Wie lagert man Futterzargen richtig?

  • Hallo zusammen!
    Ich habe bei meinem Ableger, der über den Sommer auf 1 1/4 :wink: Zarge saß, aufgefüttert.
    Nun hab ich noch zwei Waben mit Futter drinne übrig.
    Wie lager ich die am besten, so dass ich, wenn's nötig wird, diese im Frühling zur (ich hoffe nicht nötigen) Notfütterung verwenden kann?


    Schöne Grüße Tobi

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • Hallo zusammen!
    Ich habe bei meinem Ableger, der über den Sommer auf 1 1/4 :wink: Zarge saß, aufgefüttert.
    ...zwei Waben mit Futter drinne übrig


    Hallo Tobi, dein Ableger ist nun einzargig ??

    Wer an den Dingen seiner Stadt keinen Anteil nimmt, ist kein stummer Bürger, sondern ein schlechter Bürger (Perikles, griechischer Staatsmann, -490 bis -429)

  • Hey!
    Japp ist er. In der zweiten Zarge waren nur gelegentlich ein paar Bienen, hab die deswegen abgenommen.


    Schöne Grüße Tobi

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • Meine guterhaltenen, gut gefüllten Waben, die ich nicht in anderen Völkern unterbringen konnte, lagern in der Tiefkühltruhe
    (in Ermangelung besserer Ideen...)

  • Also ich lagere Futterwaben gar nicht mehr über den Winter - selbst verdeckelte Waben ziehen allmählich Wasser, stoßen mal an und tropfen, locken Ameisen an, usw....und mein Mann klinkt aus wenn ich noch mehr Bienenzeugs im Haus lagere und dann noch im Tiefkühler!
    Ich schleuder aus und lagere das Ausgeschleuderte im Eimer - ordentlich beschriftet von welchem Volk. Die Waben werden - wenn bebrütet - eingeschmolzen; ansonsten auslecken lassen und dann einlagern. Das zieht dann zwar auch noch etwas Wasser aber lange nicht so viel und das kann man im nächsten Jahr dann von den Bienen auslecken lassen.


    Ansonsten könnte ich mir einen leeren, luftdichten Schrank vorstellen mit Lufttrockner vorstellen...aber wie das dann mit Schimmel aussieht weiß ich nicht...



    Melanie