griechischer Staatsmann, -490 bis -429)