Waben für den Winter umsortieren?

  • Hallo alle miteinander!


    Schon wieder eine Frage meinerseits!
    Im Imkerlehrgang habe ich gelernt, dass man die in der Zarge befindlichen Rähmchen sortieren soll und zwar so, dass die schon mal bebrüteten (Futter-)Waben innen sitzen und die helleren unbebrüteten (Futter-)Waben aussen.
    Der Grund dafür soll sein, dass die Bienen in der Wintertraube nicht über helle Waben wandern!:confused:
    Stimmt das oder wissen die Bienen schon wie's für sie am besten ist und gar nicht viel dran rumfummeln?


    Schöne Grüße Tobi

    Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

  • Hallo Tobi,


    die Bienen richten gerade Ihren Wintersitz ein. Da iste s oberste Pflicht die Damen nicht zu stören und die Finger aus der Beute zu lassen, die wissen was sie brauchen.


    Übrigens das mit den hellen und dunklen Waben habe ich bisher noch nicht gehört.


    Gruß Micha

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von michah ()

  • Hallo Tobi,


    Ich muss da ja mal sagen, dass ich davon noch nie etwas gehört habe! Meinen Bienen ist das total egal. Hauptsache sie sitzen auf gutem und viel Futter.


    Schreib doch bitte in dein Profil welche Beutenform du benutzt, dann ist es noch einfacher für andere auf deine Betriebsweise antworten zu können.


    LG


    Der Bien

  • also dass die Königin vieleicht lieber in die schon bebrüteten Waben als in die Jungfernwaben legt (um diese Zeit), dass wird schon sein. Jetzt ist es sowieso zu spät etwas zu ändern, jetzt gilt es die Bienen in Zuhe zu lassen. Wenn in einem Imkerlehrgang empfohlen wird die älteren Waben in die Mitte zu hängen und die hellen zur Seite, da zweifle ich am zuständigen Referent.
    grüße Peterjo

  • Hallo,
    damit würde man den Futterbereich teilen. Wenn die Bienen im Winter in die eine Richtung ziehen, schaffen sie eine futterfreie Lücke zwischen sich und dem anderen Futter. Das könnte einen Abriss des Zehrwegs bedeuten. Meine unmaßgebliche Meinung.
    Gruß Ralph


  •  
    Wer so einen Unfug erzählt, sollte eín sofortiges Verbot erhalten, solche Lehrgänge abzuhalten!
    Wäre dies richtig, würden sämtliche Völker, bei denen im Spätsommer eine Bauerneuerung bzw. eine Entfernung des alten Wabenwerks durchgeführt wurde im Winter verhungern. Die Winterverluste wären verheerend.
    Wenn überhaupt Waben sortiert werden, dann eher umgekehrt und bestimmt nicht um diese Zeit, wo die Bienen ihren Wintersitz fast vollständig eingerichtet haben.
    Ein umhängen der alten Waben an den Rand hat den Vorteil, dass diese Waben nach dem Winter zur Bauerneuerung und Restfutterentnahme brutfrei aus den Völkern entfernt werden können, weil das Brutnest immer in der Mitte der Beute angelegt wird.
    Aber wie gesagt nicht mehr jetzt sondern vor dem Auffüttern!

  • Hallo,
    damit würde man den Futterbereich teilen. Wenn die Bienen im Winter in die eine Richtung ziehen, schaffen sie eine futterfreie Lücke zwischen sich und dem anderen Futter. Das könnte einen Abriss des Zehrwegs bedeuten. Meine unmaßgebliche Meinung.
    Gruß Ralph


    hallo Kleingartendrohn,


    bitte erst denken, dann schreiben.
    Warum sollte man durch dunkle oder helle Waben den Futterbereich teilen? Das was du warscheinlich mal irgendwo gelesen hast bezieht sich auf nicht ausgebaute Mittelwände, die können wie ein Schied wirken, aber sicher nicht die hellen Waben.
    grüße Peterjo

  • hallo Kleingartendrohn,


    bitte erst denken, dann schreiben.
    Warum sollte man durch dunkle oder helle Waben den Futterbereich teilen? Das was du warscheinlich mal irgendwo gelesen hast bezieht sich auf nicht ausgebaute Mittelwände, die können wie ein Schied wirken, aber sicher nicht die hellen Waben.
    grüße Peterjo


    Hallo Peterjo, bitte vorher das Lesen nicht vergessen!


    der Kleingartendrohn hat vollkommen recht! Wer seine Waben nur nach hell und dunkel sortiert läuft gefahr eine dunkle Wabe ohne Futter z.B. ein Pollenbrett zwischen die Futterwaben zu hängen. Diese Wabe stellt für das Volk auf dem Zehrweg ein unüberwindbares Hindernis dar mit der Folge, dass die Bienen das Futter nicht erreichen und buchstäblich vor vollen Futtertrögen verhungern.

  • Selbstverständlich können Jungfernwaben den Winter Zehrweg der Bienen
    unterbrechen und bei sonst noch vollem Vorrat verhungern.
    Dies geschieht, wenn ich *zwischen* bebrüteten Waben eine Jungfernwabe
    hänge, wirkt diese wie ein Schied, undschon kann das Problem auftreten
    Der Vortragende hat dies sehr richtig gelehrt.
    So,nun das Argument des gesamten neuen Wabenbaues.
    Bei einem total Neubau wirken diese Waben ja auch nicht als Schied,
    sondern sind als gesamte Einheit, und werden mühelos überwunden.


    Ich bin einer, welcher durch falsche Beratung - eben dem belassen
    unbebrüteter Waben *zwischen* bebrüteten - bereits ausreichend Lehrgeld
    bezahlt hat.
    Ich kann die Richtigkeit dieser *Lehrmeinung* bescheinigen.


    Mit Gruß
    Fritz

  • So einen Quatsch habe ich auch noch nicht vernommen!!
    Lass die Bienen mal machen, die wissen schon was sie tun und merken sich genau was sie wo eingelagert haben. Jede Störung jetzt schadet mehr als sie hilft.
    Grüße

    Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück

  • Zit:den Brutraum kontrollieren. Jungfernwaben aus dem künftigen Wintersitz entnehmen oder hinten als Abschlusswaben einhängen. Den oder die Baurahmen ausschneiden und als letzte Rähmchen wieder einhängen. Oder: Die 3 letzten Wab


    Das ist aus dem Previer der Imker zitiert.
    Ich glaube, dass der Verfasser etwas mehr Ahnung von den Bienen hat als Du.
    Lass das, mit dem Quatsch. Nicht alles was Du *noch* nicht gehört hast - ist Wahrheit.
    Bissl vorsichtiger mit den Äusserungen, denn es gibt befähigtere Imker, als Du es zu schein seinst.
    Es ist auch nicht angeführt, dass die Änderung jetzt noch geschehen soll, sondern schon frühzeitig darauf
    das Augenmerk gelegt worden sein.
    Es ist doch bekannt und im Forum schon hundertmal erwähnt, dass, wenn man auf Mittelwände abstosst,
    dazwischen keine anderen Waben eingehängt werden dürfen, bzw. dürfen niemals zwischen ausgebauten
    Waben Mittelwände zum Ausbauen gehängt werden.
    Es ist auch nicht meine *Weisheit*, sondern nur meine Erkenntnis aus 23 jähriger Imkerzeit, welche ich
    durch Selbsterfahrung zur Kenntnis nehmen musste.


    Fritz

  • hallo Wulle,


    von Pollenbrett steht hier nichts geschrieben, zumindest kann ich es nicht lesen!
    Ich glaube auch nicht dass der Kleingartendrohn das gemeint hat.
    Der ganze Beitrag ist quatsch. Jetzt rumzubasteln ist falsch und wenn jemand vor dem Auffüttern Waben herumgehängt hat, dann hatte die Königen noch genug Gelegenheit diese zu bebrüten.
    Selbst bei kompletter Bauerneureung, wo die Königin nicht alle ausgebauten Waben bebrütet, sind die Bienen noch nie vor dem Futter verhungert.
    Deshalb ist meiner Meinung nach ein Umhängen von dunklen Waben in die Mitte unnötig, ja sogar Blödsinn weil man diese dann im Frühjahr nicht gleich bekommt.

  • Hallo,
    soweit ich erkennen kann, bezieht sich die in den Links beschriebene Art der Umordnung auf das Trachtende und nicht auf die Zeit nach der Einfütterung, also nicht auf JETZT. Dagegen ist nichts einzuwenden. Auch ich habe die Brutwaben zu dieser Zeit nach unten gestellt, um oben Platz für die Futtereinlagerung zu schaffen. Ich würde solche Arbeiten jetzt aber nicht mehr machen, da wie schon geschrieben, die Gefahr besteht, den Zehrweg zu zerreißen.
    Gruß Ralph